Dienstag, 23. Juni 2015

Drei Hellebori links des Weges



Bilder sagen hier mehr als viele Worte. Helleborus argutifolius 
hat jetzt anscheinend den richtigen Platz im Garten erhalten.

Helleborus caucasicus arrangiert sich wohl mit dem sonnigen Standort 
zwischen Weg und Metallteich. Doch inzwischen vermute ich, dass 
diese 'H. caucasicus' mit einer Orientalis gleichzusetzen ist. Denn 
weder in meinem Lieblings-Buch über Helleborus von H. van Dijk und 
H. van Trier noch in dem Büchlein Hellebores von G. Rice wird 
unter den Wildformen eine H. caucasicus erwähnt. Aber sie blüht 
grünlich-weiß und bereichert nun idealerweise den Lenzrosenweg 
im Frühling - wenn da nicht jemand in der Zwischenzeit zu sehr 
an ihren Blättern knabbert …

Etwas Kummer macht mir hingegen Helleborus multifidus. 
Sie hat sich nach ihrer Ankunft im März erstaunlich gut im Topf 
gehalten, dort auch geblüht und sogar etwas Saat ausgebildet. 
Und bevor sich die Saatkapseln öffneten, kam sie in den halb-
schattigen Bereich vor die Himalayazeder. Doch war es ihr wohl
in den letzten Wochen in der Mittagszeit zwischen Lungenkraut 
und Walderdbeeren etwas zu sonnig und zu heiß. Denn ihre 
Blätter werden trotz Wassergaben immer gelber. Oder gehört 
sie zu den Hellebori deren Blätter in den Sommermonaten 
einfach verschwinden? Ich sollte ihr wohl lieber demnächst 

Fotos: S.Schneider


Kommentare:

Gartendeko~Blog hat gesagt…

Da fühlt sich die Pflanze scheinbar richtig wohl. Meine sitzt im Kübel, blüht auch früh im Jahr sehr schön, aber später ist sie leider nicht mehr so hübsch.

SchneiderHein hat gesagt…

@ Monika
Welche Helleborus sitzt bei Dir denn im Kübel? Die Orientalis kommen damit recht gut klar. 2 bekommen bei meiner Mutter jetzt schon wieder Knospen. Allerdings braucht eine im Herbsteinen größeren Topf, damit sie sich im frühen Frühjahr noch wohl fühlt. Die andere muss im Herbst ins Beet, da sie ständig Blattläuse hat. Noch besser gedeihen bei meiner Mutter zur Zeit die Niger-Kreuzungen im Schatten, die im Beet ständig von den Nacktschnecken verspeist werden.
Die Multitidus und Argutifolius sahen im Topf jedoch so schlecht aus, da war das Auspflanzen die bessere Alternative ...