Montag, 21. November 2016

Dummdussel, die ...



Bedingt durch die Haushaltsauflösung räume ich zur Zeit 
ich staunte nicht schlecht, als ich im unteren Kasten des
Gemüsekisten-Stapels diese beiden Molche entdeckte. 
Schon häufiger hatten wir Molchsbesuch im Haus. Denn 

So kommen häufiger Molche, Schnecken, Tigerschnegel
Regenwürmer, Spinnen, Libellen, allerlei andere Insekten, 
Amseln, Meisen, Rotkehlchen, Zaunkönige, Igel, Nachbars
Kater Cäsar oder auch mal ein Eichhörnchen fast immer 
ungehindert ins Treppenhaus. Und irgendwann hatte sich 
sogar eine junge Elster verflogen. Bis jetzt hatte es ein Igel 
nachts auf Futtersuche die Treppen hoch bis zur Wohn-
zimmertür unserer Haus-Mitbewohnerin geschafft. Eine 
Amsel war in ihrer Küche unterwegs. Eine Meise wurde 
Mäuse werden von unserer Maus inzwischen bis ins Bett 
verschleppt. Und eine Nacktschnecke hatte es im Fell 
unserer kleinen Graukatze mal die Treppe hoch und 
weiter bis zur Küchenzeile geschafft 

Molche auf der Suche nach einem Winterquartier drangen 
schon häufiger bis ins Bad und in den Keller vor. Und meist 
sehen sie dann auch ziemlich staubig aus.

Für die beiden war es trotz schattigem Versteck wohl leider 
viel zu trocken im Treppenhaus. Aber sicherheitshalber setzte 
ich sie an den Teichrand und deckte sie etwas mit Laub ab 

Doch wenig später entdeckte ich im Hausanschlußraum im Keller 
zwischen Pappkartons noch einen kleineren Molch - für ihn 
war es leider schon lange zu spät.

Fotos: S.Schneider


Kommentare:

LiSa hat gesagt…

Wow!!! Ihr habt Molche im Garten und im Haus!! Toll....ich hab erst einmal im Leben überhaupt einen gesehen und beneide dich.
Schade dass der kleine nicht überlebt hat.
GlG
Sabine

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sabine
Na, im Haus ist es weder für Tigerschnegl noch für Molche so toll. Auch wenn das Dach vom Treppenhaus leider erneuert werden muss, da es nicht dicht ist, so ist es doch zu trocken für Molche & Schnegel. Ab und an finde ich überall im Haus leider ihre Leichen :-( Nur die blöden Zecken kommen auch mit dem Hausklima bestens über Tage zurecht. die hatte ich in der Aufzählung nämlich vergessen ...

Edith Wenning hat gesagt…

Jetzt muß ich aber richtig lachen, liebe Silke. Du hast ja einen ganzen Zoo im Haus. Dagegen bin ich ja gar nichts. Ja, ich liebe es im Sommer auch, den ganzen Tag die Kellertür geöffnet zu halten. Und da kommt schon so manches ins Haus: Spinnen, Asseln, schon mal unter der Duschmatte im Keller 1 bis 2 kleine Molche (Unterseite gelb), die ich dann aufs Kehrblech fege und zum kleinen Tümpel trage. Und dann sind sie eines Tages wieder unter der feuchten Matte, selbst bei geschlossener Kellertür.
Danke für Deinen Kommentar bei mir. Ich habe Dir dort geantwortet.
Einen schönen Abend und liebe Grüße, Edith

Miuh hat gesagt…

Ja, die Molche... Oft sammle ich sie vor unserer (Untergeschoss-) Garagentür ein und trage sie ins nächste Gebüsch... Oft ist es leider auch schon zu spät, so schade für die schönen Tiere!! Und vorgestern war ein ganz viver sogar in der (Mehrfamilien-) Garage unterwegs, zum Glück habe ich ihn gesehen! Ich dachte, Molche sollten jetzt schon in Winterruhe sein? Aber hier war es so mild in den letzten Tagen. Liebe Grüsse, Miuh

Edith Wenning hat gesagt…

Liebe Silke,
ich bin nun schon eine ganze Weile auf Deinen beiden Bärenseiten unterwegs, finde, dass Deine Bärengeschichten allerliebst und
die Fotos dazu einfach zauberhaft sind. Nur das mit dem Kommentieren ist mir zu kompliziert.
LG Edith

kleine-creative-Welt hat gesagt…

oh je liebe Silke -
das ist ja eine ganz schöne Sammlung an Tierchen, die euch besuchen -
all die sind auch in unserem Garten zu finden - am Teich - im Hof - aber in die Wohnung hat es noch - außer ein paar Spinnen - niemand geschafft -
schade um den kleine Molch - wir hatten auf unserem Speicher vor einigen Jahren mal Besuch von Nagern -

ich wünsche euch eine schöne Adventszeit -

herzliche Grüße - Ruth

Sisah vom Fließtal hat gesagt…

Liebe Silke, was ich geahnt hatte, konnte ich jetzt aus den verschachtelten Beiträgen in deinen Blogs erraten. Ich habe dir auch schon andeutungsweise auf deinen Beitrag in meinem Blog geantwortet.
Wenn ich das so lese, erkenne ich manche 'Probleme' die beim Auflösen eines Eltern-Haushalts so mit sich bringen hier wieder. So ist es offenbar in euer Familie offenbar die Liebe zu kunsthandwerklich hergestellten Stücken, sind es in meinem Umfeld eher Bücherschränke meines Vaters...und Handarbeiten meiner Mutter. Und wie du schreibst, Bücher sind fast nichts mehr wert, obwohl man schon damals bei meinem Vater über Momax doch einiges noch losgeworden ist. Haushaltsauflösung war aber eher das marginale Problem bei diesen Dingen meines Lebens, die psychologischen Wirrnisse, die mit Geschwistern entstanden sind nachhaltiger und kosten viel mehr Nerven als ein alternder/verwildernder Garten.
Freu dich über die Molche, die fühlen sich nur heimisch, weil du Totholz im Garten hast, denn das brauchen sie um zu überwintern. Mich begeistert das. Mein GG ist der große Aufräumer, der hat aktuell alles Totholz entfernt hier beim Großaufräumen.
Einen wunderschönen ersten Advent für euch!
Liebe Grüße ...and....keep calm and garden on!
Sisah

Anette Ulbricht hat gesagt…

Hallo Silke,
beim Einräumen meiner Pflanzkübel fand ich immer wieder Molche, die es sich unter dem Topfboden bequem gemacht hatten.
Sie wurden alle an einen kleinen Hügel aus Steinen und vermoderten Holzstämmen in der Nähe gebracht. Hoffentlich konnten sie sich dort für den Winter einrichten.
Einen besinnlichen ersten Advent wünscht dir Anette

Kathinka hat gesagt…

Liebe Silke,
ich finde Molche ja eigentlich ganz niedlich. In und am Teich leben auch bei uns einige. Aber im Haus möchte ich ihnen nicht unbedingt begegnen, ich würde mich zu Tode erschrecken. Die sehen wirklich ziemlich groß aus. Schade, daß der kleinere nicht überlebt hat.
LG kathinka

Lykka Gard hat gesagt…

Liebe Silke,
die Tiere fühlen sich offenbar sehr wohl in Deinem Garten und somit auch im Haus. Wie praktisch, wenn die Tür doch aufbleiben muss für die Miezen.
Molche finde ich niedlich.
Haushaltsauflösung hört sich nach Sorgen an.
Herzlichen Dank für Deinen lieben Kommentar bei mir.
LG lykka

Sara Mary Waldgarten hat gesagt…

Ach, Molche hatten wir im Waldgartenhaus auch schon, allerdings draußen in den Kellerschächten. Ist immer schade um die Tierchen. Im dortigen Keller lag mal ein toter Frosch. Dann hat mein Mann die Fenster mit Fliegendraht versehen und seither kam nichts mehr rein.

Unsere Terrassentür bliebe auch zwangsläufig offen, da man sie von außen nicht abschließen kann. Allerdings hat mein Mann einen Haken angebracht. Nicht nur wegen der Tiere - es zieht bei uns oft auch ganz fürchterlich an der Straße, da der Wind vom freien Feld durch die ganze Straße weht. Ich hätte mir eine abschließbare Tür gewünscht, denn man weiß nie, wenn ich hinten im Garten bin ... könnte sich theoretisch jemand ins Haus schleichen ... in unserem Landkreis häufen sich ja die Einbrüche. Nicht, daß wir großartige Wertgegenstände hätten, aber Ideelles ist immer ein herber Verlust! Natürlich auch die Daten ... und keiner hat wohl gern jemand unverhofft Fremdes im Haus. ;-) Nur gut, daß wir in der Nachbarschaft von Polizei umgeben sind ;-);o)

Liebe Grüße
Sara

Mein Elfenrosengarten hat gesagt…

Hui, sehr interessante Tiere.
Meine Jungs fänden sie bestimmt auch cool :-)
- ich ja eher weniger ;-)
Liebe Silke, ich wünsche dir und deinen Lieben
friedliche und gemütliche Weihnachten
und einen guten Rutsch in ein gesundes und schönes 2017
Ganz viele liebe Weihnachtsgrüße
sendet dir die Urte