Samstag, 30. Mai 2015

Segge im Teich



'Aus Schaden wird man klug …' 

Warum das im Herbst 2000 oder im Frühjahr 2001 bei 
der Bepflanzung der Teichanlage dann trotzdem so schief 
gegangen ist, kann ich nicht mehr nachvollziehen.

Hier mittendrin zwischen Wasserminze, Mädesüß und 
Sumpfschwertlilie sieht die Blüte der Segge zur Zeit 
schön aus. Nur hier sollte sie niemals auftauchen. Ihr 
ursprünglicher Standort befindet sich ca. 1,5m hinten 
rechts am Wegesrand. Doch inzwischen vagabundiert 
sie natürlich wie Schilf & Co durch den Teich. 

Eigentlich war das auch nicht anders zu erwarten. 
Denn nach den Erfahrungen mit einer anderen Segge 
im Wasser waren wir eigentlich vorgewarnt. Denn ich 
erinnere mich noch sehr gut daran, wie meiner Mutter 
und ich im Herbst 2000 auf der Betonfläche ziehend, 
zerrend und sogar sägend, die Wasserpflanzen aus 
dem ersten kleinen Teich von dem fiesen Geflecht 
dieser Segge mühsam befreit hatten.

Darum waren wir bei der wuchsfreudigen Segge 
auch so clever sie bei der neuen Teichanlage nur 
noch als Filterpflanze zusammen mit dem Schilf 

Da wir jedoch noch so viel Segge übrig hatten, und uns 
der Metallteich an der Betonfläche zu dem Zeitpunkt viel 
zu kahl erschien, hatten wir leider etwas Segge auch dort 
untergebracht. Und die nahm dann recht schnell 2/3 der 
Fläche des 2qm großen Teiches ein und trieb die Seerose 
vor sich her. Im Frühjahr 2010, als der Winter ohnehin
viele Schäden hinterlassen hatte, quälten wir uns dann 

Aber als es im Herbst 2000 und im Frühjahr 2001 um die 
Bepflanzung des neu angelegten Teiches ging, waren wir 
noch so blauäugig, dass uns die Gitterkörbe vor solchen 
Problemen schützen könnten. Nur, wie wir viel zu spät 
feststellten, hatten wir die Körbe zu dicht aneinander 
gesetzt, so dass sich die Wurzeln der Wasserpflanzen 
schon bald gut miteinander verbunden hatten. Wir hätten 
also einige Quadratmeter Wasserpflanzenkörbe am Stück
aus dem Wasser ziehen müssen, um diesen gravierenden 
Planungsfehler zu beheben. Und das hätte die Teichfolie 
sicherlich schon damals nicht überlebt 

Und so kann ich diese Segge im Teich nun nur noch an 
den Randbereichen zu den Trittplatten mühsam im Kies-
Sandgemisch freilegen und dann entfernen. Aber hier - 
in der ehemaligen Flachwasserzone, bin ich leider ebenso 

Fotos: S.Schneider


Keine Kommentare: