Mittwoch, 16. April 2014

wenigstens der Löwenzahn blüht



Wiese ist und bleibt bei uns schwierig. Und da jetzt 
die Traubenhyazinthen auch in der Wiese so gar nicht 
wuchern wollen, und Hasenglöckchen auch am Taxus 
neben dem Steg keine Chance mehr haben, darf der 
Löwenzahn auch in diesem Jahr als Fehlfarbe bleiben.

Nur habe ich mich leider am Samstag mal mit Eimer und 
Unkrautstecher bewaffnet, um im hinteren Teil des Gartens 
einige Löwenzahnpflanzen aus den Fugen der Betonplatten 
auszustechen. Denn kaum erscheinen die so faszinierend 
leuchtenden gelben Blüten, sind auch schon bald die Fall-
schirme der Pusteblumen unterwegs. 

Hätte ich jedoch dieses Rezept mit leicht gerösteten 
Löwenzahn-Knospen früher entdeckt, dann wären auch 
die 'Unkraut-Pflanzen auf dem Weg zu den vergessenen 
Gemüsen im Garten geblieben …

Foto: S.Schneider


Kommentare:

Miuh von romantischeslandleben hat gesagt…

Liebe Silke, vielen Dank für den Link! :-) Vielleicht findest Du ja noch einige Löwenzahnknospen in einer nicht zu überdüngten Wiese in der Nähe... Und aus den Blüten kann man ja immer noch den "Honig" machen...:-) Liebe Grüsse, Miuh

SchneiderHein hat gesagt…

@ Miuh
Der Link ist purer Eigennutz ;-) Denn im Laufe der Blogjahre wird es echt schwer bestimmte Inhalte wiederzufinden. Denn selbst unter dem Label 'Unkraut' habe ich jetzt schon Mühe den Löwenzahn mit den diversen Rezepten zu finden. Daher habe ich mir jetzt auch gleich noch das Label Rezepte angelegt, damit ich bei den nächsten Löwenzahnknospen leichter zu Deinem Post zurückfinde!

Im Vorgarten in der Einfahrt hätte ich noch Löwenzahn. Aber auch wenn wir eine verkehrsberuhigte Straße haben, das muss nicht sein. Bei uns samt er sich kaum aus, da ihm der Garten zu voll ist. Aber ich vermute, dass ich die Wurzeln zwischen den Wegeplatten nicht ganz herausbekommen habe. Da kommt zu Testzwecken bestimmt noch was nach :-)
Ob ich Wolfgang dann auch noch von anderen Rezepten überzeugen kann??? Er kauft lieber im Supermarkt und ist nicht so fürs Ernten im Garten ...