Montag, 1. Juni 2015

Ist 'Saint Ola' so zweifarbig?








Ich staunte nicht schlecht, als ich heute früh auf der Betonfläche 
zu dem 'Wartebänkchenschaute, und mich der Storchschnabel 
Geranium x cantabrigiense 'Saint Ola' mit rosa beginnenden und 
einigen weiß verblassenden Blüten empfing. Hier in der Mittags-
sonne am Treppenhaus ist die intensive rosa Färbung jetzt schon 
fast verschwunden. Aber unter 'rosa überhaucht' hatte ich mir 
eigentlich etwas weniger Farbe erhofft ...

Nun bleibt er vorerst hier zwischen den - vor den Schnecken 
gesicherten, violetten Schneeglöckchen-Töpfen als blühender 
Farbtupfer auf dem Beistelltisch. So habe ich in den nächsten 
Tagen seinen Farbwechsel unter Beobachtung und kann in 
Ruhe entscheiden, ob mir sein Farbspiel im Garten gefällt. 
Doch wahrscheinlich wird er nach der Blüte einen Platz 
auf dem heißen Südhof erhalten. Denn dort leben schon 

Fotos: S.Schneider


Nachtrag Sonntag, 7. Juni 2015:
Gestern hat sich nun herausgestellt, das 'Saint Ola' schon 
seit dem Herbst 2013 im Steinfeld am Teich wohnt. Nur da ich 
damals noch nicht vorhatte eine kleine weiße Storchschnabel-
Sammlung im Garten zu beherbergen, war das Staudentopf-
Schild bis gestern gut verpackt. Und unser schattig stehender 
Storchschnabel erschien mir bisher ziemlich weiß. Auch hat er 
seine angegebene Größe von 25cm noch nicht überschritten.

Hat sich beim gelieferten 'Saint Ola' aus meiner Stauden-
Bestellung da vielleicht etwas anderes in die Pflanze 
eingeschlichen? Denn Storchschnäbel scheinen sich ja 
ähnlich gern zu mixen wie Akeleien und Rosen …


Nachtrag Montag, 8. Juni 2015:
Schön, wenn das www so perfekte Vergleichsmöglichkeiten 
bietet. Denn ein Geranium x cantabrigiense 'Saint Ola' steht 
auch im Garten von 'LiSas Seifen und mehr …' Und nach 
diesen beeindruckenden Bildern wird der online-bestellte 
Storchschnabel-Topf nun nach der Blüte auf den sonnig-
heißen Südhof umziehen und sich dort hoffentlich ebenso 
üppig vermehren, wie in diesem österreichischen Garten.


Kommentare:

LiSa hat gesagt…

Hallo Silke!
Ich werde heute ein paar Fotos von meinem machen und für dich einstellen.
Sigrund von *Hillside Garden* könnte dir wahrscheinlich mit Sicherheit Auskunft geben.
LG
Sabine

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sabine
Ich ahnte, dass Du darauf irgendwann reagierst ;-) Das finde ich wirklich spannend, und ich bin schon neugierig auf Deine Bilder. Denn das Bild im Shop von Zauberstaude sagt ja überhaupt nix aus. ich gehe aber davon aus, dass der kleine im Steinfeld eher 'Saint Ola' entspricht. Und dieser ist wohl ein Mix mit irgendwas. Denn im Steinfeld ist es auch zeitweilig feucht - und trotzdem hatte ich da nie so eine extreme Verfärbung gesehen. Den habe ich gleich an der Gartentür ja immer im Blickwinkel.

Heute ist der im Topf im Morgenlicht allerdings auch strahlend weiß. Seine Blüten brauchen also ein paar Stunden Licht und/oder Wärme um sich umzufärben. Auf dem Beistelltisch im violetten Topf macht er zur Zeit eine gute Figur. Aber mit den Genen sollte er sich hinten im Garten lieber nicht ausbreiten. Da sind seine Samen später auf dem Südhof viel besser aufgehoben ...