Freitag, 21. März 2014

Die Sache mit dem Rosenschnitt ...



Manche Rosen machen es mir wirklich schwer! 
So frisch-grün sehen die Triebe von Fair Bianca 
nun in etwa 2m Höhe in der Himalaya-Zeder aus. 
Was soll ich da bitte noch schneiden? Der Winter 
hat ihr kaum Triebe geraubt. Und auch etwa 5 bis 
10cm hinter den vertrockneten Hagebutten schlägt 
sie schon seit einiger Zeit wieder kraftvoll aus.

Auf jeden Fall habe ich bei ihr den besten Zeitpunkt 
zum Schnitt wohl verpasst, obwohl die Forsythien in 
den Nachbargärten jetzt erst blühen …

Fotos: S.Schneider


Nachtrag Sonntag, 23. März 2014:
Heute habe ich mich dann doch noch an Fair Bianca herangetraut. 
Aber nur, soweit die Arme reichten. Neben etwas Totholz im unteren 
Bereich habe ich sie meist nur an den Enden entspitztalso in 
diesem Fall 1 bis 3 frische Triebe oder Augen entfernt. Denn in der 
großen Blüten ihrer kleineren Schwester hinter dem Metallbecken.


Kommentare:

CarpeDiem hat gesagt…

Lass doch da oben einfach wachsen, wenn es ihr da gut geht....
Ich habe es auch nicht geschafft, meine Rosen rigoros zu schneiden, wie ich es mir vorgenommen hatte. Nur mit einer war ich tatsächlich rigoros ud habe es geschafft, sie fast komplett runter zu schneiden. Es war auch viel altes Holz dazwischen und ich hoffe, sie erholt sich wieder gut.
LG Cordula

SchneiderHein hat gesagt…

@ Cordula
gestern hatte ich gerade festgestellt, dass ich beim Rosenschneiden am Sonntag noch 2 Caninas, 2 Multifloras, meine Rosenkinder und die Alba Meidiland auf dem Hochbeet vergessen hatte. Und die Multflora-Hybride an der Nordseite ist noch voller Totholz. Da bei uns aber die meisten Rosen eine bestimmte Größe brauchen, um sich gegen die Unterbepflanzung zu behaupten, darf ich gar nicht so tief schneiden. Ich hatte nur im letzen Jahr gute Erfahrungen mit Rudolfs Entspitzungs-Tipp gemacht. Und das bedeutet für mich jetzt eigentlich Rosenschneiden. Nur hoch oben bei Fair Bianca, Bobby James & Co, wo ich dafür eine Leiter bräuchte, lasse ich es. Da ist der Schaden größer als der Nutzen.

Borkergarten hat gesagt…

Rosen schneiden ist immer was Individuelles, Jeder hat andere Ansprüche an die Rosen. Meine Bobby James liegt auf dem Dach des Gartenhauses und dort schneide ich sie, damit sie auf dem Dach bleibt.

SchneiderHein hat gesagt…

@ Manfred
Ja, es hängt einerseits vom Standort ab und andererseits auch davon, was der Winter mit der Rose veranstaltet hatte. Meine White Flight krabbelt nun langsam mal wieder über die Teichmauer. Aber die vergangen kalten Winter haben sie so sehr zuzückfrieren lassen, dass ich mich zunächst mit einer ganz anderen Form abfinden musste. Im Laufe der Jahre kann ich sie nun vielleicht mal wieder über die Mauer ziehen.
Und Rosa brunonii und Rosa helenae haben jetzt den Punkt erreicht, dass ich sie in Form halten muss, so dass sie nicht wild wuchernde Monstren werden. Davon ist meine Bobby James im alten Buchsbaum leider noch einige Jahre entfernt ...