Montag, 2. Februar 2015

Der krönende Abschluss ...


Der Wetterbericht sagt ab morgen für die Nächte Frost voraus. 
Daher habe ich heute noch schnell ein paar Kübelpflanzen 
von ihren viel zu nassen Füßen in den Zink-Übertopfen befreit,
 und das Laub von den Wegen als Isolationsschicht zwischen 
Blumentopf & Kübel gestopft. Als nur noch ein paar Blätter, 
Moos vom Dach sowie aus der Wiese herausgescharrte Erde 
auf der Betonfläche vor dem Treppenhaus lagen, war es an 
der Zeit den Besen zu schwingen. Dabei war ich jedoch so 
schwungvoll unterwegs, dass die Drossel-Äpfel in der Wiese 
unter dem Laub verschwanden. Und als ich einen der Äpfel 
deswegen hochnahm, um ihn dichter an die Futterschale 
auf dem Podest zu legen 

Den Apfel mit diesem kleinen schleimigen Passagier 
legte ich dann jedoch nicht in die Nähe der gerade 
erscheinenden Schneeglöckchenblüten am Wiesenrand.

Und eigentlich hätte ich ihn lieber auch nicht 
neben dem Wiesenkerbel liegen lassen sollen. 

Aber nun ist es zu spät, der Baby Schleimer spürte wohl, 
dass es nach den Tauwettertagen seit Samstag nun schon
wieder kühler wird. Denn als ich bald darauf nochmals zu 
dem Apfel schaute, war die winzig kleine Nacktschnecke 
schon irgendwo in der Mulchschicht verschwunden …

Foto: S.Schneider


Kommentare:

Birgit Olann hat gesagt…

In diesem Stadium und überschaubarer Anzahl find sie sogar schön anzusehen, die kleinen Kriecher. Beim Abschneiden der alten Stauden finden sich hier viele leere gestreifte Gehäuse. Auch im Sommer hab ich sie ganz gerne, wir sind da nicht so sehr geplagt.
Die Amseln mögen ein paar Apfelspalten ebenfalls neben den Körner und Samen. Inzwischen gibt es im Garten 3 katzendichere Futterplätze, einen direkt vorm Schreibtisch - herrlich!
Ganz lieben Gruß zu dir (beim Umblättern wieder an dich gedacht), Birgit

Elke Schwarzer hat gesagt…

Hallo Silke,
so wie die Amseln selbst unter einer leichten Schneedecke die Beete bearbeiten, könnte ich schwören, dass sie hinter genau diesen winzigen Schnecken her sind.
Ich will's mal hoffen!
VG
Elke

Kathinka hat gesagt…

Hallo Silke,
also ich habe langsam die Nase voll von diesen kleinen Schleimern! Wenn das in diesem Jahr so weitergeht mit der Schneckeninvasion, denke ich doch mal über den Einsatz von Schneckenkorn nach... Nematoden sollen ja auch helfen, habe ich aber auch noch nicht ausprobiert.
VG kathinka

SchneiderHein hat gesagt…

@ Brigit
Mir tat das Tierchen ehrlich gesagt auch etwas leid, als ich es auf dem Apfel fürs Foto einfach nach oben gedreht hatte und den Apfel dann so in der Wiese liegen ließ. Aber es waren ja noch Plusgrade und wenig später hatte sich der Baby-Schleimer ja verkrochen. Das werde ich sicherlich noch bereuen. Ich hätte das Kleine lieber auf den Hochwald-Kompost umsiedeln sollen ;-( Also werde ich nach den nächsten frostigen Tagen meine Schneeglöckchen und Kaukasus-Vergißmeinnicht am Wiesenrand unter strenge Beobachtung stellen und lieber jeden noch so kleinen Schleimer schnappen und auf den 'Kompost' verfrachten. Das hat zwar im letzten Jahr auch nicht viel gebracht, aber sonst wäre es sicherlich noch schlimmer für viele Pflanzen ausgegangen …

Komischerweise war ein Amselmann ganz heiß auf diese braunschweiger Äpfel. Nur diese 3, die jetzt noch in der Wiese liegen sind ihm nicht genehm. Versteh' einer die Tiere. Die sind wohl einfach zu verwöhnt ;-)

Katzensicher muss es bei uns zum Glück nicht mehr sein. Die Vögel können das gut einschätzen wann Nachbarskater Cäsar am Tisch lauert. Oder Maus vielleicht doch mal überlegt.
Nur die unerfahrenen Meisenkinder, die sollten sich leider wegen Cäsar aus unserem Garten fern halten. Da war er im letzten Frühjahr leider sehr erfolgreich. Daher werde ich dann wohl doch sowie die ersten Kinder erscheinen die Fütterung lieber einstellen …

Schön, dass Du beim Umblättern an mich denkst ;-) Leider sind die Farben fürchterlich schrill. Wolfgang hat da eigentlich eine andere Farbabstimmung losgeschickt. Aber das Endprodukt unterliegt ja leider nicht unserem Einfluss. Aber der Text passt prima!

SchneiderHein hat gesagt…

@ Elke
Wer's glaubt wird seelig ;-)
Ich vermute, dass selbst diese Winzlinge schon zu bitter sind und Haferflocken und anderes Kleingetier lieber genommen werden ...

SchneiderHein hat gesagt…

@ Kathinka
Moment mal! Du hast doch bei Biozeug ganz begeistert auf Tigerschnegel reagiert. Und nun willst Du Schneckenkorn einsetzen?

Aufmerksam durch den Garten gehen und konsequent absammeln, das ist die einzig ökologisch vertretbare Methode, wenn man nicht auf zu viele Pflanzen einfach verzichten will. Aber der Schnecken-Speiseplan ist riesengroß. Und dann gibt es ja immer noch die spannende Frage wohin mit den Schleimern. Denn bei Deinen beengten Verhältnissen sind sie ja sofort wieder da. Und selbst töten, da hatte ich nach über 9.000 Tieren in 15 Monaten echt genug ...

Nur auf Schnegel hoffen bzw. welche bewusst einbringen, macht ja auch nur Sinn, wenn die Nachbarn auch kein Schneckenkorn verwenden. Und Schnegel legen leider wesentlich weniger Eier als die roten Schleimer. Allerdings haben sich die Tigerschnegel bei uns im Laufe der Jahre schon gut vermehrt. Und im Vergleich zu früher ist unser Schneckenproblem seit dem fiesen eisig-kalten langen Winter etwas besser geworden. Da haben wohl Wetter und Schnegel dran 'schuld' ...