Samstag, 23. Mai 2015

Nachtviole am Abend






Sie hat es geschafft! 2 Blütenrispen hat die weiße Nachtviole - 
doch noch hervorgebracht. Es war also eine gute Entscheidung 
sie nach dem Grabeangriff in einen großen Topf zu pflanzen 
und auf den Glastisch zu stellen. Dort musste sie noch einige 
Schneckenangriffe erdulden, bevor ich die kleinen Biester am 
Plastiktopf entdeckte - und dann konnte sie endlich loslegen.

Allerdings habe ich die Nachviole vor einigen Tagen nun  
im Übertopf auf die Betonfläche gestellt. Denn der Glastisch 
beherbergt noch immer zu viele empfindliche Pflanzen aus 
meiner Stauden-Bestellung sowie aus anderen Gärten 

So zum Beispiel Sämlingskinder der weißen Vexiernelke 
aus dem Garten von 'Monika's Hügeltraum'. Doch sie haben 
bei mir im Topf leider einen so schweren Stand, dass sie 
wahrscheinlich in diesem Jahr noch nicht zu Blüte kommen. 
brachte nur ganz kurz im letzten Sommer ein winzig kleines 
Pflänzchen im Wintergarten meiner Mutter hervor. Lediglich 
die Saatplättchen der weißen Silberlinge - auch Mondviole 
genannt, erfreuten meine Mutter und mich trotz diverser 
Schleimerüberfälle vor einigen Wochen auf der Nordseite 
des braunschweiger Vorgartens. Doch berücksichtigt man 
die Menge an Saat, die ich im Dezember 2013 aus dem 
Hügelgarten dafür erhielt, so steht der Aufwand leider 
so gar nicht im Verhältnis zum Ergebnis. Aber da auch 
der weiße Silberling eine so faszinierende Staude ist, 
hoffen wir trotz der gefräßigen Schnecken auf Saat. Und 
vielleicht habe ich dann in 2 Jahren zumindest im Topf 
auch einmal eine weiße Mondviole im Wildwuchsgarten.

Fotos: S.Schneider


Keine Kommentare: