Sonntag, 21. Juni 2015

Kermesbeere, Klette & Eisenhut








Auf dem Weg zum Beet der vergessen Gemüse fiel der Blick 
unter den Apfelbaum. Dort, wo im Halbschatten Kermesbeere
Klette und Eisenhut nun eine Pflanzgemeinschaft bilden …

Fotos: W.Hein


Kommentare:

LiSa hat gesagt…

Hallo Silke!
Ich habe noch nie etwas von Kermesbeere gehört. Sie sieht aber wirklich hübsch aus. Die Klette hat sich hier allerdings schon ungefragt eingenistet ;)
GlG
Sabine

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sabine
Na, bevorzugst Du auch das Haus oder reicht das w-Lan bis in den Garten? Uns ist es seit gestern draußen zu heiß, wir genießen lieber das luftigere Haus mit Gartenblick. Da bleibt mal Zeit zum Bildersortieren und Nachposten ;-)

Wenn Du das Label 'Kermesbeere' aufrufst, müsstest Du verschiedenen Größen, Standorte und Zustände im Laufe der Jahre in unserem Garten sehen können. Zwar habe ich wohl noch nicht allen Posts das Label gegeben, aber als erster Eindruck reicht das sicherlich …
Wir hatten sie mit dem Garten geerbt, und da ihre Früchte sehr beliebt bei den Vögeln sind, ist sie trotz ihrer rosa Blüten in versteckten Ecken bei uns gern gesehen.

Naturwanderer hat gesagt…

Hallo Silke,
kleine Vorwarnung, Kermesbeeren können wuchern, halte sie frühzeitig in Schach.
Liebe Grüße
in den etwas kühleren Norden
von Edith

SchneiderHein hat gesagt…

@ Edith
Der Tipp ist sicherlich für andere Gärten wichtig ;-) Ich kenne sie nun seit 1995, und in so manchem Sommer ist sie mir fast vertrocknet. Zeitweilig gab es mal eine Pflanze am Wiesenrand, aber die ist mir eingegangen. Dafür tauchte nun eine im Blumenkübel auf dem Südhof auf, die dort fürchterlich unter der Hitze leidet - und eine weitere hinter der Scheinhasel, die ich nun auch wässern muss, damit sie überhaupt das Blütenstadium übersteht …
Die Beeren werden gern von den Vögeln gefressen und wohl in andere Gärten verschleppt. Mehr als 4 Pflanzen hatte ich nie - und notfalls lässt sie sich ja auch schneiden, wenn sie mal im Weg sein sollte ;-)