Donnerstag, 4. Juni 2015

Wo isser denn?



Kurz vor 9 Uhr ist bei Sonnenschein das Licht- & Schattenspiel 
im Garten jetzt so extrem, dass der Weg unter dem Flieder 
einfach verschwindet. Dafür wird die weiße Nachtviole im Kübe
vom Sonnenlicht total überstrahlt. Lediglich das herabhängende 
Efeu im alten Apfelbaum macht noch eine gute Figur. Und ein 
paar Fliederrispen ließen sich im Bild noch etwas aufhellen. 
Nun beginnt in unserem Garten wieder die schwierigste Fotozeit. 
Denn erst wenn am Weg wieder die beiden Spieren geschnitten 
eingekürzt wird, die Scheinakazie ihrer unteren Äste beraubt 
wird, und auch die Hemlocktanne sowie die Wachholder an 
der Südgrenze ausgelichtet sind, fällt es der Kamera wieder etwas 
leichter die vielfältigen grünen Strukturen besser zu erfassen …

Foto: S.Schneider


Kommentare:

LiSa hat gesagt…

Von einem WEg ist hier wirklich nichts mehr zu erkennen :).
Ich mag Licht- und Schattenspiele am Morgen sehr. Deshalb bin ich bei schönem Wetter auch schon immer ganz zeitig im Garten unterwegs.
LG und ein schönes WE
Sabine

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sabine
Dafür sind ja die verlinkten Posts und Bilder da, die unter den unterstrichen Worten zu finden sind ;-)
Bei dem trockenen Wetter mag ich die Sträucher noch nicht so schnell mit dem Rückschnitt stressen. Daher wird es wohl noch etwas länger so bei uns aussehen.
Allerdings hat sich der Garten von gestern auf heute durch den Schnee der Scheinakazie total verändert. Und falls der angekündigte Regen/Gewitter doch kommt, lohnt auch das Fegen noch nicht …
Bei uns kam eben erst etwas die Sonne raus, aber so richtig toll wird es wohl nicht. Es ist ziemlich schwül-warm. Da ist der Blick vom luftigen Haus aus in den Garten und auf die Hedi Grimm zur Zeit angenehmer ...