Freitag, 15. Mai 2015

zwischendurch ein kurzer Kontrollblick



Aber auch wenn sich das Eichhörnchen von mir und 
der Kamera vor dem Treppenhaus beobachtet fühlt, 
so futtert es kurz darauf unbeirrt weiter ...

Foto: S.Schneider


Kommentare:

carola hat gesagt…

Hallo Silke,
bei mir ist es Mama-Maus die sich mit den haselnüssen vollstopft - oder die kleinen babymäuse oder sie bunkert . . . letzte nacht hat sie mehr als 20 Nüsschen und einen ganzen haufen Gurkenkernstränge abgeholt . . .
ein Eichhörnchen ist hier auch im park unterwegs. es gibt ja haselnußsträucher und derzeit jede menge Vogelnster zum plündern . . .
grüße zu euch und streichler

SchneiderHein hat gesagt…

@ Carola
Oh, das ist mir bisher bei Euch entgangen! Da ich zur Zeit den Blog der grauen Damen - und auch unsere anderen Blogs ziemlich vernachlässige, schaue ich nur alle 1 bis 2 Wochen bei Euch vorbei. Da muss ich mal wieder in Ruhe stöbern …

Unser Tischmäuschen wurde wohl von der Maus gefangen und ins Haus verschleppt. Als ich es wenig später nochmals in der Wiese unter dem Tisch sah, sah es nicht gut aus. Andere mutige Mäuschen habe ich bisher nicht gesehen.
Aber vielleicht liegt es auch daran, dass jetzt auch Raben und Elstern am Futtertisch sitzen. Und das Futterhaus ist meist schon am frühen Nachmittag wieder leer.
Doch wahrscheinlich haben Cäsar und die Maus die Mäusepopulation ganz gut dezimiert. Denn noch vor ein paar Wochen hat Maus sich nachts häufiger Spielzeug mitgebracht - 2x sogar ins Bett. Und wir durften nachts dann auf Mäusefang gehen. So bleibt alles hoffentlich doch einigermaßen im Gleichgewicht. Zumal wir ja auch ein paar Mäuschen als Waffe gegen Zecken brauchen …

Die Drossel hatte trotz der Eichhörnchen im letzten Jahr erfolgreich 3 Kinder im Taxus am Steg (neben dem Futterplatz) großgerzogen. Die zweite Brut verlor sie allerdings an die Elstern, als wir die Vogel- & Eichhörnchenfütterung wegen dem Nachbarskater Cäsar einstellen mussten. Und nun baut sie seit 3 Tagen wieder im Taxus, obwohl sie die Elstern schon gesehen haben.
3 Meisenkinder halten sich seit vorgestern hinten im Garten in den Sträuchern auf, werden aber zum Glück mit Insekten gefüttert. Ich hoffe, dass es den Eltern zu mühsam ist Erdnußhälften zu verfüttern. Im letzten Jahr gab es Erdnußbruch. Da saßen hier bis zu 7 Kinder am Futtertisch, und Cäsar hatte täglich Festbraten im Wäldchen, wenn die Kleinen dann selbst am Boden auf Futtersuche gingen. Aber trotz Katzen, Eichhörnchen, Elstern, Raben & Mäusebussard haben die Vögel hier wohl doch wesentlich bessere Chancen als in den anderen so ordentlichen und richtig schön kahlen Gärten ...

carola hat gesagt…

Silke, ich schreieb beim kater nicht so direkt über die Mäuse . . . es gibt nachbarn, die würden das gar nicht verstehen können.
ab und zu berichte ich mim gartenleben. aber derzeit herrscht noch nestzeit und so sind die kleinen noch nicht unterwegs und toben rum. wird aber wohl bald losgehen mit dem rumntoben ;-) - schatziputzi ist derzeit nicht so häufig im garten und ich hoffe sehr, dass das mit dem mäusekindern dann alles gut geht und ich sie nicht in der wohnung haben werde - bis sie in den park getragen werden.

grüße an die grauen damen von dem roten opa.

SchneiderHein hat gesagt…

@ Carola
Das kann ich gut verstehen. Denn unsere Mäuseberichte sind ja auch nicht Jedermanns Sache. Und bei Euch ist das ja dann noch was ganz anderes - auch wenn die Familie später in den Park umzieht …

Pfingsten nehme ich mir mal wieder mehr Zeit für Euren Zustandsbericht. Und schön, dass es nun Samstags aktuelle Fotos vom Roten gibt! Den Umständen entsprechend hält er sich ja noch erstaunlich gut. Und so eine Mause- & Vogel-TV hält ja auch fit ;-)