Sonntag, 24. Mai 2015

Der Lenzrosenweg ...



Die Hellebori sind links und rechts des Weges zwischen 
zahlreichen Knoblauchsrauken, einigen blauen Akeleien 
und zwei weißen Waldstochschnabel-Stauden inzwischen 
fast untergetaucht. Und die Zeit der Bodendecker- und 
Kleinstrauch-Rosen, die nun bald den Weg säumen, ist 
noch nicht gekommen. Aber im Vergleich zum März müsste 
der Lenzrosenweg jetzt eigentlich umgetauft werden …

Foto: S.Schneider


Kommentare:

DoMis Garten hat gesagt…

Hallo Silke, ich würde den Weg mit irgendwas wie "Zauberlicht" benennen :-) Das fällt ja so schön und verwunschen durch die Äste, ganz verwunschen.
Viele Grüße
Doris
PS: Bei uns hat es gerade (un)sagenhafte 3 Liter geregnet, seufz.

DoMis Garten hat gesagt…

Ich habe tatsächlich gerade zwei Mal hintereinander "verwunschen" geschrieben, quasi doppelte Verstärkung, ich glaube, das ist sogar ein rhetorisches Stilmittel. Doppelt hält halt einfach besser :-)
LG
Doris

SchneiderHein hat gesagt…

@ Doris
Auch wenn wir heute 3x ganz kurz etwas Regen hatten, so wird das mit dem verwunschen Weg nicht mehr lange anhalten, wenn das Wetter weiterhin so trocken bleibt. Ich muss in den nächsten Tagen die Knoblauchsrauken zumindest runterschneiden und dann entfällt der Schattenspender. Zwar gieße ich die Lenzrosen jetzt alle 2 bis 3 Tage. Aber bei genauerer Betrachtung ist auch dieser Teil leider schon recht trostlos und fürchterlich trocken. Nur das Licht am Morgen bzw. Abend lassen diesen Bereich zur Zeit noch stimmungsvoll aussehen …

3l auf den qm? Das lockt doch zumindest die Schnecken hervor ;-(

DoMis Garten hat gesagt…

Nein, nicht das böse Sch...-Wort!
Aber ehrlich gesagt, genau das habe ich mir auch gedacht, die Pflanzen haben nicht wirklich was davon und erhalten zu allem trockenen Übel auch noch gefräßige Gesellschaft.
Halb-verwunschene Grüßle ;-)))