Freitag, 4. April 2014

Hochzeitskleid im Wandel



Inzwischen haben sich die frühen Blüten der gefüllten 
weißen Helleborus orientalis 'Hochzeitskleid' zu einem 
hellen Grün verwandelt. Aber vereinzelt sind auch noch 
weißlich-grüne Nachzüglerblüten an der üppigen Staude
im Topf zu entdecken.

Kaum vorstellbar, dass ich bei der Ankunft vor ca. 4 Wochen 
 einige Blätter an ihr entfernen musste. Denn ich befürchtete, 
dass sie eventuell die Schwarzfleckenkrankheit mit im Gepäck 
hatte. Daher bekam sie - genau wie zwei ihrer Mitreisenden, 
bei denen ich auch Krankheitserreger vermutete, zunächst 
eine Solitärstellung. Und so konnten wir ihre Blütenpracht auf 
dem Gartentisch sogar jeden Tag vom Bett aus bewundern.

Dorthin ist jetzt allerdings Helleborus orientalis 'Frühlings-
überraschung' umgezogen, da ich an ihr vor einigen Tagen 
die Stengelgrundfäule feststellten musste. Diese wunderschöne 
Staude mit 2 Blütenrispen hatte es mir übel genommen, dass 
ich ihren Topf nach dem Entfernen der Blätter unten herum 
mit Buchsbaum umsteckt hatte. Leider ein idealer Nährboden
für die Entwicklung weiterer Krankheiten …

Und Hochzeitskleid hadert nun etwas mit ihrem Standort 
vor der Teichmauer. Denn inzwischen hat die Sonne 
so viel Kraft, dass es ihr in der Mittagshitze zu warm wird. 
Da scheint ihr ein bedeckter und leicht regenfeuchter Tag 
mal eine willkommene Erholungspause zu bieten. 

Wie gern würde ich sie und die anderen 3 Hellebori, die 
ebenfalls auf der Bank bzw. am Teich in Quarantäne stehen 
nun bald an den Lenzrosenweg hinter dem Steg pflanzen. 
Aber so ganz sicher bin ich mir nicht, ob ich mir damit nun 
weitere Krankheitserreger ins Beet einschleppe. Oder aber 
sich die neuen Stauden bei einer der alteingesessenen 
Lenzrosen im Beet infizieren könnten. Denn diese wunder-
schöne grünlich-weiß gefüllt-getupfte Orientalis bekommt 
an ihrer letzten Blüte kleine schwarze Flecken - und ihr 
einziges Blatt sieht auch nicht so gut aus …

Fotos: S.Schneider


Kommentare:

Tanja`s Allerlei hat gesagt…

Oh je, das hört sich ja nicht gut an. Leider sehen bei mir komischerweise auch einige Pflanzen nicht so gut aus... Ich bin mir dann oft nicht sicher, wie ich sie am besten behandele...

Gartenfee hat gesagt…

Hallo Silke,
jetzt habe ich gerade erst vor kurzem die Lenzrose für mich entdeckt und nun lese ich hier, dass sie ja ganz schön mit Krankheiten zu kämpfen hat...betrifft das Lenzrosen generell oder bestimmte Sorten, und hat das was mit dem Standort bzw. Witterungsbedingungen zu tun? Was kann man denn dagegen machen?

Eure efeubewachsene Ziegelsteinmauer ist ein Traum!

Liebe Grüße, Bärbel

PS: Hier hat es immer noch nicht nennenswert geregnet (letzte Nacht genau 1 l/m2), von daher hält sich die Schneckenplage noch in Grenzen, aber ich befürchte, dass sie sich bei dem ersten größeren Regen in Scharen über die jungen Pflanzen hermachen werden...

Elke Schwarzer hat gesagt…

Hallo Silke,
auch im Verblühen sieht die Lenzrose noch hübsch aus.
Hier regnet es heute endlich mal, leider habe ich eine ziemliche Schneckenplage dieses Jahr, aber das kennst du ja...
VG
Elke

SchneiderHein hat gesagt…

@ Tanja
Welche Pflanzen sind das denn bei Dir?
Wenn ich jetzt richtig hart drauf wäre, dann sollte ich die Frühlingsüberraschung sicherheitshalber wegschmeißen. Denn nun musste ich auch die 2. Rispe entfernen und einer von 3 Trieben ist total verfault. Und an der Frühlingssonne mußte ich gestern auch ein unten angefaultes Blatt entfernen :-(
Dabei hatte ich sie gleich nach der Ankunft extra umgepflanzt und ihnen Eierschale sowie auch mal etwas Dünger zur Stärkung gegeben …

@ Bärbel
Du hattest doch auch bei 'im Waldhaus' gelesen? Da gab es zumindest früher wohl ähnliche Probleme. Und wenn ich mich richtig erinnere, wurden dort nach der Ankunft im Garten sicherheitshalber alle Blüten und Blätter gleich abgeschnitten, um mögliche Infektionen zu verhindern. Wahrscheinlich hätte ich das an drei von fünf der gelieferten Hellebori auch machen müssen …
Aber eigentlich war ich ja ohnehin unvernünftig, da ich in den letzten 2 Jahren schon bei den Lenzrosen im Beet häufiger Probleme damit hatte, und daher befürchtete, dass sich neue gekaufte Pflanzen dort infizieren könnten ;-)
Viel hängt vom richtigen Standort ab. Und wo im Garten der richtige Standort ist, das scheint ganz unterschiedlich zu sein. Jedenfalls stelle ich das im Vergleich zu den Lenzrosen bei meiner Mutter fest ( http://schneiderhein.blogspot.de/2013/04/3-lenzrosenbeete.html ).
Sinnvoll ist es auf jeden Fall die alten Blätter vom Vorjahr wohl zeitig zu entfernen, damit sich im feuchten Klima die Krankheitserreger nicht zu sehr ausbreiten. Und wenn es dann nochmals richtig frostig wird, dann kann Winterschutz zwar helfen, aber auch wieder die Ausbreitung der gefürchteten Krankheiten begünstigen.
Oft heißt es, dass man bei einem Befall die Pflanzen sofort vernichten soll. Aber bisher muckelten einige bei mir nur, und ihre Blütenstände verfaulen plötzlich knapp über dem Boden, so dass ich sie abschnitt und in die Vase stellte. Bisher leben sie alle aber noch …

Bei uns kommt das bisschen Nass wegen des Gründaches noch nicht einmal in der Regentonne an. Es reicht lediglich für Schneckenschleim-Tänze und interessante Lochmuster ;-(

@ Elke
Ich mache bald trotz etwas Regen wohl verdorrete Posts. Der Beinwell bleibt klein, die Elfenblume verkümmert unter dem Baum, die große Sternmiere vertrocknet und die Korkenzieherweide wirft Laub ab.
Zu Schnecken & Lenzrosen - siehe @ Bärbel

Ja, die Hochzeitskleid ist ein Traum! Aber ich befüchte, dass ich auch bei ihr bald zur Schere greifen muss. Mit Stengelgundfäule & Schwarzfleckenkrankheit ist nicht zu spaßen. Alle Hellebori stehen unter besonderer Aufsicht. Leider auch H. foetidus, der hat auch manchmal an alten Blättern schwarze Flecken :-( Doch der überlebt es meist ganz gut ...

Gartenfee hat gesagt…

Hallo Silke,
dass Christine bei den Lenzrosen auch mit Krankheiten zu kämpfen hatte, wusste ich nicht. Ich habe nur mitbekommen, dass ihre Lenzrosen, seit sie sonniger stehen, besser blühen. Hmm, dann lasse ich es erst mal bei meinen 3 (habe wahrscheinlich sowieso keinen Platz für mehr) und warte ab, wie sie sich entwickeln.

Liebe Grüße, Bärbel