Mittwoch, 20. April 2016

Leberblümchen-Leiter



Den weißen Leberblümchen im Topf wird es hier 
am Haus auf der alten Leiter nun bald zu warm.

Ständig ist die Erde in den Tontöpfen ausgetrocknet. 
Aber bis jetzt hat der kleinen weißen Sammlung der 
Standort anscheinend gefallen. Nur das erste weiße 
wohl wirklich nicht mehr. Es sah Anfang Januar -
ebenso wie die getopften Schneeglöckchen - sehr 
vielversprechend aus. Doch dann kam ein paar Tage 
der Winter und nahm es mit sich. Und aus den drei 
winzigen Sämlingen im Topf scheinen leider keine 
Leberblümchenkinder zu entstehen. Doch dafür sind 
an den drei neuen Pflänzchen Blüten erschienen. 
Und vielleicht fallen später die kleine Saatkörnchen 
auf fruchtbaren Boden. Auch wenn dafür wohl meist 

Und bald stellt sich nun die Frage wohin mit den drei 
oder vier Töpfen bzw. den Pflanzen. Finde ich einen 
geeigneten halbschattigen Platz für die Übersommerung? 
Oder haben sie schon jetzt eine Chance sich auf der 
rechten Seite des Lenzrosenweges zu behaupten? Denn 
dort tummeln sich schon seit einigen Jahren eine alte 

Fotos: S.Schneider


Kommentare:

Gartendeko~Blog hat gesagt…

Wie schön so eine Leiter kann man wunderbar für die Anzucht von Blumenkindern verwenden. Und die Mäuse sehen sowas von genial aus. Toll dekoriert.

Sara Mary Waldgarten hat gesagt…

Sehr dekorativ! Weiße Leberblümchen sind natürlich auch was Feines, hatte ich aber nie. Nur hellblauer mit etwas weißlich - im Waldgarten, da wuchsen ja sehr viele. Beim Umzug konnte ich die aber leider nicht mehr erkennen. ;-)
Die Mäuse sind ja süß und toll drapiert! Pasend zum Rost an der Leiter. Aber das glaube ich, daß es den Leberblümchen an der Mauer zu warm wird im Topf.
Ob Leberblümchen sich im Topf vermehren, kann ich mir kaum vorstellen. Sie sind so schon recht schwierig, außerdem werden ja Ameisen dafür gebraucht! Wie Du es ja auch weißt.
Blaue Leberblümchen könntest Du von mir bald noch bekommen, denn meine haben nun etliche Ableger ausgebildet. Hätte ich ja nicht gedacht. Habe schon einige verschenkt. Zu viel sollte es hier nicht werden im jetzigen Garten.

Meinen Wald-Post habe ich übrigens - auch Deinetwegen - noch ergänzt.

Liebe Grüße
Sara

SchneiderHein hat gesagt…

@ Monika
Eigentlich sollte die Leiter ja in den Garten meiner Mutter reisen, um ihre Aurikeln auf eine höhere Ebene zu stellen. Aber dann kam es nicht dazu, und die Stellage blieb bei uns vor der Hauswand - tatsächlich wie abgestellt und nicht abgeholt ;-). Und nun wartet meine Aurikel-Sammlung sehnsüchtig darauf, dass die Leberblümchen dort verschwinden …
Die Mäuse hatte ich mir eigentlich für die rostige Katzenfamilie bestellt. Aber auch bei der Deko kommt es ständig anders als geplant :-)

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sara
Wahrscheinlich wäre ich auch standhaft geblieben, wenn ich im letzten Frühjahr nicht noch ein besonderes Pflänzchen für Urtes weißen Garten gesucht hätte. Dabei hatte ich mir auch einen weißen Sämling bestellt. Nun bin ich ihrem Charme erlegen. So hüpften neben den 3 weißen für mich bei den Hellebori-Bestellungen in diesem Jahr noch 3 Varianten für meine Mutter mit in den Einkaufskorb. Eines ist glücklicherweise rosa. Und bei den beiden blau-violetten fällt es mir leider schwer großartige Unterschiede zu unseren heimischen Leberblümchen zu erkennen. Ich wollte doch Varianten haben! Ob ich sie lange im Topf halten kann ist fraglich. Das erste Weiße ist auf jeden Fall wegen Staunässe eingegangen. Und den Platz auf der Leiter müssen nun bald die Aurikeltöpfchen einnehmen. Sammeln hat reichlich Tücken ...

Sara Mary Waldgarten hat gesagt…

Die Unterschiede bei den Blauen habe ich auch nur in der sehr großen Zahl im Waldgarten sehen können. Im Einzelfall ist das sicherlich sehr schwierig, da man wohl doch Vergleichsmöglichkeiten braucht. Einige Leberblümchen sind ja extrem teuer! Es ist schon schade, wenn die eingehen. Als Topfpflanzen auf Dauer glaube ich nicht, daß sie sich halten, da das ganz schöne Mimosen sind. ;-)

Liebe Grüße
Sara

Mach Mal hat gesagt…

Das sieht aus wie die wirklich einfachste Methode eine alte Leiter zu upcyclen. Find ich super! :D Liebe Grüße, Kathreen von "Mach mal"

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sara
Das weiße Leberblümchen gehörte noch zu den günstigeren Varianten. Schade ist es aber trotzdem. Vor allem, da es bis zum Wintereinbruch richtig gut aussah. Ich hätte es nur nicht in einem Übertopf ohne Wasserabzugsloch belassen dürfen. So habe ich wohl auch einen Teil meiner getopften Schneeglöckchen verloren. Und eventuell wären ein paar Tage in der Garage auch hilfreich gewesen. Doch so divenhaft kommen sie mir gar nicht vor.
Aber der Winter hat erstaunliche Schäden hinterlassen, denn meine Radspiere am Teich hatte schon kleine Blätter & Knospen und ist jetzt plötzlich tot. Manche Pflanzen, die im Januar zu vorwitzig waren, hat es wohl eiskalt erwischt :-(

SchneiderHein hat gesagt…

@ Kathreen
Halt wie abgestellt & nicht abgeholt! So war es ja auch tatsächlich ;-) Und als ich dann im letzten Sommer nicht wusste, wo ich mit einem schneckengefährdeten Topf hin sollte, war das ein prima Schneckenschutz ...

Mein Elfenrosengarten hat gesagt…

Liebe Silke,
deine Leiter ist ja toll mit den Töpfen!
Dein kleines Leberblümchen kommt hier
übrigens auch :-) und sogar das Lungenkraut
ist nun mit zwei kleinen Blättchen anwesend.
Ganz klitzeklein ist es, ob ich es noch mal umsetze?
Viele liebe Grüße von Urte

SchneiderHein hat gesagt…

@ Urte
Ach schön :-) Vielleicht solltest Du dann lieber die Kopfprämie fürs Schneckensammeln erhöhen ;-) Lungenkraut mag es im Frühjahr gerne frei uns im Sommer recht schattig. ich würde ihm noch etwas Zeit geben. Meine waren in diesem Jahr auch recht muckelig. Selbst im Topf kam eine Pflanze nicht recht in Gang. Und sogar bei meiner Mutter war die Wald/Wiesen-Sorte zurückhaltender als sonst. Wahrscheinlich ist es einfach kein gutes Lungenkrautjahr ...

Mach Mal hat gesagt…

@SchneiderHein Haha, stimmt, das ist dann natürlich sehr clever! :D Liebe Grüße, Kathreen von "Mach mal"