Freitag, 15. Mai 2015

selbstgewählte Solitärstellung








Als wir Ende der 90er fast alle in der näheren Umgebung 
angebotenen weißen & blauen Storchschnabel-Varianten 
für unseren Garten besorgten, gab es zwar teilweise auch 
informative Pflanzenschilder. Aber so ganz genau nahmen wir 
es damals noch nicht mit den botanischen Namen. Außerdem 
begaben sich einige der Storchschnäbel recht schnell auf 
Wanderschaft, so dass wir den Überblick verloren wer wer 
sein könnte. Also ist dieses ausgesamte Pflänzchen in der 
Betonfuge unter dem Liegestuhl nun vorerst einfach noch 
ein frühblühender weißer Storchschnabel …

Fotos: S.Schneider


Nachtrag Donnerstag, 20. Mai 2015:
Nachdem ich diesen Stochschnabel unter der Liege 
nun mit den beiden blühenden Storchschnäbeln aus
meiner Staudenbestellung auf dem Glastisch verglichen 
habe, müsste dieser Sämling der Waldstorchschnabel
Geranium sylvaticum 'Album' sein. Das müsste dann auch 
der Storchschnabel sein, der sich sogar in der Steinsame 
behaupten kann und zur Zeit den Lenzrosenweg säumt 


Kommentare:

Seifenfrau R hat gesagt…

So schön weiß ist der -
so einen hab ich noch nie gesehen.

SchneiderHein hat gesagt…

@ Gine
Hast Du Saatbedarf? An der Stelle muss ich ihn nach der Blüte zurückschneiden ...

LiSa hat gesagt…

Guten Morgen Silke! Die Fotos sind wunderschön und der Storchschnabel sieht wie mein Geranium sylvaticum Album aus.
LG
Sabine

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sabine
Danke für Deinen Tipp :-)) Ich habe mir jetzt gleich nochmals meine beiden blühenden Storchschnäbel aus meiner Bestellung angeschaut und mit dem unter dem Liegestuhl verglichen. Bisher fiel es mir nämlich sehr schwer Geranium sylvaticum 'Album' und pratense 'Album' zu unterscheiden. Denn Blattfarbe und Form sind im Moment sehr ähnlich und die Blütengröße und Blütenblattform erschienen mir so ähnlich, dass ich mutmaßte, dass da auch etwas schief gegangen wäre. Aber dann stimmt meine Bestellung und Dein Tipp! Und nun werde ich in den nächste Tagen mal versuchen die Unterschiede zwischen beiden zu fotografieren. Obwohl ich vermute, dass ich sie später im Beet nicht auseinanderhalten kann.
Und wenn ich mit meiner Vermutung richtig liege, ist mir Pratense bisher immer eingegangen. Denn sollte ich dann unter besondere Aufsicht stellen ...

Sara Mary © Mein Waldgarten (© Herz und Leben) hat gesagt…

Auch sehr schön, in weiß dieser Storchenschnabel. Nach einem weißen sollte ich auch einmal Ausschau halten. Ich hab' bislang einen weißen Reiherschnabel.

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sara
Vermutlich hatte ich den und einige andere weiße Storchschnäbel Ende der 90er in einer Staudengärtnerei bei uns in der Nähe bestellt und abgeholt. Leider gibt es die mit diesem teilweise recht ungewöhnlichen Sortiment nicht mehr. Da muss ich mich nun leider auch auf das www einlassen und erlebe dann so manche Farb- bzw. sogar Pflanzenüberraschung …

Und den rosa Reiherschnabel ;-) Die sind bei uns wohl leider auch irgendwann mal Schneckenopfer geworden :-( Das funktioniert mit den Storchschäbeln zum Glück wirklich besser in unserem Garten. Da werde ich versuchen die weiße Sammlung noch etwas zu erweitern.