Sonntag, 17. April 2016

Weil sie so schön ist ...




Nach 2 Wochen fast verblüht. Aber auch in diesem Stadium 
ist sie im Morgenlicht vor dem Wald noch immer bezaubernd.

Foto: S.Schneider


Kommentare:

Edith Wenning hat gesagt…

Meine Sternmagnolie, liebe Silke, sieht auch schon ziemlich 'zerfleddert' aus. Es ist schade, dass sie sooo schnell verblühen. Meine Säulenkirsche hält es länger aus. Ein Trost: habe gerade im Garten gesehen, dass die Brautspiere auch schon blüht. Und Schneeball und Flieder stehen auch in den Startlöchern. Das geht jetzt Schlag auf Schlag. LG Edith

Sara Mary Waldgarten 2 hat gesagt…

Die sind wirklich wunderschön! Meine verblühen auch gerade wieder. Eine kurzlebige Schönheit ....

Sisah vom Fließtal hat gesagt…

Wundervoll sind sie... ich schaue momentan sehnsuchtsvoll in jeden Garten, in dem ich diese Sternmagnolien entdecke. Einer meiner Blütenträume, mit denen ich in meinem Garten scheiterte.
ein wundervolles Wachwerdfoto :-)
LG Sisah

SchneiderHein hat gesagt…

@ Edith
Die Sternmagnolie beginnt bei uns später. Allerdings ist sie nach ca. 5 Jahren noch so klein, dass sie kaum hinter der Buchsbaumgruppe auffällt. Doch da sie schattiger steht, blüht sie bei uns recht lange. Diese Magnolienkreuzung am Teich hat durch den sonnig geschützten Standort eine etwas frühere Blütezeit und blüht nun nur noch vereinzelt nach. Aber dieses Jahr war bei uns mal wieder ein faszinierendes Magnolienjahr.
Die Sauerkirsche ist seit gestern entfaltet. Und was hinten im Garten so los ist, bekomme ich zur Zeit leider nur sporadisch mit. Denn jeder Schritt auf dem Steg wird von Tag zu Tag mehr Abenteuer ;-( Doch eine unserer Spieren blüht schon seit einer Woche. Und Mirabelle & Zwetschge warten sehnsüchtig auf Fluginsekten - nur Summen & Brummen gibt es auch in diesem Jahr nur selten …

@ Sara
Bei uns gab es wirklich optimales Wetter für die Magnolie am Teich. Ich kann mich nicht erinnern, dass wir in den fast 15 Jahren, die wir hier nun wohnen, uns so lange an ihrer Blüte erfreuen konnten. Allerdings hatte ich sie in den Jahren zuvor auch nach der Blüte stellenweise mehr zurückgeschnitten. Das hatte ich im letzten Jahr versäumt.

@ Sisah
Das Foto täuscht ;-) Sie ist eine Kreuzung aus M. kobus x M. stellata und inzwischen so um die 6m hoch. Ihre Zweige stehen nicht so dicht aneinander wie bei der Sternmagnolie, und ihre Blüten sind größer - ebenso die Blätter. Auch ihr Jahreszuwachs beträgt etwa 20cm.
Meine Mutter hat seit über 30 Jahren eine Sternmagnolie im Garten. Die wurde nie geschnitten und hat trotzdem erst eine Höhe von ca. 120cm erreicht. Da frage ich mich immer, wie alt wohl die Sternmagnolien sein müssen, die ich bei uns in der Umgebung in manchen Vorgärten stehen und sich zur Zeit als blühende Kugeln mit ca. 1,8m präsentieren …
Auf meine kleine Sternmagnolie vor der Ligusterhecke im Halbschatten muss ich wohl auch noch viele Jahre warten, bis sie hinter der Buchsbaumgruppe mal in Erscheinung tritt. Die hatte ich mal mit ca. 30cm Höhe vor 5 Jahren gepflanzt.

Sara Mary Waldgarten hat gesagt…

Ich hab' da leider nicht so viele Vergleichsmöglichkeiten. Meine jetzigen Magnolien hab' ich ja nur kurze Zeit. Die Magnolienblüte kommt mir allgemein immer sehr kurzlebig vor. Aber wenn man die Jahre so direkt vergleichen kann, ist das nochmal was anderes.

Liebe Grüße
Sara

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sara
Tja, in den Vergleichsmöglichkeiten liegt inzwischen mein Hauptanliegen beim Wildwuchsbloggen. Allerdings nicht nur bei der Blütezeit in Abhängigkeit zum Wetter. Auch die sich verändernden Standortbedingungen finde ich jetzt extrem spannend. Denn durch den Vergleich mit dem Garten meiner Mutter, der sich in Lage, Bepflanzung und den Bodenverhältnissen nur unwesentlich von unserem unterscheidet, verhalten sich die Pflanzen teilweise doch anders.
Irgendwann wurde der Blogtitel dann halt wirklich zum Programm. Eigentlich war früher mal der Gedanken, dass man den Wildwuchs unter Kontrolle halten muss - also immer wieder überall eingreift. Dass der Schwerpunkt jetzt im Beobachten liegt, war damals als Blog zur offen Pforte gar nicht angedacht.
Nur schade, dass noch so viele Veränderungen nur in Fotoalben oder auf der externen Festplatten in Foto-Ordnern schlummern. Aber einen Teil der 35 jährigen Gartenerfahrung habe ich ja glücklicherweise auf meiner internen Festplatte immer noch abrufbereit ;-)