Dienstag, 8. November 2016

Und nun mit Eis & Schnee



Hedi Grimms Blüten unter dem Treppenhausdach 
blieben glücklicherweise nur regennass.

Ein Trieb mit kleinen Knospen hat vor der Glasfassade 
vielleicht sogar noch Chancen sich weiter zu entwickeln.

Doch die Hagebutten waren der winterlichen Witterung 
schutzlos ausgeliefert.

Und die ca. 3 bis 4cm Schnee drückten …

die belaubten Triebe leicht nach unten.

Fotos: S.Schneider


Kommentare:

LiSa hat gesagt…

Ja es ist wirklich ein Jammer.
Wir haben heute bei Schneefall unsere KiWis geerntet :(.
GlG
Sabine

Frauke hat gesagt…

das ist natur und gehört zum November , auch meine Rosen waren mit Schnee verzuckert
Nicht ärgern sich freuen wie die Kinder ,sage ich da nur
schön wieder bei Dir zu lesen Frauke

Edith Wenning hat gesagt…

Eis und Schnee ist fotogen. Aber die Fotos 1 und 2 gefallen mir doch besser. Ich habe mich gegen den Herbst gesträubt. Nun fand ich ihn so herrlich bunt. Dann werde ich mich wohl auch an den Winter gewöhnen. Für unsere Region ist auch Schnee bzw. Schneeregen angesagt.
Liebe Grüße von Edith

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sabine
Und ich habe gestern bei meiner Mutter die Fuchsien usw. unters Glasdach gebracht. Jetzt hat sie wieder ein üppig blühendes Fuchsienzimmer im blütenärmeren Garten. Auch wenn es bei ihr vorher schon einige leichte Nachtfröste gab, so wollten die Sommerblumen trotzdem noch nicht aufgeben. Und glücklicherweise gab es 70km entfernt auch nur leichten Schneeregen im Vergleich zu unseren 4 bis 5cm Schnee am Morgen.
Vor einigen Jahren hatte ich mal im Dezember zusammen mit Wolfgang bei Schneeregen alle Fuchsien gleich aus den Beeten in den Keller gebracht. Jedes Jahr ist eben anders. Im letzten Jahr blieben einige große Fuchsienkübel sogar den ganzen Winter über in der Garage. Und auch wenn die Zugvögel dieses Jahr gefühlsmäßig schon recht früh unterwegs waren, so wollte ich mich doch noch nicht auf mögliches winterliches Wetter einstellen. Mal schauen, was jetzt kommt. Ich mag es ja ganz gern etwas kühler und kahler …

@ Frauke
Klar, früher gehörte das zum November. Aber in den letzten Jahren gab es auch häufiger extrem warme Tage im November, leichten oder keinen Frost und Schnee meist erst ab Dezember oder Januar. Aber das ist eben Natur. Und diese Temperaturen und plötzlicher Schneefall machen unserem Garten nichts aus, da wir keine frostempfindlichen Pflanzen haben. Und Winterschutz aus Laub und Shreddermaterial ist bei den leichten Frösten noch nicht nötig.
Nur für die Fuchsien im Garten meiner Mutter war es nun wirklich n der Zeit, denn heute Nacht sollten es dort bis -3° runtergehen. Da staunte ich nicht schlecht, als gestern früh noch in der Dunkelheit eine weiße Schneedecke in unserem Garten blitzte. Aber BS hatte gestern zum Glück nur etwas Schneeregen. Da waren all' die Sommerkübel recht schnell unter dem schützenden Glasdach. Also mal wieder Glück gehabt. Aber mal wieder in letzter Minute ;-)

@ Edith
Vielleicht kann ich demnächst Motiv 1 sogar noch mit etwas Sonnenschein einfangen. Und je nach Wetter könnten sich aus dem Motiv 2 noch Blüten entwickeln ...
Gestern war es bereits während der Morgendämmerung feucht und grau. Die Zweige litten unter dem feuchten Schnee. Aber das Gelb der Dünenrose, das verblassende Schilf, der Hartriegel und Nachbars Blutbuche brachten Farbe in die Schneelandschaft. Und reichlich immergrüne Stellen hat unser Garten ja das ganze Jahr zu bieten.
Durch den Nachtfrost und leichten Schneefall am Abend blitzt es jetzt noch immer leicht weiß. Wenn heute tatsächlich etwas Sonnenschein dazukommt, dann könnte mich das noch zu einigen Winterbildern verlocken. Aber ich vermute, dann war's das vorerst mal wieder mit dem Winter ...