Mittwoch, 7. Januar 2015

Dekoidylle pur


Auch wenn der Garten in Teilbereichen zur Zeit 
ziemlich verwahrlost aussieht, so hat die Natur hier 
im Laufe der vergangenen Jahre ohne mein Zutun 
eine kleine Dekoidylle geschaffen:


Foto: S.Schneider


Kommentare:

Elke Schwarzer hat gesagt…

Hallo Silke,
ja, der Efeu hat' schon drauf, wo der auftaucht sieht's immer gut aus. Man muss ihn nur ständig vom Bekrabbeln der Blumenbeete abhalten.
VG
Elke

SchneiderHein hat gesagt…

@ Elke
Bei mir sind es die Waldwege, die viel zu schnell überwuchert werden. Aber zum Glück wächst das Teufelszeug da ja im Mulch und lässt sich recht gut herausreißen. Tückischer ist es an den Stämmen der Douglasie & der Wacholder. Da will ich es auch nicht dulden, und es ist immer ganz fix am Stamm angekommen. Nur da, wo ich es gerne hätte - an den 3 und 4m hohen Stämmen der gefällten Fichten, da weigert es sich standhaft ...

Meriseimorion Mosaike hat gesagt…

Liebe Silke,
oh wie schön!
Ich mag es auch wenn sich die Natur einfach ihre Bereiche zurück erobert und so die schönste Deko zaubert.
Ein schönes Wochenende wünsche ich euch.
Liebe Grüße
Kerstin

Kathinka hat gesagt…

Ja, wirklich zauberhaft! Überhaupt ist Euer Garten so wunderschön verwunschen...ich liebe das! Mein Grundstück ist leider viel zu klein und ich hab' inzwischen Mühe, alles in Schach zu halten. Gerade Efeu mag ich eigentlich sehr, nur meine NachbarInnen gar nicht und das ist nicht einfach... Vielen Dank auch für den Besuch auf meinem Blog und die freundlichen und interessanten Kommentare, ich habe mich sehr gefreut!
Viele Grüße
Kathinka

Lis hat gesagt…

Unser Garten ist leider auch viel zu klein um Efeu ansiedeln zu können. Ganz am Anfang habe ich ihn mal gepflanzt, aber nach ein paar Jahre nahm er dermaßen überhand, dass ich Mühe hatte ihn wieder zu entfernen. Jetzt hab ich eine Minisorte unterm Kirschlorbeer sitzen, die wächst so gut wie gar nicht vorwärts. Doch gerade bei der würde es mich über Zuwachs freuen, ja, Efeu ist halt nicht gleich Efeu :-)

LG Lis

SchneiderHein hat gesagt…

@ Kerstin
Kein Wunder, Dein Garten hat ja auch so ein paar verzauberte Ecken, von denen ich gern noch häufiger etwas auf Deinem Blog sehen würde. Aber Dir geht es wohl ähnlich wie mir - zu viele Projekte … ;-)

@ Kathinka
Verwunschen bis teilweise undurchdringlich. Den im Sommer runtergeknallten 3m-Ast vom Apfelbaum habe ich nämlich noch nicht gezeigt ;-) Erst gestern sind mir entsprechende Fotos gelungen. Und bis jetzt hatte ich auch noch keine Gelegenheit den Bereich mal aufzuräumen. Nun kann ich auch noch etwas warten und den Ast vielleicht auf dem Südhof am Haussockel unterbringen. Dann zieht das 'Insektenhotel' einfach um …

Das Problem mit dem Wachholder hatte ich heute früh ja gelesen. Auch bei Efeu muss man halt immer am Ball bleiben. Es gibt viele wuchsfreudige Pflanzen, für die braucht man eine riesige Biotonne, ein leistungsfähiges Kompostsilo oder einen guten Shredder. Anders sollte man wohl leider bei Rasen, Zaun, Bonsais & Deko bleiben ;-)

@ Lis
So eine langsamwachsende Sorte mit leicht gekräuselten Blatträndern habe ich mit dem Garten geerbt. Das steht am Reisigbündel am Zaun zu unseren südlichen Nachbarn. Es ist jetzt vielleicht 1m hoch, und ich muss immer aufpassen, dass es nicht vom anderen Efeu überwuchert wird ...

Margit hat gesagt…

Schön! Ihr habt den Garten offensichtlich gut erzogen, wenn er so selbständig arbeitet;-)
Liebe Grüße, Margit

Sara Mary von © Herz und Leben ( © Mein Waldgarten) hat gesagt…

Schaut sehr schön aus. Erinnert mich an ein ähnmliches Idyll im Waldgarten, das war eine Baumscheibe, die mit Efeu und Vinca minor bewucherte. Sah zu manchen Zeiten sehr schön aus.

SchneiderHein hat gesagt…

@ Margit
Ja, meine anfängliche Sorge im November war fast unbegründet ;-) Nur den wunderschönen Perlschweif im Topf, den habe ich leider durch Vernachlässigung gemordet. Und noch so ein 3/4 Jahr Gartenabstinenz darf ich mir nicht leisten. Hoffentlich spielen Hände, Husten etc. da mit ...

@ Sara
Ja, Efeu kann sehr malerisch aussehen. Und je bemooster der Bereich mit den Betonplatten & Kugeln wird, um so idyllischer wird es dort allmählich. Hat allerdings auch viele Jahre gedauert ...

Barbara hat gesagt…

Einfach schön! Ich liebe Efeu ebenfalls, muss ihn aber auch ständig
an den verschiedenen Stellen (vorallem an der Hausmauer) in Schach halten. Manchmal ist er aber schneller im Wachsen als ich beim Schneiden ;-) !! LG, Barbara

Sara Mary von © Herz und Leben ( © Mein Waldgarten) hat gesagt…

Da kommen sogar die Waschbetonplatten noch schön zur Geltung. :-)
Ja, das kann schon Jahre dauern ... davon sind wir im jetzigen Garten noch weit entfernt.

Liebe Grüße
Sara

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sara
Moment, Waschbetonplatten haben wir zum Glück gar nicht im Garten vorgefunden. Das sind alte Betonplatten, die zum Beispiel im Gewächshaus lagen.
Die anderen liegen auf dem Weg von der Betonfläche bis zur Brombeerhecke. Aber eigentlich ist dieser schmale Weg inzwischen zu gefährlich. Da komme ich den Zecken an den Farnen zu nah. Daher sollte ich die Platten irgendwann durch 50x50 Betonplatten austauschen. Und solche kleinen Plattenstapel lassen sich immer wieder gut irgendwo malerisch unterbringen :-)
Aber noch nicht in diesem Frühjahr. Da habe ich hier im Garten genug zu tun. Und OS muss auch mal in Angriff genommen werden. Und BS gibt es ja auch noch. a wird die Arbeit bestimmt nicht weniger …

Och, wenn Du Dir Deine ersten Bilder anschaust, dann ist doch schon viel bei Dir im Garten passiert - und vieles zumindest im Sommer gut zugewachsen.
Eine interessante Winterstruktur hat natürlich so seine Tücken, denn oftmals muss man dann im Sommer auf sonnige Pflanzplätze verzichten. Doch dafür fühlen sich Farne und Moose dort wohl.

Sara Mary © Mein Waldgarten (© Herz und Leben) hat gesagt…

Ah so - das sehe ich erst jetzt. Auf den ersten Blick war das für mich nicht ganz ersichtlich.
Ja, da hast Du schon recht - der Garten war anfangs SEHR kahl - da ist tatsächlich schon Einiges passiert. Bin ja gespannt, wie es nun weitergeht, wenn alles wieder sprießt ... an der Straße wird es leicht unerträglich, wenn alles so offen ist. ;-)

Liebe Grüße
Sara

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sara
Dichtpflanzen! Günstig Gärtnern macht es doch vor: Zweige schneiden, bewurzeln lassen und überall am Zaun dazwischensetzen. Und wenn es später zu viel wird mal den oder den Strauch fast 'auf Stock setzen' oder auslichten, damit wieder mehr Platz ist. Anders handhabe ich das an den Grenzen bei meiner Mutter und bei uns auch nicht. Manches ging im Laufe der Jahre dann zwar ein, aber wir hatten zumindest recht schnell einen Sitzschutz - auch im Winter ...

Sara Mary von Buelsdorf hat gesagt…

Das ist bei uns allerdings schon so ziemlich so - ich pflanze ja generell vieles anfangs immer etwas zu dicht. Noch dichter möchte ich allerdings nicht, da man dann später doch Mühe hat, wenn die Stöcke schon etwas verwurzelt sind, sie wieder herauszubekommen. Ich habe leider ein Handproblem (Daumensattelgelenke) und bin immer froh, wenn ich die nicht unnötig strapazieren muß.
Bald wird es aber wieder grünen und sprießen und in diesem Jahr sicherlich auch noch um einiges höher und dichter werden am Zaun.
Mit anderen Behausungen ist es auch nicht so einfach .... wie ich unlängst feststellte. Nochmal einen anderen Garten will ich - glaube ich - dann doch nicht mehr. Die Anlage ist aufwändig und die Pflege doch auch. Ein alteingewachsener Garten macht alles in allem weniger Arbeit als eine Neuanlage. So werden wir wohl noch ein Weilchen hier ausharren ...

Liebe Grüße
Sara