Samstag, 7. Februar 2015

Die Eichhörnchen sind heute auch später dran ...


Der recht kalte Morgen hat nicht nur die Vögel vom Futterplatz 
auf dem Gartentisch ferngehalten. Auch die beiden Eichhörnchen 
kamen heute erst gegen 10 Uhr vorbei - als es allmählich milder 
wurde. Allerdings hatte heute wohl nur das 'Klapphörnchen' Zeit 
sich an der Futtersäule zu bedienen, ... 

und wurde leider dabei von mir gestört. 

Das andere Tierchen suchte derweil am Boden nach Nahrung. 
Aber heute verschwanden die beiden verspielten Tiere recht 
schnell aus dem Garten. Wahrscheinlich war es auch ihnen 
noch zu kalt. Denn erst kurz vor der Mittagszeit setze das
angekündigte Tauwetter ein 

Foto: S.Schneider


Kommentare:

Elke Schwarzer hat gesagt…

Heute habe ich im Wald auch zwei Hörnchen zusammen beim Suchen nach Schätzen im und unterm Schnee beobachten können. Außerdem eine Rötelmaus aus nächster Nähe - das alles trotz großer Kälte, aber bei strahlendem Sonnenschein, der mittags leider schon wieder vorbei war.
VG
Elke

SchneiderHein hat gesagt…

@ Elke
Ich wollte schon immer mal nachschauen, wann eigentlich die Paarungszeit für Eichhörnchen ist. Vor einigen Tagen waren die beiden früh morgens extrem verspielt - sie tobten am Stamm auf und ab. Einfach herrlich das morgens vom Bett aus zu beobachten :-)
Und wenn ich mich recht erinnere, dann hatten wir irgendwann mal im August 4 spielende Jungtiere in der Korkenzieherweide. Nur da ich im letzten Jahr im Mai die Vogel-/Eichhörnchenfütterung wegen den Jagderfolgen von Nachbarskater Cäsar einstellen musste, waren die Eichhörnchen dann auch schnell verschwunden …

Hier zeigt sich jedenfalls ganz deutlich, dass die Tiere bei Frost lieber im geschützten immergrünen Gebüsch abwarten bis das Wetter milder ist. Normalerweise tauchen Eichhörnchen, Rotkehlchen und Amsel schon in der Morgendämmerung auf. Aber bei ca. -4 bzw -6°C warten sie meist bis 10 Uhr. Und dann trudeln nach und nach alle anderen Vögel ein.
Das Podestmäuschen sehen wir meist gegen 11 Uhr, wenn es das Futterschälchen leerräumt. Während das Tischmäuschen, das früher einmal im Reisigbündel am Schuppen unserer Nachbarn wohnte, meist zur Mittagszeit auf dem Tisch erschien. Aber da ich vorhin gelesen hatte, dass Gelbhalsmäuse nur ca. 1 Jahr leben, brauche ich mich ja nicht zu wundern, dass es plötzlich verschwunden war …

Als das Tauwetter gestern gegen 10 Uhr hier einsetzte, war es plötzlich grau. Vorher gab es herrlichen Sonnenschein. Doch heute scheint es ein herrlicher Frühlingstag zu werden. Unsere Katzen waren schon länger im Garten unterwegs ;-)