Sonntag, 1. Mai 2016

Und wo bleiben die Marienkäfer?








Das sind die Blüten der Lenzrose Frühlingssonne …


In diesem Jahr gab es mit dieser Orientalis-Hybride im Topf 
keine Probleme mit Schwarzflecken oder Stengelgrundfäule. 
Und auch den zweimaligen Wintereinbruch im Januar 
hatte sie recht gut überstanden. Danach erfreute sie mich 
wochenlang mit ihren hellgelben Blüten am Haus. Doch 
seit einiger Zeit kommen trotz Läusewaschungen immer mehr 
der kleinen und großen grünen Blütenbesetzer. Und wo 
sind jetzt bitte die so oft hochgelobten läusefressenden 
Marienkäfer? Ganz vereinzelt hatte ich sie schon im Garten 
gesehen. Sind sie vielleicht schon viel zu sehr mit den 
verlausten Lenzrosen am Weg und im Beet beschäftigt? 
Denn bis jetzt habe ich noch keinen Rotrock an diesem 
freistehenden arg befallen Helleborustopf entdeckt.

Da muss ich wohl den dringen benötigten Regenguß spielen.
Denn Düngestäbchen mit Schädlingsbekämpfung möchte 
ich ungern im Garten verwenden. Schließlich flog heute 
das erste Drosselkind durch den Garten. Und dann sind 
die Meisenkinder sicherlich auch schon bald unterwegs. 
Denn die bekommen trotz Erdnüssen gesunde Mischkost

Fotos: S.Schneider


Kommentare:

Mein Elfenrosengarten hat gesagt…

So ein paar Marienkäferchen hab ich schon entdeckt.
Aber bei uns ist es wohl immernoch zu kalt.
Komisches Wetter :-)
Ganz viele sonnige Frühlingsgrüße
sendet dir Urte

Edith Wenning hat gesagt…

Oh, liebe Silke, das würde mir gar nicht gefallen!
Da weiß ich auch nicht, was da zu tun ist.
Die Blüten mit einem Wasserstrahl abspritzen, um die
unerwühnschten Gäste zum Weiterziehen zu bewegen?
Was sagt das Internet dazu? Ich bin ratlos, hoffe, dass
meine Lenzrosen davon verschont bleiben. Wenn nicht, werde
ich darüber berichten.
Liebe Grüße
Edith

Anette Ulbricht hat gesagt…

Herzlichen Dank für deinen netten Kommentar.
In unserem kleinen Teich lebte tatsächlich zwei Jahre lang ein großer Grasfrosch. Er hatte sich so an mich gewöhnt, dass er ruhig auf seinem Stein sitzen blieb, wenn ich im Nachbarbeet beschäftigt war.
- Bis der Fischreiher kam -

Marienkäfer sind an den wenigen warmen Tagen unterwegs. viele haben wieder bei uns im Haus, in den Fensterrahmen, überwintert. So langsam verlassen sie ihre Schlupflöcher, aber es ist noch zu kalt.
Blattläuse habe ich noch nicht entdeckt. Aber viele Florfliegen, auch fleißige Helfer bei der Läusebekämpfung.
Liebe Grüße,
Anette

SchneiderHein hat gesagt…

@ Urte
Marienkäfer habe ich auch schon ab und an gesehen, aber erst sehr wenige. Vielleicht sind ihnen die meisten Gartenbereiche zu schattig, weil noch zu kühl. Aber hier auf dem Hochbecken ist das eigentlich nicht das Problem. Dort bekommt die Lenzrose volle Mittagssonne …

@ Edith
Mir auch nicht. Aber das Problem habe ich alle Jahre wieder - und nicht nur an den getopften Lenzrosen. Auch im Beet sind sie schon wieder stellenweise arg verlaust. In diesem Jahr waren die Blattläuse schon Anfang Januar aktiv, und der Wintereinbruch hat ihnen wohl kaum geschadet. Inzwischen haben alle Hellebori in Töpfen am Haus und am Teich Läuse. Die Waschung der Blüten brachte nur kurzzeitig Linderung. Da muss ich nun wohl nochmals ran. Wahrscheinlich liegt es aber auch daran, dass ich etwas großzügiger hätte düngen müssen. Dann wären die Pflanzen eventuell kräftiger. Ideal wären jetzt die Düngestäbchen mit Schädlingsbekämpfung, die meine Mutter im Februar für die Fuchsien im Wintergarten verwendet. Nur da habe ich Bedenken was so behandelte Blattläuse dann in der Tierwelt im Garten anrichten. Also hilft nun nur hoffen, dass Marienkäfer, Florfliegen & Co bald den gut gedeckten Hellebori-Tisch entdecken …

@ Anette
Schade, dass der Fischreiher ihn entdeckte … Bei meiner Mutter ist es bisweilen der Nachbarskater, der den Fröschen das Leben nicht leicht macht. Aber meist sitzen trotzdem 2 bis 4 Hüpfer bei ihr im und an den 4 kleinen Teich-Tümpeln :-)

So richtig warme Tag hatten wir im April kaum. Ich kann mich erinnern, dass wir in manchen Jahren schon viel früher mehr krabbelnde Marienkäfer hatten. Aber wenn sie bei Euch sogar im Haus und in den Fenstern überwintern, dann habt ihr wohl mehr davon!
Bei uns haben sich nur die Feuerwanzen gut vermehrt. Und Ameisen haben wir inzwischen auch wieder etwas mehr auf der Betonfläche. Die waren vor einigen Jahren so gut wie verschwunden. Es scheint wohl alles damit zusammen zu hängen wie sonnig ein Garten im Frühjahr ist ...