Sonntag, 3. Mai 2015

Traubenkirsche ...



Was für ein herrlicher Anblick am frühen Morgen 
gleich beim ersten Schritt vor die Gartentür!

Nach einem recht schwierigen Start im letzten Jahr 
erfreut mich die Traubenkische - Prunus padusnun 
endlich mit ihren ersten Blütentrauben. Doch leider 
hatte ich mich damals nur durch die Kurzbeschreibung 
später las ich von einem 'Strauch mit unterirdischen 
Ausläufern'. Und dass sie auch oftmals von Gespinst-
mottenlarven befallen wird, 'die sie kahlfressen und mit 
einem riesigen, silbrig schillernden, spinnwebartigen 
Netz überziehen.' Die ersten Lochmuster sind leider 
auch auf diesem Bild schon gut zu erkennen. Und im 
letzten Jahr durfte ich bereits Bekanntschaft mit 
dem Kahlfraß machen 

Auch habe ich mich wohl zu sehr von dem Begriff 
'trockenheitsresistent' verleiten lassen, so dass sie die 
an der Nordseite zwischen der Kiefer im Nachbargarten 
und dem alten Buchsbaum füllen könnte. Doch an dem 
Standort würde sie wahrscheinlich zu sehr unter der 
häufig auftretenden Trockenheit leiden.

Da habe ich mir wohl eine recht schwierige 'Kübelpflanze' 
angeschafft. Und zukünftig sollte ich mir wohl für meine 
Feldzüge noch häufiger diesen Ausspruch zu Gemüte führen: 
'Drum prüfe, wer sich ewig bindet, ob sich nicht 
was Bess'res findet ...'

Foto: S.Schneider


Nachtrag: Montag 11.Mai 2015:
Nach diesem Post über Traubenkirschen in einem braunschweiger 
Naturschutzgebiet auf dem Blog 'Mein Waldgarten' war meine Idee 
vielleicht doch gar nicht so verkehrt sie als Füllmaterial für die 
nördliche Grenze zu bestellen. Nur werde ich sicherlich nach so 
manchem milden Winter reichlich Gespinstmotten an ihr finden. 
Und in sehr trockenen Sommern wird sie zumindest in den ersten 
Jahren dort nicht ohne zusätzliche Wassergaben überleben können. 
Daher bleibt sie zunächst noch im Topf - und unter Beobachtung.


Kommentare:

Seifenfrau . hat gesagt…

Jaja, die Sache mnit den Wurzelausläufern verfolgt
den Gärtner quasi wortwörtlich.
...ich bekam da mal ein paar schöne wilde Rosen...
Dornröschen lässt grüßen!
;-)

SchneiderHein hat gesagt…

@ Gine
Da habe ich auch noch die Dünenrose am Teich anzubieten ;-) Aber bei ihr bereue ich es nicht, dass sie im Garten steht. Nur hätte ich ihr im Umkreis von 1m damals lieber eine Wurzelsperre verpassen sollen ...

Sara Mary von Buelsdorf hat gesagt…

Tja, wenn man manches vorher wüßte. Ich fand Traubenkirschen auch immer sehr schön, doch zu der Zeit, als ich ein Auge auf sie geworfen hatte, wuchsen sie ja allüberall, so daß ich sie nicht auch noch im Garten brauchte. Hier bei uns jetzt sehe ich sie nicht. Aber bei uns muß man schon überlegen, was überhaupt in den Garten einziehen kann wegen des begrenzten Areals. Und auch aus Zeitgründen .... 7 Stunden Gartenarbeit heute haben mir wirklich mal gereicht. ;-) Zumal das alles wenig effektiv ist, denn geschafft wurde nur ein Bruchteil dessen, was geschafft werden soll oder muß. ;-)

Übrigens, Du schriebst im aktuellen Post, es sei feucht bei Euch? Aber erst seit heute Nachmittag, oder?

Wir haben jedenfalls einige Tage mit sehr wenig Luftfeuchtigkeit hinter uns und da wir in einem ziemlich trockenen Haus wohnen, kann das extrem unangenehm sein. Bin froh, daß es heute mal wieder geregnet hat. So brauche ich morgen nichts bewässern. Heute goss ich nur Weniges mit der Gießkanne ...

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sara
In Gärten ist sie mir nie begegnet. Am Straßenrand ab und an. Und jetzt an der B65 fällt sie mir am Raffteich auf. Aber da steht sie auch in Grabennähe. Von daher werde ich sie wohl kaum an meinem Wunschplatz pflanzen können.

Bei uns sah es heute fast den ganzen Tag nach Regen aus. Da wollte ich nicht shreddern. Doch bis kurz vor 19 Uhr hätte ich dann doch Zeit gehabt. Dann kam das nächste Schauer. Ansonsten gab es bei uns am Dienstag und Donnerstag reichlich Regen, der die Schnecken aus den Verstecken lockte. Und Freitag war es noch so feucht-warm, dass ich lieber nicht mehr zu genau in die Flächen schaute ...

Sara Mary © Mein Waldgarten (© Herz und Leben) hat gesagt…

In Gärten habe ich sie auch nie gesehen, aber wir wohnten immer so, daß ganz in der Nähe entweder Wald war oder Park, viel Grün also. Im Westpark von BS bspw. findest Du sie ebenfalls. Da gibt's noch etliche Stellen mehr, auch in L. war sie außerhalb der Gärten zu finden. Ob das noch so ist, weiß ich nicht, da ich das noch nicht wieder geprüft habe.

Ja, das Wetter in Hannover unterscheidet sich doch von dem hier, das hab' ich während meiner Ausbildungszeit dort auch immer wieder feststellen können.

Liebe Grüße
Sara