Sonntag, 8. Mai 2016

Ein kühles Plätzchen ...



Nach all' den windig-trockenen Tagen war es heute früh mal wieder 
allerhöchste Zeit zumindest die Kübelpflanzen auf der Betonfläche 
zu gießen. Doch zunächst staunte ich nicht schlecht, als ich auf der 
Unterseite des Regentonnendeckels einen Tigerschnegel entdeckte. 

Schon vor einigen Tagen, als ich um ein Haar ganz genervt eine 
kleine Nacktschnecke in die total trockene Botanik an der südlichen 
Grenze werfen wollte, entdeckte ich zum Glück im letzten Moment 
vor dem Abwurf noch die Streifen auf dem Rücken des Schleimers.
Das Tierchen bekam daraufhin einen feucht-schattigen Platz am 
Wiesenrand. Denn auch die Schnegel haben anscheinend Probleme
mit dem kalten Frühjahr und der langanhaltenden Trockenheit 

Dieser große Schnegel blieb jedenfalls fast regungslos am Deckel 
auf dem schattigen Steg, während ich das Regenfass hinter dem 
Säulentaxus leerte. 

Und so kam er nach dem Gießvorgang wieder in seine 
schattig-feucht-warmen Gefilde zurück. Doch am Abend
ward er nicht mehr gesehen 

Fotos: S.Schneider


Kommentare:

Seifenfrau R hat gesagt…

Tigerschnegel - schön und gut.
Auf 1000 ordinäre Nacktschnecken kommt vielleicht ein Schnegel...?
Habe gerade im Baumarkt Ferramol gekauft.
Bevor das nasse Wochenende kommt...
Schöne Pfingsten!

SchneiderHein hat gesagt…

@ Gine
Nasses Wochenende? Hier sieht es für die nächsten 2 Wochen nicht nach Regen aus. Und bis auf ein paar Schleimer in den Pötten, die wohl dem geschundenen Kaukasus-Vergißmeinnicht hinterherzogen sind, kann ich im Moment kaum Schnecken entdecken.

Im letzten feuchten Frühjahr kamen wohl reichlich Tierchen aus den Kauftöpfen. Auch im Sommer hatte ich bei manchen Pötten mir so manches Schneckenei mitgekauft. Ansonsten geht es bei uns eigentlich seit dem letzten Sommer mit den Schnecken.

Und die Schnegel hatten sich im letzten Herbst sogar bei uns im Treppenhaus in der Nacht von der Fensterbank herabgeschleimt und verpaart. Die sind wirklich faszinierend.