Donnerstag, 4. Juni 2015

Das wird ein herrlicher Frühsommertag!



Allegra ist schon vor mir im Garten und wartet jetzt 
ungeduldig darauf, dass ich sie in den hinteren Teil 
des Gartens begleite. Schließlich ist die Katzenminze 
an der Tür für heute bereits durchgeschleckt, und die 
aktuelle Graslage im Steinfeld war leider für Madame 
nicht so vielversprechend.

Aber bis das Weitwinkel-Objektiv und ich endlich 
im Garten ankamen, war unsere graue Dame dann 
doch schon mal vorgegangen … 

Und ich war viel zu sehr verzaubert von der Sonne 
hinter der riesigen alten Douglasie neben dem Steg, 
den erleuchteten roten Blättern der Blutbuche 
und der angestrahlten Hasel hinter dem Wäldchen.

Nun schnell noch ein Foto von Wiese & Wäldchen,
und dann folgte ich endlich der Katz' 

Fotos: S.Schneider


Kommentare:

Edith Wenning hat gesagt…

Hallo Silke, wenn ich mir die Fotos so anschaue mit dem alten Baumbestand, denke ich nur: 'Hätte ich doch auch so einen schönen Schattengarten!' Meine Pflanzen machen reihenweise schlapp bei dieser andauernden Trockenzeit und seit einigen Tagen verbrennen durch die starke Sonneneinstrahlung auch noch die Blätter, z.B. bei den Hortensien. Den Paeonien macht das nicht so viel aus. Dafür verblühen sie aber in drei Tagen. Als 'Katzen-Oma' wünsche ich Dir mit lieben Grüßen ein schönes, schattiges Wochenende! Edith

SchneiderHein hat gesagt…

@ Edith
Dann lies mal den Nachtrag von heute im Post darunter, wie es inzwischen bei uns aussieht. Denn diese Bilder hier sind inzwischen 9 Tage alt …

Unter den Obstbäumen liegt der Beinwell platt, an der Nordgrenze ist mir eine Multiflora wohl schon vertrocknet, und mit den Farnen könnte ich jetzt Trockengestecke machen. Ich könnte zwar noch problemlos mit Pumpe und Grundwasser bewässern, aber dann tanzen die Schnecken Tango, und abends gehen die Zecken noch schneller auf die Reise. Denn am letzten Sonntag sind uns im Garten trotz der Wärme am Nachmittag 7 Nymphen im Garten begegnet bzw. haben uns besucht.
Unser Garten ist zwar schattig, aber dafür verbrauchen die großen Bäume und Sträucher auch viel Wasser. Und der Hauch von Regen kommt daher bei den meisten kleineren Pflanzen gar nicht an.
Jeder Garten hat eben Vor- & Nachteile …
Aber ich bin trotz der extrem abwerfenden Weide an der Garage wirklich froh, dass wir bei diesem Wetter einen herrlichen Schattenplatz am Haus haben, der nur wenige Stunden am Morgen von der Sonne erhellt wird.

Das mit den verbrannten Pflanzen kenne ich auch: Mein herrlicher japanischer Schneeball 'Summer Snowflake' im sonnigen Vorgarten in BS hat schon wieder einen Sonnenbrand. Und das Wasser der ersten 2 Gießkannen floss gestern trotz gemulchtem Boden und Ligusterhecke einfach auf den Fußweg. Erst die folgenden Gießkannen konnten wohl die durstigen Rosen & Sträucher bewässern. Das wird wohl mal wieder ein sehr extremer Sommer :-(