Mittwoch, 2. März 2016

Nach einer feuchten Nacht



Die Tür zum Garten ist zwar weit geöffnet, aber einladend 
sieht das da draußen zur Zeit wirklich nicht aus. Zwar lassen 
sich von der Treppe schon lange die wasserblauen Scilla und 
Schneeglöckchen hinter dem Teich erahnen, doch wann es 
dort nun wieder so frei und ordentlich aussieht, das steht 
noch in den Sternen …

Foto: S.Schneider


Kommentare:

Sara Mary Waldgarten hat gesagt…

Tja, da gibts wohl Einiges zu tun. Ich hatte zwar in diesem Jahr schon früh angefangen, bin aber immer noch nicht durch. ;-) Warte ja auch noch - wegen der Weide, das würde auch nochmal Dreck machen .... aber wer weiß, ob es vor Ostern noch was wird. ;-)

Liebe Grüße auch hier
Sara

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sara
Die Weiden ;-( Ich wollte am Freitag bei meiner Mutter endlich mal damit anfangen, aber dann haben wir lieber ihre Topfansammlung etwas verkleinert: Von 106 zu pflegenden Töpfen auf 101 ... ;-) Und danach habe ich noch schnell ihre Rosen gedüngt, eh' sie mir dabei kopfüber ins Beet fällt …

Und gestern hatte Wolfgang noch so viel altes Material vom Vorjahr zu shreddern, dass wir auch nicht zu unserer Weide kamen. Aber da macht es dann auch Sinn gleich das Efeu von der Schuppenmauer unserer Nachbarn zu entfernen, einen Taxus umzupflanzen, den Ilex an der Grenze einzukürzen, die NoName-Rambler-Rose in ihre Schranken zu weisen und alte Hopefnranken zu entfernen & möglichst viel Hopfen unter den Pflanzen auszubuddeln oder zumindest herauszureißen. Also mehr als eine Tagesaufgabe!

Übrigens hatte ich nach der Teichpflege meine im letzten Jahr bewurzelte Drachenweide ins Hochbecken gepflanzt. Leider hat sie nur Blätter und keine Blüten. Aber wenn sie dort überlebt, müsste das ja irgendwann mal klappen.

Sara Mary Waldgarten hat gesagt…

Wie das so geht. Unsere steht nun auch noch so wie sie war. ;-) Nur untenherum hat mein Mann gerade das abgeschnitten, was im Sommer gebraucht wird als Sichtschutz, wenn man darunter sonnen will ;-( War wohl beim Rasenmähen im Wege ...

Über 100 Töpfe sind eine beachtliche Zahl. Ich hab' in diesem Jahr nicht mehr viele und dabei soll es auch bleiben. Im Grunde hatte ich nicht das davon, was ich mir vorher oder beim Kauf erhoffte. ;-) Z.B. mag ich Weihrauch gern. Allein wegen des Duftes. Aber wie oft komme ich dazu, den zu genießen? Irgendwann wird er irre lang und später habe ich die Mühe mit dem Entsorgen, Topfreinigen etc. etc. .... jetzt nicht mehr ...
Wenn, dann gehe ich halt in die Gärtnerei oder auf den Friedhof, da kann ich den Duft auch wahrnehmen. ;-)

Da kann ich Dir/Euch gut nachfühlen .... fängt man erst einmal an, ergeben sich "tausend" andere Dinge ...

Ich denke, Deine Weide wird schon noch blühen. Sie ist ja auch noch nicht so alt?

Liebe Grüße
Sara

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sara
Nachdem wir nun ständig die Urlaubspläne umwerfen, was bis Sonntag alles geschafft sein sollte, bin ich mal gespannt, ob wir Weide, Ilex & Co bis dahin schaffen. Denn der Garten wird immer grüner, und wir machen immer mehr Schaden. Aber nur mal so gemeinsam im Garten sitzen, den Katzen & Vögeln zuzuschauen und Cäsar daran zu hindern ins Haus zu kommen, tut richtig gut. Heute ist es nun feucht. Also auch nix mit Weide :-(

Ich hatte schon gelesen, dass Du mit der Schnittweise Deines Mannes unglücklich warst. Aber die wächst bestimmt unten herum ganz schnell wieder nach. Notfalls musst Du zum Mähen ein paar Zweige hochbinden …

Zu Deiner Mail komme ich im Moment leider nicht. Ich bin froh, wenn ich morgens meine Fotos in Ordner verpacke, ein oder 2 Posts und noch ein paar Kommentare schaffe. In 2 oder 3 Stunden Blogzeit schaffe ich fast nix. Nur wenn ich erst gegen 6 Uhr aufwache bleibt nicht viel mehr Zeit.

Dafür, dass meine Mutter Pötte beim Gießen zählt, hat sie jetzt auch noch Saat in Eierkartons verteilt ;-) Aber einiges kommt bei ihr noch ins neu anzulegende Beet unter der Birke. Einige Frühjahrsblüher waren auch nur nur Leihgaben, die jetzt schon bei mir stehen und sich auf dem Hof hoffentlich wohlfühlen - wie Scilla, Schneeglanz & Hyazinthen. Die werden nämlich bei meiner Mutter und mir hinter dem Haus immer abgefressen.

Meine Stauden vom letzten Jahr müssen auch dringend ins Land. Durch den morschen Steg komme ich nicht dazu mich ausreichend dazu mich um sie zu kümmern. Ach ja, ein verrücktes Gartenjahr. Dabei wollte ich so viel in diesem Jahr mal in geordnetere Bahnen bekommen. Aber das ist eben auch Leben!

Die bewurzelte Weide ist erst vom letzten Jahr. Aber die andere im vorderen Hochbecken mag auch nicht blühen. Doch vielleicht ist die ja gar kein Weidenkätzen ...

Sara Mary Waldgarten 2 hat gesagt…

Letztendlich laufen die Bäume ja nicht weg, wenn es auch schwieriger mit dem Schnitt wird.
Nee, mein Mann bindet gewiß keine Zweige extra hoch, der schneidet die einfach ab und ich wußte vorher nicht, daß er mähen wird. Bei uns ist das sehr unstrukturiert. Und ich selbst kann bzw. darf mit dem schwergängigen Mäher nicht mähen.
Laß Dir ruhig Zeit mit der Mail. So wichtig war das nicht. Halt Infos, die ich in den Blog nicht schreiben will.
Wirklich eigenartig, wie unterschiedlich die Jahre dann immer so sind. Ich hatte in diesem Frühling erst wenig vom Garten. Wer weiß, wie es weitergeht. ;-)

Liebe Grüße und Dir/Euch ein schönes Wochenende
Sara

SchneiderHein hat gesagt…

@ sara
Gut, wenn Dein Mann ohne Dein Wissen spontan mäht, geht das natürlich nicht ;-( Ansonsten meinte ich, dass Du im Vorfeld die weichen Zweige einfach hochbindest.
Meine Mutter mäht ihren Rasen ja immer noch selbst. Sie hat fürs Mähen mobile Gitter, mit denen sie die Stauden kurz vom Rasen aufrichtet und dann wieder zurück aufs Grün legt. Anders würde sie auch viele Pflanzen absäbeln …

Die Weide und die ganze Ecke am Nachbarschuppen wächst noch munter vor sich hin. Und der rostige Paravent lehnt noch immer an der Garage. Jetzt haben wir nicht nur einen Renovierungs- & Verwaltungsstau sondern auch noch diverse Gartenbaustellen. Die laufen auch nicht weg ;-)

Sara Mary Waldgarten hat gesagt…

Jetzt ist es eh zu spät und ich kann das nicht vorher wissen, da ich dann bspw. nicht zuhause bin.
Unsere Wiese ist sehr fett und der Mäher sehr schwergängig, da stöhnt sogar mein Mann - ich darf es aus med. Gründen leider nicht mehr. Wenn es eine "leichtere" Wiese wäre, vielleicht ... der Mäher leichtgängiger ...
Mit solchen Gittern bräuchte ich meinem Mann erst gar nicht zu kommen ;-) ;-) Viele Männer sehen Gärten auch "ganz anders" - solche Rückmeldungen bekomme ich ja immer wieder, wo einfach umgemäht wird, was im Wege ist. ;-)

Da habt Ihr ja gut zu tun. Wir hatten ja mal ein großes Resthof-Grundstück - ich konnte mit einem Bau- und Renovierungsstau nicht so gut leben. Ich muß alles immer irgendwie so halbwegs im Griff haben. Aber Euer Grundstück ist nun mit der Größe, die wir da hatten, auch nicht vergleichbar. Das Haus hate allein über 300 qm ;-)

Liebe Grüße
Sara

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sara
Und wir haben jetzt halt die Firma, die Vorrang hat. Denn schließlich sind es inzwischen 7 Arbeitsplätze und 2 bis 3 freie Mitarbeiter, die davon leben bzw. mit einem ständigen Zusatzeinkommen rechnen. Da wird Wohnen, Haus & Garten schnell mal zur Nebensache. Vor allem wenn die Gesundheit durch Stress & Co auch irgendwann 'auf dem Zahnfleisch geht'. Was nützt dann noch 'schöner Wohnen?'

Sara Mary Waldgarten 2 hat gesagt…

Man kann halt nicht alles haben. Irgendwas "leidet" immer, damit muß man sich dann arrangieren.

Ich wünsch' Dir/Euch viel Erfolg mit Eurer Firma.

Liebe Grüße
Sara