Mittwoch, 16. April 2014

Der Herr Papa und sein Kind ...



Inzwischen ist das kleine Amselkind schon so mutig, 
dass es mit zum Tisch kommt, während der Herr Papa 
den Erdnussbruch in den Schnabel schaufelt ...

Und wenn er den Schnabel voll hat, kommt 
der kleine Schreihals ganz schnell um die Ecke.


Fotos: S.Schneider


Kommentare:

Mein Waldgarten hat gesagt…

Na sowas! So groß ist das schon wieder! Ich hab' hier noch keine tapseligen Amselkinder herumlaufen sehen. ;-)

Liebe Grüße und ein schönes Osterfest wünsche ich Dir/Euch
Sara

Anette Ulbricht hat gesagt…

Wie schön, dass dein Amselnachwuchs groß wird.
Hier sieht es in diesem Jahr schlecht aus mit den kleinen Vögeln. In den umliegenden hohen Bäumen nisten einige Elstern, die die Nester ausräumen.
Schöne Ostertage wünscht dir
Anette

Steinigergarten hat gesagt…

Da gab es ja wieder tolle Beobachtungen an deinem Futtertisch. Die Amseln gibt es bei uns auch reichlich, aber ich weiß nicht, ob sie schon Nachwuchs haben.
Schöne Osterfeiertage noch,
LG Sigrun

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sara
Es scheint auch wirklich ungewöhnlich früh zu sein. Aber die Amselfamilie hatte im Taxus neben der Futterstelle und der Möglichkeit die Kleinen auch mit Teichtieren zu ernähren wohl auch optimale Möglichkeiten bei der langanhaltenden Trockenheit …

@ Anette
Zunächst hatte ich ja befürchtet, dass von den zwei Kindern eines zu Katerfutter wurde. Aber seit gestern Mittag weiß ich, dass Herr & Frau Drossel sogar drei Kinder bis jetzt durchgebracht haben :-)

@ Sigrun
Im Efeu-Apfelbaum gibt es wohl auch eine Amselfamilie. Aber die sind auch später dran. Die im Taxus waren wirklich von der ganz fixen Sorte ;-)