Donnerstag, 5. Februar 2015

Hedi Grimm stört die Kälte wohl kaum ...



Oder ob die kalten Nächte nun doch noch Schaden 
an ihren vorwitzigen Knospen anrichten können?

Bisher hat sie ihre alten Blätter nur leicht angelegt, … 

hält aber am freifliegenden Rosenbogen - den sie seit einiger Zeit 
zum Haus schlägt, noch immer an den alten Blättern fest. Während 

Aber auch den Moschatas Omi Oswald und Maid Mariondie 
im Bereich zwischen Teichweg und Hochwald bzw. gleich neben 
der Teichmauer stehen, sieht man die Winterzeit kaum an. Nur 
Penelope Hobhouse, steht blattlos da und schmückt sich nur noch 
mit ihren kleinen Hagebutten.

Fotos: S.Schneider


Kommentare:

Sara Mary © Mein Waldgarten (© Herz und Leben) hat gesagt…

Glaube ich eigentlich nicht. Knospen hatten unsere Rosen auch in anderen Jahren und dieses Jahr ist es ja nicht sonderlich kalt, nur gefühlt kalt. Wir haben heute 2 Grad (plus!) und es fühlt sich wie -7 an oder so. ;-)

Liebe Grüße
Sara

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sara
Nee, gefühlt kalt war das nicht. Wir hatten heute früh wirklich um die -6°C. Und ein paar Tage zuvor rutschte das Thermometer auch schon mal recht tief. Aber solange es keinen Dauerfrost dazu gibt, kommen die Pflanzen wohl einigermaßen damit klar.
Nur alle anderen Rosen, die so vorwitzig sind, die stehen im Schutz von immergrünen Gehölzen und nicht so frei. Daher wundert es mich, dass gerade diese Blätter noch dran sind. Oder vielleicht ist das auch eine Art eingebauter Winterschutz für die Knospen ...