Sonntag, 17. April 2016

Glöckchen am Teich









anscheinend in diesem Frühjahr viel zu trocken war, 
den Januar-Frost wohl verfault sind, scheint es 
immer besser zu gefallen. Und bisher habe ich dort 
auch noch keinen Schneckenschleim entdeckt 

Fotos: S.Schneider


Kommentare:

Renate Waas hat gesagt…

Hallo Silke
ich liebe sie - die Märzenbecher! Sie leuchten so herrlich klar und freundlich.
Viele Grüße von Renate

SchneiderHein hat gesagt…

@ Renate
Ich muss zugeben, dass mir Sommer-Knotenblumen sogar noch besser gefallen als Märzenbecher. Allerdings habe ich die geschädigten Frühlings-Kontenblumen-Zwiebeln aus dem Topf vor einigen Tagen in die Überschwemmungszone gepflanzt. Da sollten sie nämlich schon im letzten Frühjahr nach der Blüte hin. Und nun werde ich mir demnächst noch ein paar kleine Zwiebeln & Saat aus dem Garten meiner Mutter dazuholen. Aber je nach Witterung sind die Märzenbecher wohl noch wesentlich schneckengefährdeter als die später blühenden Sommer-Knotenblumen. Wenn es mit beiden Zwiebelarten am Teich klappt müsste das wirklich zauberhaft im Frühling aussehen, und den inzwischen extrem kahlen unteren Teil der Dünenrose perfekt verstecken. Aber das dauert wohl noch Jahre ...

LiSa hat gesagt…

Davon habe ich noch niiiieee gehört!
Da muss ich mich doch gleich mal googlen:)
LG und danke fürs Zeigen
Sabine

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sabine
Sehr empfehlenswerte Glöckchen ;-) Ich kaufe sie allerdings lieber im zeitigen Frühjahr blühend im Topf und pflanze sie erst nach der Blüte in den Garten. Die ersten begegneten mir schon im Januar im Gartencenter. Allerdings diese hier am Teich hatte ich vor Jahren mal als Zwiebeln Anfang Januar reduziert im Gartencenter gefunden und dann schnell in die Erde gesetzt. Im Gegensatz zu Schneeglöckchen und Märzenbechern leiden die Zwiebeln wohl nicht so sehr wenn sie längere Zeit ohne Erde auskommen müssen. Aber bisher gedeihen sie bei mir nur in der Überschwemmungszone am Teich. an allen anderen Stellen im Garten sind sie wieder verschwunden. Vielleicht ist es den Nacktschnecken da sogar mal zu feucht ;-)

Edith Wenning hat gesagt…

Ich bin schon erstaunt, dass die Sommer-Knotenblume am Teich so gut funktioniert. Bei mir stehen die Tuffs schon seit ein paar Jahren ziemlich trocken unter einer Weymouthskiefer und werden immer größer. Sie scheinen sehr anpassungsfähig zu sein. Meine Märzenbecher stehen zum größten Teil schattig in einem ehemaligen mit Folie ausgekleideten Sumpfbeet. Dort mulche ich immer mit Buchenlaub, damit der Boden nicht austrocknet.
Eine gute neue Woche und liebe Grüße
Edith

SchneiderHein hat gesagt…

@ Edith
Ich hatte Dir ja schon unter Deinen Knotenblumen-Post geschrieben, dass ich ebenso erstaunt war, dass sie bei Dir so frei und anscheinend recht trocken mitten im Beet gedeihen. Denn laut Wiki sind es Feuchtwiesenblumen …

Und gut, dass Du noch den Hinweis zu den Märzenbechern gibst! Die stehen bei meiner Mutter schon seit Jahren in trockenen Beeten, die im Sommer jedoch durch größere Stauden verschattet sind. Nur am kleinen Teich bekommen sie mittags volle Sonne, die im Sommer jedoch durch Storchschnabelblätter gemildert wird. Und überall hatten bei ihr im letzten Jahr die Schnecken sich an den Glöckchen vergriffen ;-( Es gibt also wohl gute und richtig schlechte Märzenbecher-Jahre.
Unter der Magnolie stehen meine paar Zwiebeln also definitiv zu trocken und zu dunkel. Ich werde also ein paar Zwiebeln meiner Mutter opfern und es in der Überschwemmungszone am Teich probieren. Und Dein Hinweis auf Dein Sumpfbeet verlockt mich es auch mal mit einigen Zwiebeln im Hochbecken am Teich zu probieren.

Edith Wenning hat gesagt…

Hallo Silke, ich suche die Aurikelfotos aus dem Wintergarten Deiner Mama, freue mich schon so darauf. LG Edith

Sara Mary Waldgarten 2 hat gesagt…

Meine hat sich gar nicht mehr gezeigt und nur 1 einziger Märzenbecher. Wir haben hier auch Wühlmäuse. Ob die sich daran vergreifen?

SchneiderHein hat gesagt…

@ Edith
Die erste violette Aurikel in 6 Töpfen hatte ich am letzten Wochenende gepostet. Die sind aber im 'Zweitgarten' - http://schneiderhein.blogspot.de/2016/04/was-mal-klein-anfing.html
Und am anderen Post mit den inzwischen 5 verschieden Aurikeln bin ich gerade dran. 'Nanni' ist leider schon fast verblüht und 'Gaia' hat noch Knospen. Erst waren es meiner Mutter viel zu viel Töpfe ;-) Aber seit gestern haben wir nun eine Idee wo wir bei Ihr im Garten noch einige Pflänzchen in einem Aurikel-Leiter-Theater unterbringen können. Dann kann ich ihr auch endlich noch die 2 neuen kleine Aurikeln unterjubeln …

Und meine bestellten Pflänzchen vom Frühjahr im Treppenhaus brauchen noch Zeit. Da haben erst 2 von 10 kleine Blütenansätze.

@ Sara
Mag sein. Meine Crocus Chrysanthus 'Cream Beauty' sind ja auch hinten im Garten im Folgejahr komplett verschwunden.
Meine Mutter war mit dem Blühergebnis ihrer Märzenbecher in diesem Jahr übrigens auch enttäuscht. Und Sommer-Knotenblumen verschwanden bei ihr auch immer wieder.
Aber vielleicht brauchen sie wirklich mehr Feuchtigkeit. Vielleicht solltest Du Dir ein kleines Feuchtgebiet für sie anlegen: Einfach ein Stück Teichfolie ca. 30cm tief im Boden versenken und dort häufiger wässern. Das könnte ihnen vielleicht helfen. Denn wenn ich an die Bilder vom Naturstandort denke, sind das doch Feuchtwiesen an Flüssen ...

Sara Mary von Buelsdorf hat gesagt…

Guten Morgen, liebe Silke!
Was die Sommer-Knotenblume betrifft .... unser Boden ist ja sehr feucht. Nur an der Oberfläche wird er schnell rissig, da es ein sehr schwerer Boden ist, steinig noch dazu und die Oberflächenstruktur ist halt nicht überall die Beste. Ich trage es mit Fassung, da ich nach wie vor der Überzeugung bin, dieser Garten wird nicht mehr für sehr lange sein. Da lohnt so viel Aufwand gar nicht mehr. Im Moment erfreue ich mich natürlich an all dem Blühen noch ... Es ist ja immer nur eine sehr kurze Zeit, die so besonders schön ist bis zur schönsten Rosenblütezeit.
Wegen der Wühlmäuse weiß ich auch nicht -

http://mein-waldgarten.blogspot.de/2016/02/mause-spuren.html

ganz wenige Tulpen sind verschwunden, aber nur von bestimmten Farben - die meisten sind noch da.

Liebe Grüße
Sara