Donnerstag, 20. März 2014

das Scheinhaselbeet


Heute haben wir endlich herrliche Wärme und das dazu 
passende Licht, so dass aus Vorfreude nun Freude wird:

Die Scheinhasel blüht bereits seit über einer Woche, 
die Scilla bringen trotz Schneckenbeköstigung genug 
himmelblaue Blüten hervor, ...

das Gedenkemein begrünt immer mehr den gemulchten 
präsentiert plötzlich über 80 nahezu makellose Blütenköpfe.

Und das weiße Lenzrosenkind vor der 3er Buchsbaumgruppe 
hat sich trotz diverser Knospenlocher tapfer gehalten 

Dem stinkenden Nieswurz - Helleborus foetidus, 
ganz rechts im Hintergrund, scheint es im Scheinhaselbeet 
zu gefallen. Zwar trägt er in diesem Jahr noch keine Blüten
aber seine immergrünen Blätter machen mal wieder eine 
gute Figur und füllen das Beet. Manchmal gelingt es mir dann 
doch ein ausgesamtes Pflänzchen rechtzeitig umzusiedeln. 
Aber oftmals muckeln die Sämlinge, wenn sie zu spät im Jahr 
verpflanzt werden.

Scilla siberica von oben. 

Traum auf dieser kleineren Fläche zwischen der 3er Buchsbaum-
gruppe und Hochbeet vielleicht schon eher Wirklichkeit werden.

Bei genauer Betrachtung ergänzen sich im Moment Scheinhasel 
und Buchsbaum hervorragend. Denn hier im Beet blühen beide 
fast zeitgleich. Ein unerwarteter Vorteil der Buchsbaumkrankheit. 
Denn seitdem ich unsere Buchsbäume nicht mehr in so strenge 
Formen presse, sondern einen lockeren Wuchs zulasse, bilden sich 
an fast allen Büschen kleine Knospen, die je nach Standort jetzt 
gerade winzig kleine gelbliche Blüten hervorbringen.

Und endlich blüht die Scheinhasel mal wieder etwas mehr. 
um 2007 im Garten hatten, aber sie lebt zumindest noch! 
Denn oft litt sie in den folgenden Jahren im Sommer unter 
Trockenheit und wegen der immer höher werdenden Schein-
extremem Lichtmangel. Doch seit dieser radikalen Schnitt-
aktion am 24. April 2013 hat sie wieder bessere Chancen.

Gegen 11 Uhr liegt das Beet noch überwiegend im Schatten, 
aber das hält die Krokusse nicht davon ab sich den Insekten 
zu präsentieren. Hoffentlich leisten Brumseln & Co nun 
ganze Arbeit, damit es im Laufe der Jahre hier noch mehr 
gelbe Blütenköpfe zu sehen gibt … 

Rechts oben im fast toten Apfelbaum hinter dem Hochbeet 
sind die gekappten Reste des Schlingknöterichs zu erkennen. 
Was dort nun lebendes oder totes Material ist, ist zur Zeit 
noch nicht absehbar. Er wird in diesem Frühjahr wohl recht 
lange grau und trostlos bleiben. Aber am Fuß des Baumes 
gibt es noch genug Ranken, die ihn bald begrünen können, 
und die hoffentlich auch schon in diesem Sommer wieder 
diesem Frühjahr sind die Vögel sicherlich dankbar, wenn sie 
dort hoch oben im Baum wieder einen geschützten Nistplatz 
für ihre zweite Brut finden.

Fotos: S.Schneider


Kommentare:

Gartenfee hat gesagt…

Hallo Silke,
das sind herrliche Bilder! Die Kombination aus Blausternchen und den cremefarbenen Krokussen in dem zarten Sonnenlicht ist wunderschön! Hier sind die Krokusse leider schon fast alle verblüht, vor allem die, die sehr sonnig stehen.

Liebe Grüße, Bärbel

Elfenrosengarten hat gesagt…

Tolle Bilder - richtig Frühling!
Bei uns ist es heute nun gar nicht mehr schön -
dafür kalt und regnerisch.
Gemein :-)
Ganz viele gemütliche Sonnabendgrüße
sendet dir Urte

Elke Schwarzer hat gesagt…

Hallo Silke,
mir gefallen die Bilder auch gut. Scheinhaseln, dazu noch so nett unterpflanzt, sind schon schön. Gehen da eigentlich auch die Bienen oder Hummeln dran?
Der Sämling von der Stinkenden Nieswurz sieht nach einer Woche in meinem Garten schon ganz ordentlich aus und streckt die Blätter in alle Richtungen. Gestern habe ich weitere 20 Lenzröschen pikiert - alle aus dem Grasbehälter.
VG
Elke

Mein Waldgarten hat gesagt…

Wirklich hübsch, das Licht!
Wie eine Scheinhasel aussieht, wußte ich bislang noch nicht, mußte gleich mal googeln. ;-)

Das Gedenkemein mag ich auch sehr mit dem dunkleren Blau. Bei uns im Ort gibt es eine größere Fläche davon, die lacht mich immer an, wenn ich dort vorbeikomme. Selbst hatte ich noch keines, "nur" Vergissmeinnicht.

Kommen die 80 Blüten aus einem einzigen Krokus?? Oder hast Du ebenso viele Zwiebeln dort in die Erde gelegt? So viele Krokusse hab' ich, glaube ich, im ganzen Garten nie gehabt.
Bei uns sind sie auch bald alle verblüht, da zu sonnig der Garten.

Wenn man das immer vorher alles bedenken würde, bei Gartenanlage, wie sich die Sträucher und Bäume gegenseitig später bedrängen. Aber wir haben auch nie einen Garten von Grund auf neu angelegt. Dann mag vieles anders sein.

Liebe Grüße
Sara

SchneiderHein hat gesagt…

@ Bärbel
Bei uns stehen die Krokusse um diese Zeit noch recht schattig. Außerdem hatte ich sie ja erst im Dezember in die Erde gebracht, daher sind sie wahrscheinlich auch später dran. Ich vermute, die Kombination von Krokussen & Scilla ist so gut wie einmalig. In diesem Jahr gibt es wirklich sehr ungewöhnliche Blütenkombinationen.

@ Urte
Oh, dann hattet ihr ja noch etwas länger netteres Wetter! Bei uns tröpfelte es schon Freitag so gegen Mittag - und ab 16 Uhr machte der Garten dann gar keinen Spass mehr.
Die Fotos hatte ich am Donnerstag aufgenommen und daher auch mit dem Datum gepostet. Am Samstag war es bei uns auch nur brr, und ich hatte so gar keine Lust auf Garten. Dafür habe ich heute am Nachmittag das Wetter fast perfekt abgepasst, um die Rosen zu schneiden :-) Danach kam der Regen …

@ Elke
Ich habe heute mal bewusst auf die Scheinhasel geachtet, es gab zwar etwas Flugverkehr, aber sie wurde in meiner Gegenwart nicht besucht. Der Perlschweif hatte zumindest Hummelbesuch. Allerdings war heute auch kein ideales Flugwetter. Ich werde bei Zeiten nochmal ein Auge auf sie haben.
Schön, dass der stinkende Nieswurz sich schon einlebt! Und dann war es wohl gut, dass ich Dich noch auf die Grasschale hingewiesen habe ;-)

@ Sara
Oh, die Scheinhasel hattest Du bei uns noch nie auf dem Blog gesehen?

Unsere Fläche im Waldmeisterfeld wird allmählich auch blauer, nur gehen dann die Scilla im Gedenkemein unter. Und im Beinwell versinken nun auch die Scilla. Da haben sie unter der Scheinhasel vielleicht bessere Chancen, zumal die Krokusse unter normalen Umständen wohl vor den Scilla blühen.

Die 100 im Dezember gesetzen Krokuszwiebeln haben aktuell wohl um die 80 Blüten. Einige sind leider schon wieder abgefressen. Und einige sind vielleicht auch nicht gekommen …

Das Wuchsverhalten von den angepflanzten Bäumen und Sträuchern hatten wir schon bedacht. Nur ist uns über 3 Jahre der Garten entglitten. Und das reichte, dass die Pflanzen & Bäume teilweise für mich allein zu unhandlich wurden. Uns war schon klar, dass wir kontinuierlich am Ball bleiben sollten.

Sara hat gesagt…

Das mag schon sein, daß ich sie bei Dir im Blog gesehen habe, liebe Silke. Nur verbinde ich mit ihr nichts. Ich kenne sie in natura nicht, habe mich bislang nie mit ihr befasst. Dann "rauscht" sowas schon mal vorbei. Keiner kann alles kennen, wissen ...
Selbst bevorzugte ich die "echten" Haselnussträucher der Früchte wegen, auch wegen meiner Kinder.

Liebe Grüße
Sara

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sara
Echte Haselsträucher haben wir auch. Aber eine Nuß habe ich hier noch nie abbekommen Nur die aufgeknackten Schalen oder die herabgeworfen tauben Nüsse bzw, die kleinen Haselnußbäumchen begegnen mir hier.
Und selbst bei meiner Mutter sind an der rotlaunigen kaum Nüsse zu ernten. Da sind die Eichhörnchen ebenfalls viel schneller ...

Sara hat gesagt…

Tja, damit habe ich leider auch nicht die allerbesten Erfahrungen gemacht. Eigentlich seltsam. Am Waldrand fanden wir sie zuhauf, auch an Straßenrändern findet man oft Nüsse, aber im eigenen Garten kaum??
Wir hatten auch öfter Nüsse mit Bohrlöchern und die Ernte fiel meist sehr gering aus. ;-)

Liebe Grüße
Sara