Mittwoch, 23. April 2014

Sternmiere am Weg



Ich kann mich bisher an kein Jahr erinnern, in dem 
die große Sternmiere - Stellaria holostea, so üppig 
unter der Spiere an der Betonfläche geblüht hat. 
Der Günsel ist schon lange aus diesem Bereich ver-
schwunden, und Schneeglanz & Lungenkraut sind 
von ihr überwuchert. Nun ist die Fläche neben dem 
schmalen Weg hinter dem Flieder einfach mal ein 
Blütenmeer aus unzähligen weißen Sternchen ...


Fotos: S.Schneider 


Kommentare:

Mein Waldgarten hat gesagt…

Tja, in diesem Jahr ist alles anders. Gestern hörte ich in einer Gärtnerei sagen, daß Pflanzen, die eigentlich schon hervorgekommen sein müßten, sich noch nicht zeigen, während andere viel zu früh dran sind. Wir erleben immer wieder Überraschungen, das ist das Spannende an der Natur, daß es niemals langweilig wird.
Die große Sternmiere hätte ich jetzt im Waldgarten auch beobachten können, denn in den Wald bin ich leider eine Weile nicht mehr bekommen, sehr zu meinem Bedauern. Aber familiäre Belange gingen einfach vor. Nur schade, daß diese schöne Zeit immer nur so kurz währt und man zu solchen Zeiten kaum etwas davon mitbekommt oder erst wieder im nächsten Jahr ...

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sara
Ja, das Frühjahr rast! Ich wollte auch mal mit meiner Mutter in den Wald - Buschwindröschen gucken. Aber die Zeit war auch zu schnell vorbei. Also vielleicht im nächsten Jahr. Na ja, und vielleicht schaffe ich es ja doch mal im Herbst mir den Wald meiner Kinderzeit mal wieder anzuschauen. Ich weiß gar nicht, ob ich den Spaziergang nach dem Tod meiner Großmutter dann mal mit meiner Mutter gemacht habe, oder ob der letzte Waldspaziergang dort dann schon über 10 Jahre zurückliegt ...