Sonntag, 7. Juli 2013

Violet Hood im Topf



Violet Hood, eine Moschata-Hybride von Lens, 1976.
Seit dem Kauf - wohl im Frühsommer 2008, hatte sie noch 
keinen Bodenkontakt. Vor einigen Jahren hatte sie einmal 
einen größeren Topf erhalten und musste sich den dann 
jedoch mit Wasserminze teilen. Das hatte sie im letzten 
Sommer arg geschwächt, aber trotzdem brachte sie vor 
einigen Wochen herrliche Blütenbüschel hervor. Doch nun 
legt sie eine Blühpause ein. Und ich werde ihr wohl nur 
ab und an etwas Flüssigdünger geben, damit sie nicht noch 
zu viel frische Triebe entwickelt, die im Winter wieder 
runterfrieren könnten ...

Sie soll auf jeden Fall möglichst lange eine Kübelpflanze bleiben, 
die dann wahlweise auf der Betonfläche oder am Haus zusammen 
mit Zigeunerknabe und der Kletterrose Souvenir du Dr. Jamain 
eine purpur-violette Fehlfarben-Fläche im sonst überwiegend 
weiß-blauen Garten bildet.

Fotos: S.Schneider


Nur Veilchenblau, die in den letzten 2 Jahren fürchterlich unter 
ihrem Kübeldasein gelitten hat, muss im Herbst endlich einen Platz 
in unserem Vorgarten finden. Sie geht uns sonst wahrscheinlich 
demnächst ein. Allerdings ist Veilchenblau auch im Garten meiner 
Mutter in diesem Frühjahr trotz sehr geschütztem Standort fast 
abgestorben, trägt keine Blüte und muss sich erst neu entwickeln.

Und dann gibt es da noch Rosa nitida - die Glanz-Rose, die es aber 
bisher noch nicht auf den Blog geschafft hat. Im letzten Jahr aus 
Mitleid reduziert gekauft, muckelte sie so sehr vor sich hin, dass 
sie kaum zur Blüte kam. In diesem Jahr bedankte sie sich jedoch 
für die Rettung und bildet nun schon kleine Hagebutten. Doch ihr 
wird der Kauftopf jetzt viel zu eng. Und im Herbst bekommt sie 
dann hoffentlich die Möglichkeit im wild-wuchernden Vorgarten 
zwischen den Wicken mitzumischen ...


Kommentare:

Erwin Schriefer hat gesagt…

Ist die schön....ich dachte zuerst sie wäre ein Kletterrose...vor allem die Farbe ist unglaublich ....LG Erwin

Wildes Gartenglück hat gesagt…

Ich würde deinen Garten ja zu gerne mal in Natura sehen, alleine die Bilder faszinieren mich immer schon.

LG Alex

Neuer Gartentraum hat gesagt…

Diese dunkle Rosenfarbe hat auf jeden Fall etwas Besonderes.

Ich habe früher häufig mit Rosen in Kübeln oder anderen Behältern experimentiert. Leider war das Ergebnis nach einigen wenigen Jahren immer unbefriedigend und ich pflanze inzwischen alle Rosen direkt ins Beet.

Gartenfee hat gesagt…

Wow, die Farbe ist ja toll!
Ich habe jetzt auch zum ersten Mal eine Rose in einen Topf gepflanzt, weil im Garten kein Platz mehr ist. Bin gespannt, wie sie sich dort entwickelt.
Ich musste über den Mitleidskauf lachen, auf diese Weise ist hier auch schon die ein oder andere Pflanze im Garten gelandet.;-)

Liebe Grüße, Bärbel

SchneiderHein hat gesagt…

@ Erwin
Mit etwas Glück könnte sie wohl so um 1m Höhe erreichen - vermute ich. Denn ich glaube sie steht bei Rosenrot mit im Beet. Aber da waren wir schon lange nicht mehr.
Auf jeden Fall scheint sie zu den kleineren Moschatas zu gehören. Denn der Namensgeber 'Robin Hood' von Pemberton ist ja auch etwas zierlicher.
Diese tolle Farbe hat sie aber nur im Verblühenden/Vertrocknenden Stadium. In den Links ist die Blütenfarbe zu sehen. Da ist sie etwas intensiver als Veilchenblau - und natürlich wesentlich kleiner in der Blüte. Ich lasse an diesen Blütenbüscheln aber gleich die Hagebuttenbildung zu. Daher komme ich in den Genuss der Farbe ;-) Und normalerweise kommen trotzdem noch Blüten nach ...

@ Alex
Wenn Du mal in unsere Nähe kommst, dürfte das kein Problem sein. Für Dich ist es sicherlich spannend, was aus Deiner geplanten Wildwuchs-Anpflanzung in einigen Jahren werden kann, wenn nicht alles so verläuft, wie ursprünglich geplant - bzw. der Garten in die Jahre kommt ;-)
Nur 'Betreten nur auf eigene Gefahr' unser Steg ist wirklich baufällig. Und auf dem Alternativ-Weg durch die Wiese warten sicherlich ein paar Zecken auf Frischfleisch ...

@ Anette
Zur Farbe siehe @ Erwin.
Die Fotos von Zigeunerknabe im Kübel, die jetzt ca. 1,8m und über 1m breit ist, muss ich leider erst noch posten. Die war traumhaft schön. Ich hoffe, die kann ich noch lange im Kübel halten. Denn sie bekommt auch herrliche Hagebutten. Souvenir du Dr. Jamain ist so anfällig, dass sie gut erreichbar sein sollte. Daher ist es gut, dass sie flexibel im Kübel steht und notfalls auch isoliert werden kann. Nur die braucht dringend einen größeren Topf. Bei Violet Hood bin ich mir nicht ganz sicher. Aber sie werde ich wohl auch mal mit mehr und neuer Erde versorgen. Denn im Vorgarten würde sie wohl untergehen ...
Wenn ich aber nicht die Möglichkeit hätte die Kübel im Winter im Hochwald unterzubringen, dann würde ich keine Kübelrosen haben ...

@ Bärbel
Die Farbe siehe @ Erwin.
Die Kübelpflanzen über den Winter zu bekommen, ist das eigentliche Problem. Wir versenken die Plastiktöpfe bodenbündig im Hochwald und häufeln sie noch dazu mit Laub an. Dann sitzen allerdings auch mal Zecken im Frühjahr an den Kübelpflanzen :-( Auch das Gießen ist so ein Problem: Je nach Witterung bekommen sie 1x pro Woche dort Wasser. Und wenn der Winter sehr lange dauert, kommen sie viel zu spät aus dem Winterquartier und haben Startprobleme ...
Ja, die Souvenir du Malmaison war auch so ein Zwischending zwischen Mitleidskauf und Begeisterung für die Rose. Obwohl sie ja gar nicht so richtig in mein Beuteschema passte. Aber ihre 'Rettung' ging ja leider schief ...

Im Waldhaus hat gesagt…

Hey Silke,

da stellst du uns ein paar tolle schönheiten vor !! Die Glanzrose muckelt übrigens bei uns genauso *grmpf* - ich habe sie vergangenen Herbst als Hecke gesetzt und bin vom Wachstum nicht wirklich überzeugt. Aber vielleicht wird das ja noch. Die Herbstfärbung und die Hagebutten waren der eigentliche Grund, sie zu pflanzen und daher ist es sicherlich keine Fehlpflanzung *gg*. Dazu habe ich noch die Kastanienrose (Rosa roxburghii) und die Blutrose (Rosa moyesii) gesetzt - Letztere wird wohl auch sehr langsam wachsen. Aber ich freue mich immer über schöne Wildrosen *gg* - ich hoffe, dass es dir gut geht ? Wir bzw. Missy sind mal wieder krank... na ja, so bleibt wenigstens etwas Zeit für den Computer und das Surfen...
Hab eine schöne Woche ! GGGGGLG, Christine

SchneiderHein hat gesagt…

@ Christine
Noch jemand der bei dem tollen Wetter lieber drinnen ist ;-) Allerdings lässt es sich während der heißen Tageszeit bei uns prima mit geöffneten Fenstern und Durchzug auf der Südseite im Haus aushalten.
Aber gleich geht es wieder in den Garten zum Schneiden & Shreddern bis die Mücken kommen ... Allerdings das soll erst Mitte Juli laut Zeitung bei uns ein heftiges Problem werden. Bei meiner Mutter hingegen macht Garten im schattigen Ostteil keinen Spass mehr. Da haben zu viele Tierchen zur Zeit Hunger :-(

Deine Rosen habe ich gesehen. Nur hätte ich wahrscheinlich nie mehr als 2 gleiche Rosen - bei der Vielfalt der Möglichkeiten ;-) Die R. nitida kam bei meiner Mutter in diesem Jahr fast gar nicht zur Blüte - wohl zu schattig. Sie wächst wahrscheinlich wirklich recht langsam. Aber bei uns im Topf war sie ein Traum mit ihren zahlreichen kleinen Blüten. Nur komme ich mit den Fotos nicht hinterher. Für Juni habe ich noch nicht einmal die Vorauswahl getroffen. Das ist in diesem Jahr die reinste Rosenschwemme. Da habe ich in der 'grünen' Jahreszeit reichlich zum Nachposten :-)

Oh ja, die R. moyesii - die mit den interessanten Hagebutten. Da lohnt sich das Warten ganz bestimmt! Vielleicht wäre die später einmal etwas für unsere rote Ostgrenze. Also bin ich gespannt auf Deinen Bericht!

So, die Pflanzen auf dem heißen Südhof haben Durst und der Rosenschnitt muss geshreddert werden ...

Im Waldhaus hat gesagt…

Ich nochmal - die R. nitida steht bei mir vollsonnig und die blüten halten jeweils nur 1-2 Tage. Also eine Schnell-Blüh-Rose... Außerdem öffnet sie eine Blüte nach der anderen - also nix mit üppigem, gleichzeitigem Blühen. Aber sie setzt bei jeder Blüte die wunderschönen Hagebutten an... darüber freue ich mich ja fast noch mehr als über die Blüten *lautlach*.
Aber ich habe noch nicht wirklich was über den richtigen Schnitt dieser Rose rausfinden können - du vielleicht ? Ich hatte sie jetzt im Frühjahr einfach mal auf 10cm über dem Boden zurückgeschnitten und sie hat sich wieder auf 45cm hochgekämpft...

Was die Mücken angeht - ich drücke dir die Daumen, dass sie euch nicht auffressen !!!! Bei uns sind bereits die Bremsen schwer am Stechen *autsch* !
GGGGGLG, Christine

SchneiderHein hat gesagt…

@ Christine
So, wie Du Euer Wetter beschreibst, halten wohl fast alle Rosenblüten bei Dir zur Zeit nicht lange ;-)
Meine nur 2x im Frühjahr mit Flüssigdünger versorgte R. nitida stand im Schatten der Scheinakazie im Topf - ich hatte an dem kleinen Strauch ca. 1 1/2 Wochen meine Freude. Allerdings habe ich auch nur die trockenen Zweige im Frühjahr herausgeschnitten und ca. 1/3 der Triebe ca. 10cm am Ende eingekürzt.
Diese Technik habe ich auch bei R. canina und R.tomentella angewendet, als ich das bei 'Rudolfs Park Historischer Rosen' für Historische Rosen gelesen hatte. Noch nie hatten mich diese Wildrosen so schön mit Blüten beschenkt. Also scheint das 'Entspitzen' nach dem ersten Austrieb wirklich für mehr Blühfreude zu sorgen :-)
Allerdings meine Quatre Saison Blanc Mousseux hatte nach diesem Vorgehen zum ersten Mal Knospen ohne Ende entwickelt, die aber fast alle vertrocknet sind. Jetzt, kurz vor Ende ihres 'ersten Flors' habe ich die erste Blüte. Sie steht frei und sonnig. Aber eventuell hat ihr das Weidenröschen zur Blütezeit das Regenwasser geklaut ...
In diesem Jahr habe ich zum ersten Mal fast gar nicht gedüngt. Und durch den üppigen Mairegen erscheinen mir unsere Rosen auch nicht so durstig wie früher. Aber auch da hat Rudolf einen Tipp, den ich an einigen Stellen noch nachträglich bei uns im Garten einbauen werde: Ein Plastikrohr zum Bewässern neben der Rose einpflanzen. Dann bekommt sie das Wasser direkt an die Wurzel und Schnecken & Zecken profitieren nicht von der Feuchtigkeit.

Mit den Mücken geht es bei uns jetzt. Angeblich soll die Mückenplage ja Mitte Juli erst kommen - mal abwarten. Nur bei meiner Mutter werde ich mit dem Schnitt der schattigen Ostgrenze - wo sie extrem lauern, wohl noch warten. Aber in dem Garten habe ich auch noch genug andere Stellen zum Schnippeln ;-)

Sara Mary © Mein Waldgarten (© Herz und Leben) hat gesagt…

Traumhaft, die Rose!

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sara
Nur die Blätter werden in der Sonne merkwürdig gelb-grün. Im Schatten sahen sie früher schöner aus. Nur da blüht sie dann auch weniger. Aber vielleicht fehlt ihr auch einfach mal Dünger. Ich hatte ihr in diesem Jahr nur einen größeren Topf mit neuer Rosenerde verpasst ...