Donnerstag, 4. Juni 2015

Mutterpflanze



Etwas creme-weiß blitzt es schon in der Mitte 

Und auch hier wird eine Blüte entstehen.

Ich kann mich nicht mehr erinnern, ob wir diese 
feuchtigkeitsliebende Staude schon sehr früh für den 
mitgeerbten kleinen Teich hinter dem Wintergarten 
angeschafft hatten, oder ob sie erst im Frühjahr 2001 
in den neuen größeren Teich am Haus einzog 

Jedenfalls hat es erstaunlich lange gedauert, bis sie 
zu einer üppigen Staude heranwuchs. Und auch, wenn 
sie am Teich im April 2008 schon recht groß aussah, 
so hatte die eigentlich recht wuchsfreudige Staude 
etwas später im Jahr immer Mühe sich direkt am 
Wegesrand im Schilfgürtel zu behaupten.

Das war wohl auch der Grund, warum sie sich erst 
in den letzten Jahren - als wir sie häufiger vom alles 
überwuchernden Schilf befreiten, wesentlich üppiger 
blühte und auch Kinder am Wegesrand verteilte …

Vor einigen Jahren hat sich nun eine Tochter direkt 
an einer der Trittplatten entwickelt. Sie ist zwischen 
Wasserminze und Seggen jetzt fast ebenso groß wie 
die Mutterpflanze. Und unter ihr konnte ich in diesem 
Jahr bereits Kinder entdecken. Da jedoch der Platz am 
Weg vor dem Hochwald im Sommer sehr schmal wird, 
reisten vor einigen Tagen nun lieber zwei Enkel der 
Mutterpflanze in die Teichlandschaft zu meiner Mutter. 
Und wenn sie groß und stark sind, dann dürfen sie sich 
behaupten.

Fotos: W.Hein


Kommentare:

LiSa hat gesagt…

Guten Morgen!
Ich habe ein kleines Mädesüß im Garten. Das mickert auch schon seit Jahren vor sich hin :(
LG und einen schönen Tag.
Sabine

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sabine
Steht es denn feucht genug? Bei uns steht es halbschattig und bekommt im Idealfall ab ca. 11 Uhr bis ca. 16 Uhr im Sommer Sonne, wenn das Schilf nicht zu hoch ist. Aber vielleicht gilt auch hier der Satz 'Geduld bringt … Madesüßblüten'
Oder hast Du ein anderes? Meine Mutter hat ein kleines mit zierlichen Blättern an Land im Rosenbeet. Das mochte unseren Garten aber so gar nicht und verschwand leider ganz schnell wieder ...

Sara Mary © Mein Waldgarten (© Herz und Leben) hat gesagt…

Mädesüß kenne ich aus der freien Natur. Bei uns wäre es in dem Sinne nicht feucht genug, als daß die Oberfläche stark austrocknet. In der Tiefe ist genug Feuchtigkeit vorhanden, für alles, was tief wurzelt ;-)

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sara
Es gibt verschiedene.wir haben die Sumpf-/Wasservariante - siehe @ Sabine

Sara Mary von Buelsdorf hat gesagt…

Ah ja - auch das war mir nicht bekannt, da ich mich mit dieser Pflanze noch wenig beschäftigt habe, also nur insofern, daß ich sie vom Namen her kenne und weiß, wie die Blüte aus den Wieserändern leuchtet.