Sonntag, 24. Januar 2016

Nur mal kurz, denn ...


es ist wieder Lenzrosenzeit:


Ein klein wenig Hoffnung hatte ich ja, dass ich gestern 
beim Geburtstags-Blümchen-Einkauf für meine Mutter 
bei Obi wieder eine Helleborus entdecken würde. 
Es musste ja nicht unbedingt eine etwas gequälte vom 
Reduziert-Wagen sein, der meine Mutter und ich dann 
beim Überleben helfen könnten. Denn so sah kurz vor 
dem zweiten Wintereinbruch die noch immer im Topf 
stehende Helleborus 'Shooting Star' auf einer Säule 
im Garten meiner Mutter aus.

In diesem Jahr gab es mal etwas andere Blümchen und 
Zwiebeltöpfe für meine Mutter. Und mir hüpfte eine fast 
gesunde Helleborus orientalis 'Double Ellen White' in 
den Einkaufswagen. Ich habe zwar das Gefühl, dass ich 
Obi gekauft hatte, aber so eine grünlich-weiß-gefüllte 
Blüte mit dezenten Tupfen findet später sicherlich auch 
noch einen geeigneten Platz am Lenzrosenweg






Doch bereits im Gartencenter waren mir einige  
sehr dezente braune Fehlstellen an den Blatträndern 
aufgefallen, die wohl 

ein Anzeichen der Schwarzfleckenkrankheit sind.

Aber dennoch siegte mal wieder die Unvernunft.
Die befallenen Blätter mussten jedoch nach dem 
ersten kleinen Foto-Shooting sofort weichen und 
wanderten in den Hausmüll.

Und hier unten ist schon gut zu erkennen, 
dass die arme Staude reichlich Stress hat. 

Sie musste noch bis zum späten Nachmittag isoliert von 
den anderen Hellebori vorm Treppenhaus warten, …

bis sie mehr Entfaltungsraum in einem größeren Topf erhielt.

Fotos: S.Schneider


Nach langer Wildwuchs-Blogpause habe ich diesen Post 
nun mal kurz eingeschoben, damit ich 'Double Ellen White' 
für meine Hellebori-Sammlung leichter im Zugriff habe. 

Ansonsten wird es wohl noch einige Zeit auf diesem Blog 
ruhiger bleiben. Ab September 2015 waren wesentlich weniger 
und wochenlang auch mal gar keine Fotos entstanden, obwohl 
es eigentlich immer genug Motive gab. Doch inzwischen ist 
der morsche Steg so gefährlich geworden, dass ich bei den 
Versuchen, nach hinten in den Garten zu gelangen, entweder 
fast ausrutschte bzw. so manches Mal sogar eingebrochen bin. 
Leider war unser Garten ab September dann so feucht, dass 
eine vernünftige Stegsanierung nicht mehr sinnvoll war. Und 
wie so oft mangelte es Wolfgang auch an der dafür nötigen Zeit. 
Durch die Wiese zu trampeln war auch kaum möglich, da von
 links die Hedi Grimm immer mehr den Wiesenbereich eroberte, 
und der Hopfen die Tischgruppe komplett vereinnahmt hatte. 
Anblick, den ich einfach nicht zerstören wollte. So wurden 
der Garten, die Kübelpflanzen & die Staudentöpfe mal wieder 
fast sich selbst überlassen. Und erst, als es allmählich kälter 
wurde, kam bei mir die Gartenlust zurück …


Kommentare:

LiSa hat gesagt…

Hallo Silke!
Ich freue mich sehr wieder einmal etwas von dir zu lesen :)
Die Bilder der Lenzrose sind wunderschön...bei uns liegt noch alles unter einer dicken Schneeschicht begraben.
GlG
Sabine

Edith Wenning hat gesagt…

Die Hauptsache ist, liebe Silke, dass die Gartenlust wieder zurückgekommen ist. Ohne sie wäre das Leben ärmer. Und 'Lenzrosenweg', das hört sich ja toll an. Bei mir sind die Lenzrosen im ganzen Garten verteilt. Es ist schade, dass Lenzrosen in normal hohen Töpfen angeboten werden, wo doch jeder weiß, dass sie tief wurzeln. Clematistöpfe wären besser geeignet. Wenn Wurzeln so aussehen wie bei Deinem Topf, 'kämme' ich sie mit der Kratze, schneide die braunen Wurzeln ab und pflanze sie in einen größeren Topf. Unter das Substrat mische ich pulverisierte Eierschalen. Wenn sie gut wachsen, werden sie erst ausgepflanzt. Manchmal bleiben sie auch 2 - 3 Jahre in Kübeln. Liebe Grüße Edith

Hexenrosengarten hat gesagt…

Hallo Silke,
das ist wirklich eine ausgesprochen schöne Sorte.
Schönen Dank fürs Zeigen.
Rosige Grüße von Christine

Edith Wenning hat gesagt…

Hallo Silke, ich bin's noch mal. Du hattest eine Frage an mich gerichtet. Ich kenne die Hortensie, die Du erworben hast, leider nicht. Es steht einiges bei mir an Hortensien: Bauernhortensien, Tellerhortensien und in den letzten Jahren etliche Hovaria-Hortensien. Nur von den letzteren kenne ich die Namen. Liebe Grüße Edith

Elke Schwarzer hat gesagt…

Hallo Silke,
die ist ja wirklich schön, tolle Blüte!
Die Sämlinge von dir sind teilweise gut gewachsen. Aber die Stinkende Nieswurz müsstest du sehen - ich muss dringend mal ein Foto davon zeigen!
VG
Elke

Mein Elfenrosengarten hat gesagt…

Liebe Silke,
schön wieder von dir zu lesen :-)
Ja hier hat sich einiges geändert wie du gelesen hast.
Und ich danke dir für deine lieben Worte :-)
Bin ein wenig am Reinwurschteln ;-). Das schönste aber
ist, mehr Zeit für die Kinder zu haben und nicht mehr
so viel fahren zu müssen.
Die Double Ellen White ist eine wunderschöne Helleborus!
Viel Spaß wieder - beim Gärtnern - es geht wieder los :-)
Bei uns blühen schon ein paar Schneeglöckchen.
Ganz viele liebe Freitagsgrüße
sendet dir die Urte :-)

Annika hat gesagt…

Hallo Silke! Tja manchmal kommt es halt zu längeren Blogpausen. Umso schöner wenn ein Blog dann wiederbelebt wird. ;-)
Schöne Blüten hat deine neue Eroberung! Bei deiner Pflege wird se sch sicherlich bald erholen.

Liebe Grüße,
Annika

Sara Mary von Buelsdorf hat gesagt…

Ein hübsches Exemplar. Die 2 Lenzrosen, die ich besitze, bekam ich von einer ehemaligen Nachbarin und Freundin. Sie hat riesige Büsche davon und gibt auch Eierschalen hinzu. Blätter mußte sie noch nie entfernen. Meine hatte ich heute auch fotografiert. Mal schaun, wann ich zum Posten komme.

Liebe Grüße
Sara

Lykka Gard hat gesagt…

Wie schön von Dir zu lesen.
Das ist manchmal eben so, dass Frau nicht zum Schreiben kommt. Gründe gibt es genug.
Die Grüne ist wunderschön.
LG lykka

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sabine
Ja, ich habe mich wieder aufgerafft ;-) Wahrscheinlich bin ich so eine Art 'Frostkeimer' denn erst wenn es ein paar Tage kalt war, kommt bei mir die Gartenlust zurück ...
Wahrscheinlich liegt es aber daran, dass der gefrostete bzw. verschneite Garten mich verzaubert und andere Strukturen hervorbringt. Und nach Schnee & Eis sieht er zwar noch unaufgeräumter aus, aber er wird wieder überschaubarer, da Stauden am Boden liegen, und die letzten Blätter abgefallen sind. Da gibt es wieder mehr Raum Pläne u schmieden und neu durchzustarten.

SchneiderHein hat gesagt…

@ Edith
Da ich immer erst abwarte, wie sich die Hellebori entwickeln, habe ich mir inzwischen angewöhnt sie gleich nach der Ankunft zu frisieren und dann in Rosentöpfe zu pflanzen. So haben sie nach unten meist 3 bis 5cm neuen Fußraum und können bis zum nächsten Jahr auch im Pott bleiben. Für die Lenzrosen im Garten meiner Mutter habe ich nun zufällig auch endlich die passenden Übertöpfe bei Raiffaisen gefunden - mehr hoch als breit.
Da mein Garten wegen dem blöden Winterhusten wohl noch etwas länger unbearbeitet bleibt, komme ich hoffentlich dazu über den Garten meiner Mutter zu posten. Ihr habe ich am Wochenende nämlich neben einer Schneeforsythie und dem Winterschneeball für das neu anzulegende Beet auch noch klammheimlich eine Rose des Frühlings 'Picotee' und 'Roter Januar' aufgehuckt. Leider war eine orange-gelbe Lenzrose nicht sortenrein und wurde am Samstag dann leider nicht mitgeliefert. Die hätte ich zu gern für ihr Orangebeet hinter dem Wintergarten gehabt.
Aber da zur Lieferung ja auch noch einige Leberblümchen und grau-violette sowie bräunliche Aurikeln für meine Pott-Ansammlung am Haus zu versorgen waren, war das nach dem Blümchen-Großeinkauf auch so schon ein ziemlich heftiger Gartentag für meine Erkältung ..

Ach ja, und über die panaschierte Hortensie möchte ich ja auch noch berichten ;-) Mal abwarten, was von all' den tolldreisten Plänen dann tatsächlich irgendwann auf die Blogs kommt!??? Aber nun ist zunächst mal Hellebori-Zeit :-))

SchneiderHein hat gesagt…

@ Christine
Ja, und deswegen muss man wohl auch ganz fix zuschlagen ;-) Ich war danach am Dienstag dem 26. Januar nochmals bei Obi, da hatte ich das Glück, dass es noch einige neue sogar noch üppigere Orientalis-Exemplare gab.
Denn als ich diese Bilder der 'Double Ellen White' für diesen Post bearbeitete, fand ich ganz zufällig auch noch einen schönen Platz im Garten meiner Mutter für so eine weiße gefüllte Staude. Daher schoss ich nochmals los, um eine für meine Mutter und eine weitere zum Verschenken zu besorgen. Und so ganz nebenbei hüpfte für mich noch eine zweite in den Einkaufswagen ;-))
Als ich am Samstag nun noch zwei weitere zum Verschenken brauchte, sahen die restlichen Orientalis-Pötte nicht mehr gut aus.
Dafür hatten wir am Freitag in einem toom-Baumarkt zufällig richtig üppige gefüllte Lenzrosen mit dem Titel Rose des Frühlings 'Stained Glass' und 'Picotee' gefunden. Oftmals habe ich ab Februar schon Schwierigkeiten gehabt noch attraktive Orientalis in Baumärkten & Gartencentern zu finden.
Nun muss ich mich für 2 weitere Orientalis-Geschenke im Laufe der Woche nochmals in Gefahr begeben - mal schauen, was mir dabei dann zusätzlich so alles in den Einkaufswagen hüpft ...

SchneiderHein hat gesagt…

@ Elke
Deine Sämlinge sehen bestimmt viel besser aus, als die, die ich zeitgleich in einen Topf setzte und noch immer im viel zu engen & zu feuchten Topf vergewaltige! Die muss ich dringend mal umtopfen. Eigentlich wollte ich sie damals auch verschenken, aber nun bleiben sie bei mir, und bekommen jetzt hoffentlich mehr Pflege. So viel Überlebenswillen muss belohnt werden!

Ich habe es schon häufiger erlebt, dass Lenzrosenkinder scheinbar aus den Beeten verschwunden waren. Aber nach 1 oder 2 Jahren tauchten plötzlich gesunde Blätter an der Stelle auf ...

SchneiderHein hat gesagt…

@ Urte
Genieß die Zeit, der Stress kommt auch dort wahrscheinlich ganz unverhofft. Denn als Einzelkämpfer hat man entweder plötzlich viel zu viel zu tun oder ist mit Akquise beschäftigt. Und das leidige Abrechnungssystem hat es irgendwann auch in sich …

Aber schön, dass Du nun auch mal zwischendurch Deinen Garten genießen und ihn im schönsten Licht auch mal ganz spontan einfangen kannst!

SchneiderHein hat gesagt…

@ Annika
Und es ist schön zu wissen, dass man in der Liste der Blogs dann zwar ganz unten rumdümpelt, aber auch wieder wahrgenommen wird, wenn man aus der Versenkung wieder auftaucht ;-) Ich werde bei Dir demnächst mal in Ruhe nachlesen. Ich hatte zunächst nur den ersten Post bei Dir überflogen ...

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sara
Habe ich schon gesehen! Das ist ja eine bunte Mischung, die da in 'einer' Staude vereint ist. Bei Sisah habe ich unter ihren Winterblüte-Post einiges zu meinen aktuellen Lenzrosen-Erfahrungen geschrieben. Ich vermute, dass das feucht-warme Wetter und auch Tauwetter die Schwarzfleckenkrankheit in unserer Region im Januar/Februar begünstigt. Denn auch bei meiner Mutter muss ich jetzt bald im Beet und auch nochmals an den luftiger stehenden Pötten zur Schere greifen.
Und auch die neu gekauften Stauden, die zu viele Blätter haben, sind extrem gefährdet. Das konnte ich an den Töpfen bei Obi feststellen. Die, die am Samstag dort noch recht dicht aneinander gestellt im feucht-warmen Klima standen, sahen wesentlich kränker aus, als diese, die ich am vorletzten Samstag dort mitgenommen hatte ...

SchneiderHein hat gesagt…

@ Lykka
Ja, Gründe gab es genug ;-) Einerseits - siehe @ Sabine. Und dann noch die 'Rolle' als Frau vom Chef. Das hat seit Ende Juli wieder so einige Fragen bzw. Überlegungen aufgeworfen, und mir nach und nach immer mehr die Blog- & Gartenlust geraubt. Leider hat sich da zwar etwas verändert, aber Selbstständigkeit ist und bleibt ein ewiges Abenteuer ohne richtige Sicherheit - mit einigen kleinen Vorteilen und ...

Sara Mary Waldgarten hat gesagt…

Guten Morgen,
ja, das schaut in der Tat recht unterschiedlich aus. Um ehrlich zu sein, weiß ich nicht, ob es sich um eine einzige Pflanze handelt. Ich bekam seinerzeit so winzige Büschel, die habe ich, so wie sie waren, einfach eingepflanzt. ;-) Waren schließlich noch keine Blüten dran.
Aber warum nicht, mal was anderes. Ganz interessant ...

Liebe Grüße
Sara

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sara
Lis 'Neues vom Lindenhof' hat auch seit einigen Jahren so eine bunte-Mischungs-Staude. In Deinem Stadium könnte man die 3 Lenzrosen wohl noch trennen, aber bei Lis war die Staude damals schon zu groß und zu alt, die Pflänzchen hätten wohl einige Jahre gemuckelt …
Ich bin auch mal gespannt, wann meine Kinder in den Beeten Blüten tragen, und was dann irgendwann dabei herauskommt!

Sara Mary Waldgarten hat gesagt…

Ich werde sie jetzt wohl so lassen, liebe Silke. Ist mir zu risant - außerdem schaut es auch interessant aus. Mir war das ja auch schon aufgefallen. Dann sollen eben aus den Samen separate Pflanzen entstehen. Einen Ableger habe ich ja schon gesichtet. den pflanze ich dann später mal separat irgendwo hin.
Bei Lis schaue ich mal.

Liebe Grüße
Sara