Freitag, 3. Juni 2016

Das muss Mme Legras sein



Im Gewirr der Rosentriebe im schattigen Südbeet 
war ich mir zunächst nicht ganz sicher, zu welcher 
weißen Rose diese Knospen gehören.

Doch inzwischen haben weitere Fotos, der Blog und 
das Sortieren der Ranken Licht ins Dunkel gebracht: 
Hier kann ich mich auf die kleinen gefüllten Blüten 
von Mme Legras de St. Germain freuen …

Fotos: S.Schneider


Kommentare:

Sisah vom Fließtal hat gesagt…

Führst du eigentlich Buch über deine Blütenfülle? Ich versuche mich gerade an die Namen der neu gepflanzten 'alten Rosen' zu erinnern, und da ist gähnende Leere im Kopf. Und die alten Schilder habe ich nicht, dich habe so gut weggelegt, dass ich sie nicht mehr wiederfinde...
Ich freumich schon auf die volle weiße Blütenpracht in deinem Garten, noch sind sie ja nicht in Höchstform!
LG Sisah

SchneiderHein hat gesagt…

@ Siash
Begonnen habe ich noch mit dem guten alten Karteikasten. Mit Name, Kaufdatum, Ort usw. Und als der Blog kam, hoffen wir noch, dass wir statt des Karteikastens und Listen irgendwann mit dem Laptop auf Einkaufs-Reise gehen könnten … ;-)
Inzwischen habe ich zumindest fast alle Rosen - auch die, die eingegangen sind, auf der Sidebar gelistet. Und da mir in den Wintern 2009 und 2010 viele eingegangen sind, habe ich die noch vorhanden recht gut im Kopf. Nur mit den Blütenfotos komme ich immer noch nicht hinterher. Und die Rosen als blühende Sträucher gut einzufangen, ist gar nicht so einfach.
Das mit der üppigen Rosenblüte ist übrigens ein Irrglaube in unserem Garten. Die Multiflora-Hybride im Wäldchen war jetzt zwar zum ersten Mal beeindruckend. Aber kein Vergleich zu denen an den Straßenrändern. Hedi Grimm wird sicherlich toll, und ein paar Rambler sind auch gut bestückt. Doch meist blühen sie - vielleicht auch wegen des Schattens, eher kleckerweise und oftmals zeitlich versetzt. Aber das finde ich auch angenehmer, als wenn alles nur weiß ist, und man die Blütenvielfalt kaum noch voneinander unterscheiden kann.