Donnerstag, 6. Februar 2014

Grasbar mit Knöterichkränzen



Wie gut, dass unser Grasekätzchen zur Zeit noch etwas 
vom Blauschwingel im Steinfeld zum Knabbern findet! 
im Winter gelitten, und dafür lohnt es kaum eine Pfote 
vor die Tür zu setzen.

Für mich hingegen wird es jetzt allerhöchste Zeit, um mich 
Cox Orange zu begeben und dort den Apfelbaum noch weiter 
vom Schlingknöterich zu befreien. Und wenn das Wetter 
mitspielt, entstehen dort vor Ort aus seinen meterlangen 
Ranken dann noch 2 oder 3 weitere Kränze, die sicherlich 
in der Frühlings- & Osterdeko Verwendung finden ...

Foto: S.Schneider


Kommentare:

Landhausidyll-Gartenkeramik hat gesagt…

Ah, wieder was dazu gelernt ... ich habe bisher nur Kränze aus Weide gemacht. Vom Knöterich gibt's ja auch genug und es lässt sich wohl leichter Verarbeiten. Danke für den Tipp. LG Monika

SchneiderHein hat gesagt…

@ Monika
Der sollte aber recht frisch verarbeitet werden, da die dickeren Stränge recht spröde sind und leicht brechen. Aber als Unterkonstruktion sind sie trotzdem gut zu verwerten ...

Iris hat gesagt…

Hallo Silke,

der Kranz sieht klasse aus! Kränze habe ich in den letzten Wochen auch etliche gebunden - wie Du Dir sicher denken kannst, für meinen neuen Dawanda-Shop. Allerdings nicht aus Schlingknöterich (sowas extrem Wucherndes hab ich bei uns wohlweislich erst gar nicht gepflanzt), sondern aus Hasel, Weide, Schwarzerle und Waldrebe, die zwar (bis auf erstere) nicht in unserem Garten, aber zahlreich entlang unserer Spazierwege wachsen.

Herzliche Grüße,
Iris aus dem Lipper Landhaus