Donnerstag, 7. Mai 2015

Knospen ...


Und noch kein Erdbeerblütenstecher?








oder auch Bibernell-Rose genannt, hat in diesem Jahr 
wieder reichlich Knospen angesetzt. Und bisher sind mir 
neben einigen verwelkten Blättern nur 3 angeknabberte 
Knospen aufgefallen. Doch in den letzten Jahren hatte 
der Erdbeerblütenstecher mir kurz nach Blütenbeginn 
viele Knospen gekappt. Und nach diesem milden Winter 
rechne ich nun auch damit …

Fotos: S.Schneider


Nachtrag: Mittwoch 13. Mai 2015:
Nachdem die Dünenrose gestern Vormittag ihre ersten Blüten 
geöffnet hatte, lag heute früh nun die zweite Knospe am Boden, 
die ich umgehend im Hausmüll entsorgte. Wahrscheinlich ist es 
jetzt nur noch eine Frage von Tagen, wann es sich wieder lohnt 
die aufgesammelten Knospen zu zählen. Denn das Zählen von 
gefundenen Nachtschnecken in der Wiese oder auf den Beton-
platten vorm Haus, vernichteten Zecken und ihren Fundorten, 
oder den vom Erdbeerblütenstecher geschädigten Knospen ist 
keine Beschäftigungstherapie für mich. Ich erachte es einfach 
als sinnvoll, um ein Gefühl dafür zu bekommen, wie sich im
 Laufe der Jahre Schädlinge im Garten in Abhängigkeit vom 
Wetter bzw. Nahrungsangebot vermehren oder auch vielleicht 
auch mal reduzieren. Allerdings waren mir zunächst im Früh-
sommer 2013 nur an der Dünenrose am Steg reichlich vom 
Erdbeerblütenstecher geschädigte Knospen aufgefallen. Aber 
bald danach war auch Stanwell Perpetual hinter dem Hochwald 
von dem Problem betroffen und verlor fast alle Knospen.
Vielleicht zog sie es deswegen auch vor bereits im Januar 


Keine Kommentare: