Sonntag, 21. Juni 2015

Jetzt gut wässern!








ihre ersten Blüten geöffnet. Und auch, wenn es bewölkt ist 
und teilweise etwas regnet, so bekommt der kleine üppige 
Rosenstrauch davon kaum etwas ab. Also bekommt er in den 
nächsten Tagen lieber eine Extraportion Wasser, damit sich 
all' die kleinen Knospen wieder zu einem weißen Wasserfall 
entfalten können …

Fotos: W. Hein


Kommentare:

LiSa hat gesagt…

Ohhh wunderbar! So viele Knospen. Da würde ich auch ordentlich gießen um länger etwas von den hübschen Blüten zu haben.
GlG
Sabine

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sabine
Aber trotz Halbschatten ist sie jetzt teilweise auch dahingeschmolzen. Solche Temperaturen überstehen nur wohl nur wenige Rosen. Selbst die unzähligen Blüten & Knospen an Belvedere im Flieder konnte ich jetzt wohl nicht mehr retten ...
Daher verweile ich lieber auch noch etwas in der Vergangenheit und poste nach. Denn zum Glück haben wir in den letzten 2 Wochen fast alle blühenden Rosen ausgiebig fotografiert. Nun kann ich endlich mal eine vernünftige Bestandsaufnahme nach all' den schwierigen Gartenjahren machen.

Wurzerl hat gesagt…

Wir sind in Oberbayern sooooo glücklich - die halbe Nacht leichter Landregen und ein Temperaturrückgang von 15 Grad. Draußen zwitschern die Vögel ganz begeistert und die Rosen atmen auf. Wobei die Einmalblühenden inzwischen schon kapituliert haben (Veilchenblau), aber alle anderen haben sich lange erstaunlich gut gehalten. Nun ja, wir müssen uns wohl immer mehr an diese Wetterextreme gewöhnen - die Rosen auch!
LG Renate

Meriseimorion Mosaike hat gesagt…

Liebe Silke,
so ein zartes hübsches Röschen, wunderschön!!!!
Ich wünsche dir lange Freude daran, hoffentlich übersteht sie alle Wetterkapriolen.
Hier hat es in der Nacht schön geregnet, der Garten lacht heute Morgen richtig.
Ich wünsche dir einen guten Start in die Woche!
Liebe Grüße
Kerstin

SchneiderHein hat gesagt…

@ Renate
Ich hatte am Sonntag kurz vor der Gewitternacht noch fast alle Pflanzen ausgiebig gewässert. Eigentlich hätte ich wohl lieber schon am Samstag früh zum Schlauch greifen sollen, denn dann hätten einige Röschen vielleicht noch etwas länger durchgehalten. Aber so hatte ich eventuell gute Vorarbeit geleistet. Doch der Rankrose Belvedere im Flieder war es wohl doch zu trocken. Ihr Blüten werden sich wohl nicht alle öffnen. Und diese Alba Meidiland ist nun schon fast verblüht und etwas vom Wind zerzaust. Da kann ich leider bald zur Schere greifen und auslichten. Aber dort kommt bestimmt bald etwas nach.
Ja, der Regen war wohl fast überall nötig. Nur immer diese Unwetterschäden …
Bei uns liegt nun nur das Schilf platt, und ich muss fegen. Ansonsten hatte das Wetter nicht viel im Garten umgeräumt.

@ Kerstin
Die Freude ist schon fast vorbei - dauert aber über 2 Wochen, was bei dieser Sommerhitze wohl schon ein Wunder ist. Und demnächst sollte ich für die noch nicht geöffneten Knospen den Weg vielleicht besser frei schneiden, denn sie sieht etwas zerzaust aus.
Ich sah gestern früh auch, wie der Garten stellenweise richtig aufatmete. Zwar kam in der Nacht einiges runter, aber ohne mein Vorwässern hätte es wohl nicht lange vorgehalten ...

Sara Mary von Buelsdorf hat gesagt…

Auch wundervoll ... es gibt schon herrliche Rosen! Aber lange scheint sie nicht zu blühen? Bzw. wiederholt?

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sara
Wenn ich mich recht erinnere, war sie dir früher schon mal aufgefallen …
Nach diesem Regen macht es wohl Sinn sie etwas in Form zu schneiden, da sie ohnehin auf dem Hochbeet zu ausladend ist. Aber eigentlich werden wohl noch 1/4 der Blütenbüschel dran bleiben, und Knospen hat sie auch schon wieder. Im Idealfall blüht sie auch bis zum Frost. Nur Hagebutten gibt es an ihr recht selten. Wenn sie Dich interessiert, ich habe jetzt fast alle Post mit Bildern von ihr mit dem Label 'Alba Meidiland' nachbeschriftet.

Sara Mary von Buelsdorf hat gesagt…

Das kann gut möglich sein, sie sieht ja auch wunderschön aus!
Bei den zahlreichen Weißen steig ich allerdings nach längerer Zeit nicht mehr durch. ;-) Aber gern schaue ich unter dem Label. Danke!

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sara
Kein Wunder, wenn ich mal nicht zum Rosenfoto das Umfeld fotografiere, kann ich so manches schöne Foto leider nicht gebrauchen, da es dann nur noch unsicher einer bestimmten Rose zuzuordnen ist. Denn die Blütengröße lässt sich dann meist kaum erahnen.
Alba Meidiland hat ca. 2cm große gefüllte Blüten und kann bis zu 1m Höhe und 1,5m Breite problemlos erreichen - wenn der Winter nicht zu hart ist bzw. sie geschützt steht. Das Laub ist recht gesund und zierlich. Und je nach Größe können die Zweige bogig überhängen.

Sara Mary © Mein Waldgarten (© Herz und Leben) hat gesagt…

Naja, die Hauptsache, Du selbst kennst das jeweilige Umfeld. Ich kann mir eh die ganzen Rosengesichter nicht merken, obwohl ich ein optisch orientierter Mensch bin. Dafür habe ich derzeit auch viel zu viele andere Dinge im Kopf.
Doch nach der Alba Meidiland hatte ich vorhin noch gegoogelt und schon gelesen, daß sie 2 cm große Blüten hat. Die sind natürlich größer als die meines kleinen Röschens, das auch sehr hübsch ist, wie ich finde. Ich habe es an einer Baumscheiben-Bepflanzung mal abgezwackt bzw. die Gärtner lassen immer haufenweise Rosenschnitt liegen, davon kann man sich eine Menge aufnehmen, wenn man will.
Sicher werden die da keine Alba Meidiland gepflanzt haben. ;-) Doch so hoch und breit werden diese Rosen auch. Überhaupt eine relativ neue Mode, Bäume mit Rosen zu unterpflanzen. Habe ich früher jedenfalls nie gesehen. Vielleicht in Privatgärten, aber nicht im öffentlichen Raum.

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sara
Tja, das ist auch ein herrlicher Luxus, den ich mir da zur Zeit mal mit den gesammelten Rosen genehmige ;-) Aber nach all' den Jahren der Unlust & Unsicherheit, ob wir Haus & Garten überhaupt behalten wollen/sollten, lohnt es sich sie nun endlich mal wieder die restlichen gesammelten Werke genauer zu betrachten und Standorte sowie ihre Entwicklung zu überprüfen …

Es ist durchaus möglich, dass Stadtgärtner auch die Alba Meidiland verwenden, denn Rosen von Kordes, Noack und Meilland werden gern als als Bodendecker und Beetrosen als pflegeleichtes Stadtgrün verwendet.
Wahrscheinlich ist das gar nicht so dumm an Baumscheiben, denn die ganzen Baumpinkler schaden den Bäumen auf Dauer. Und ebenso wie bei Katzen kann man so auch Hunde & Co durch ein Rosendickicht besser fernhalten ...

Sara Mary von Buelsdorf hat gesagt…

Ja, das allerdings. Im Dorf, wo wir wohnen, sind auch nicht alle Baumnscheiben gepflegt, da liegen dann häufig Hundehaufen, auch kein schönes Bild!
In der Situation bin ich ja noch immer mit dem Hin und Her - wobei wir mit Sicherheit aber nicht bis an unser Lebensende hier bleiben werden. Das Hau ist dafür einfach zu groß, die Treppen zu steil, die Arbeit mit den vielen Zimmern bei dann nur noch 2 Personen auch zu viel bzw. unnötig. Die Energie möchte ich gerne in andere Dinge stecken, wie Kulturelles, Reisen, Spaziergänge, Ausflüge. Auf Garten mag ich zwar - eigentlich - nicht ganz verzichten und das Leben in einer Wohnung, das hatten wir ja schon diskutiert, ist auch nicht immer so ideal, je nachdem, welche Nachbarn man um sich hat. Und ganz oben mag ich auch nicht wohnen .... aber im Moment lasse ich es auch auf mich zukommen. Es macht ja wenig Sinn, sich ständig den Kopf darüber zu zerbrechen und deshalb geht eben alles wie gehabt weiter - auch im Garten .... nur sehr viel investieren wir in diesen natürlich nicht, das würde nicht lohnen, wenn wir z.B. nach 2 Jahren dann doch ausziehen würden ... eine Zeitspanne, die gut möglich sein kann und ja auch mit von unserem noch bei uns wohnenden Sohn und dessen Auszug abhängig ist.

Das mit den Rosen ist insofern schade, als daß ich es wohl nie erfahren werde, welche ich mir da eingehamstert habe. Denn ich lege ja sonst großen Wert darauf, meine Pflanzen auch namentlich zu kennen. Dpch da kann man es halt nicht ändern. Es gibt so viele weiße Rosen, da müßte man wohl die DNA untersuchen. ;-) Das wäre mir mit den häuslichen Mitteln eh nicht möglich.

Liebe Grüße
Sara