Freitag, 5. Juni 2015

Geranium dalmaticum 'Album'



Ja, auch dieser dalmatische Storchschnabel
Geranium dalmaticum 'Album' aus meiner Staudenbestellung 
blüht seit heute weiß, und sieht auf dem 'Wartebänkchen
sehr vielversprechend für unseren Wildwuchsgarten aus …

Foto: S.Schneider


Kommentare:

Iris hat gesagt…

Ich war ja schon lange nicht mehr hier. Daher weiß ich nicht, ob Du schon mal was darüber gebloggt hast. Wenn Du vitale weiße Storchschnäbel liebst, hast Du schon den Balkan-Storchschnabel "White Ness"? Den kann ich sehr empfehlen.

SchneiderHein hat gesagt…

@ Iris
Danke für den Tipp, er ist mir noch nicht begegnet. Und da 'Spessart' sich bei uns einfach vom Gründach herabgesamt hat, und sich am Wiesenrand wohl fühlt, könnte ich es wohl im nächsten oder übernächsten Jahr mal mit ihm versuchen.
Allerdings schreckt mich für unseren Garten der Begriff 'langsam wachsend'. Da befürchte ich, dass er bei uns schnell untergebuttert wird. Daher werde ich wohl lieber erst mal abwarten, wie und ob sich die neuen Storchschnäbel im nächsten Jahr behaupten können. Aber er steht jetzt auf der Wunschliste ;-)

Iris hat gesagt…

"Langsam wachsend" kann ich überhaupt nicht bestätigen. Ich hatte "White Ness" vor 3 Jahren vorm Haus als Bodendecker gepflanzt (Ostseite) und er hat sich da schon nach dem ersten Standjahr so prächtig ausgebreitet, dass ich bereits einige neue größere Pflanzflächen mit Ablegern von ihm bestücken konnte. Außerdem versamt er sich hier reichlich (auch auf gemulchtem Boden), blüht wirklich strahlend weiß und die Blüten sehen ganz bezaubernd aus. Auch für meine geliebten Hummeln ist er ein Schlaraffenland.

Iris hat gesagt…

Ach so, jetzt fällt es mir wie Schuppen aus den Haaren: Dein "langsam wachsend" galt wahrscheinlich "Spessart". Und für den stimmt das auch (im Vergleich zu den anderen Balkan-Storchschnäbeln). Dennoch ist auch der im Vergleich zu anderen Storchschnabelarten hier immer noch ziemlich vital. Allerdings wirkt "Spessart" durch seine dunkelrosa Knospen und Staubblätter eben im Gegensatz zu "White Ness" aus der Ferne nicht wirklich weiß. Wenn ich mich zwischen diesen beiden entscheiden müsste, würde ich mich klar für "White Ness" entscheiden.

SchneiderHein hat gesagt…

@ Iris
Warum ist es auf Deinem Blog so still? Ich würde gern mal ein paar neuere Bilder sehen …

Nach Deinem Tipp hatte ich hier geschaut: http://www.pflanzenversand-gaissmayer.de/article_detail,FE5CCD1D7E7A433E9B83084CD4B7DC8B-Geranium+macrorrhizum+White+Ness+-+Balkan-Storchschnabel,f808f2948458047cb58d75aec074bca8,FE5CCD1D7E7A433E9B83084CD4B7DC8B,de.html
Und da steht langsam wachsend. Aber verlockend finde ich ihn wirklich. Nur ich habe es sogar geschafft, dass mir der G. pyrenaicum im Topf eingegangen ist. Hoffentlich läuft nun noch die Saat im Garten auf …

Wenn sich Dein Garten nicht zu sehr verändert hat, dann kann man Deine Standorte wirklich nicht mit unserem Garten vergleichen. Denn zwischen Steinsame, Walderdbeeren, Waldmeister und Schneefelberich hat es auch der Storchschnabel schwer. Aber ich werde ihn mir im nächsten Jahr auf jeden Fall besorgen. Denn als Schattenspender im Lenzrosenweg sind sie auf jeden Fall hilfreich und schön. Rozanne blüht seit einer Woche dort.
Und im Idealfall fühlen sie sich auch in unserer 'Wiese' wohl. Denn ein hoher weißer - dessen Name mir noch fehlt, der verblüht gerade. Er bildet neben dem Steg im Halbschatten einen üppigen Tuff und hat von dort schon 2 Kinder in die Wiesenwelt entlassen …
Blue Cloud erfreut uns zur Zeit noch im Topf am Haus. Und auch wenn es wohl 'gemeine Stochschnabel-Blattlocher' bei uns gibt, so sollte mich wohl wirklich noch mehr mit Storchschnäbeln befassen. Mich hat nun wohl auch hier die Sammel-Leidenschaft gepackt ;-)

Iris hat gesagt…

Tja, mein Blog. Ich hab ehrlich gesagt schon seit einr ganzen Weile keine richtige Lust mehr zum Bloggen. Es kam mir zuletzt nur noch vor wie eine andauernde Wiederholung. Und die Kommunikation unter Bloggern ist mir größtenteils zu oberflächlich. An echtem Austausch über spezielle Gartenthemen interessiert (so wie Du) scheinen mir die wenigsten. Und die meisten Gartenblogs empfinde ich muttlerweile nur noch als Fotogalerien.

Aber wer weiß, vielleicht packt mich ja irgendwann wieder das Blogfieber. Und bis dahin bleibt alles wie es ist. Wird ja nicht schlecht. ;o)

Liebe Grüße,
Iris

SchneiderHein hat gesagt…

@ Iris
Schade, den Blick in Deinen Garten fand ich immer interessant. Und immer wenn ich bei meiner Mutter zur Amber Queen gehe, die gerade wunderschön blüht, muss ich an Deinen alten Garten denken. Hast Du jetzt auch wieder eine, oder ist sie mit umgezogen?

War denn die offene Pforte ein schöner Tag für Euch? Ich hatte mir vorher die Entfernung angesehen, das war mir dann in dem Moment doch zu weit ..
Denn ich muss gestehen, dass ich nach dem letzten verstolperten Gartenjahr so ab Anfang Mai, nun wieder leidenschaftliche Haus- & Gartenhockerin bin. Jeden Tag gibt es so viel (scheinbar belangloses) zu entdecken. Und immer mehr überlege ich, wo in den nächsten Jahren der schonende und trotzdem handhabbare Umgang mit dem Garten hingehen soll. Denn wenn Hände, Kondition und Gartenhelfer nicht mehr so mitspielen, ist der Wildwuchs zwar weiterhin unter Aufsicht, aber wird immer wilder und kaum noch begehbar …

Ich hatte vor kurzem einer Bloggerin aus den Anfangsjahren geschrieben, dass unser Blog für das hektische Posten und die nur schönen Bilderwelten jetzt einfach zu alt ist ;-) Das können nun gern andere tun und sich immer die aktuellsten Blümchen und Blütenmeere vorführen …
Ich hinke nun fast 3 Wochen hinterher und an dem Montag, wo ich jetzt immer noch festhänge gab es feinen Landregen -so wie heute auch. Die meisten Rosen, die vor 3 Wochen begannen, sind jetzt verblüht und nun beschäftigen mich schon wieder herbstliche Gedanken, da der Garten teilweise wirklich schon so aussieht. Aber jedes Jahr ist anders. Kein Grund zum Jammern, aber zum Feststellen, dass die Natur ihren ganz eigenen Kopf hat. Auch wenn wir jetzt Sommer haben wollen, aber bitte keine Hitze & Unwetter. Sich damit zu arrangieren und darauf zu reagieren, das finde ich jetzt wirklich spannend - und so gar nicht langweilig.
Mir geht vor allem dieses 'ich will Frühling' gleich nach Weihnachten nach all' den Jahren allmählich auf den Keks ;-) Garten braucht Geduld, langfristige Pläne und Feingefühl, aber das scheint selten der Fall zu sein. Aber es gibt da doch so einige Blogger ...
Ich würde mich jedenfalls freuen, wenn es mal wieder einen Zwischenbericht aus Deinem Garten gibt. Es muss ja nicht gleich in Blogfieber ausarten ;-)