Montag, 4. Mai 2015

Erstaunlich!



Nahezu unversehrte Hasenglöckchen?

Ich konnte es wirklich kaum fassen, als ich die Baumpäonie 
mittels einer Astgabel etwas höher stellte, kamen tatsächlich
Blütenkerzen der Hasenglöckchen zum Vorschein. Und 
daneben sogar noch einige lochlose Blätter vom Aronstab

Während in vielen anderen Gärten über die sich überall 
ausbreitende Hasenglöckchen gewettert wird, werden auch sie 
bei uns von Jahr zu Jahr leider weniger. Vorbei die Zeiten 
einige Zwiebeln noch tapfer halten. Aber auch sie werden wohl 
bald noch ein Opfer der Schnecken …

Fotos: S.Schneider


Kommentare:

Sara Mary von Buelsdorf hat gesagt…

tss tss, warum sollte man übr diese hübschen Blaublütigen wettern?? Das verstehe wer will - wenn man nicht so viel davon will, rupft man sie eben heraus. Die hab' ich, glaube ich, auch noch nicht. Aber blau blühts hier eh, insofern muß ich die auch nicht haben.

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sara
Zum Beispiel wegen der vielen Blätter, die anderen nachfolgenden Pflanzen den Platz rauben. Und mit dem Rausrupfen ist das auch so eine Sache, da die Zwiebeln recht tief im Erdreich sitzen können und sich gut vermehren. Ich wollte früher einige umpflanzen, aber meist kam ich nicht tief genug bzw. richtete in der näheren Umgebung dabei reichlich Schaden an.
Es gibt eben unterschiedliche Gartenvorstellungen. Und da wo sie Licht und Luft haben, entwickeln sie sich gut. Das kenne ich von früher ...

Sara Mary © Mein Waldgarten (© Herz und Leben) hat gesagt…

Das ist dann durchaus verständlich. Gestern habe ich Ähnliches erlebt mit anderen Zwiebelblühern, deren Zwiebeln auch sehr tief im Boden steckten.