Mittwoch, 31. Juli 2013

verborgene Schönheiten



Erst heute stellte ich zufällig fest, dass doch 
wesentlich mehr Seerosen im Teich blühen, ...

als von oben herab zu sehen ist. Und da zahlreiche 
Seerosenblätter ohnehin heftig angeknabbert waren, 
mussten sie nun weichen.

Zum Vorschein kamen plötzlich 4 weiße Seerosenblüten.

Eine der Blüten schien allerdings der Nachtisch 
des gemeinen Seerosenblatt-Fressers gewesen zu sein.
Ob das auch den Nacktschnecken anzulasten ist, die 
sich immer häufiger an den Krebsscheren laben?

Oder schmeckt der winzigen Spitzschlammschnecke auch 
mal ein Seerosenblatt? Erstaunlich ist nur, dass sie sich 
tagsüber bei den Temperaturen über Wasser befindet. Aber 

Diese Schwebfliegen sind jedenfalls glücklich, dass sie 
die Nahrungsquelle nun viel besser erreichen können.
Aber bei den angekündigten heißen Temperaturen werden 
die Blüten wohl auch im Halbschatten nicht lange bleiben.

Fotos: S.Schneider


Kommentare:

kleine-creative-Welt hat gesagt…

Liebe Silke,
wunderschön finde ich den kleinen Seerosenteich - ich seh immer mal drüber,wenn ein Tierchen sich an meinen Pflanzen labt - es sei denn, es wird zu viel und die Blümchen immer weniger ansehnlich -

Luna hat wohl eine natürliche Scheu vor Kerzen - sie macht einen Bogen - aber wir lassen natürlich nie die Kerzen ohne Aufsicht stehen -

ich wünsche dir ein schönes Wochenende (und mir 10 Grad weniger..)

liebe Grüße - Ruth

HERZ-UND-LEBEN 2 hat gesagt…

Na, das schaut doch hübsch aus! Haben die Seerosenblütenblätter einen leichten rosafarbenen Touch oder sehe ich das nur an meinem Bildschirm so?

Wollte mal eine einzige Seerose in einem Bottich oder Kübel ... habe ich aber nie realisiert. Wer weiß, wie gut sich so etwas auf Dauer hält ...

Liebe Wochenendgrüße
Sara

Birgit Olann hat gesagt…

So Vieles hat sich in deinem Garten getan!
Hier herrscht gelinder urlaubsbedingter Stillstand. Innenarbeiten haben Vorrang, wenn wir nicht gerade einen Ausflug machen. Die Hitze ist lähmend und wenn die Pflanzen bisher auch mit dem Regen gut ausgekommen sind, müssen wir nun doch regelmäßig wässern.
Mädesüß habe ich letztes Jahr aus Schottland eingeschmuggelt und es ist angegangen.
Für eine ausführliche Mail fehlen mir momentan einfach Elan und Zeit, habe es aber nicht vergessen.
Bis dahin, schöne Stunden
Birgit

SchneiderHein hat gesagt…

@ Ruth
Ich hoffe, Du hast die Sommerhitze gut überstanden! Bei Euch muss es ja wirklich extrem gewesen sein ...

Mt dem Abschneiden vom Verblühten habe ich es ja meist nicht so sehr ;-) Entweder es ist so dicht bewachsen, dass ich bei dem Versuch die Beete zu betreten mehr Schaden anrichte als das es nützt, oder ich finde die Saatenstände bzw. Hagebutten zu reizvoll. Außerdem mag ich bei diesem Wetter die Pflanzen durch Schnittwunden nicht unnötig unter Stress setzen. Denn im Moment hält sich das Bewässern des Gartens noch in erträglichen Grenzen. Tja, und bei den Wasserpflanzen würden wir den 'grünen Teppich' ganz schön in Unordnung bringen, wenn wir ihn jetzt auslichten. Mit solchen Argumenten muss ich den Garten zur Zeit überwiegend genießen und kann kaum etwas außer Fotos machen ;-)

@ Sara
Wir haben 2 Seerosen im Teich am Haus. Die hier ist reinweiß und die im Post darunter fängt mit rosa Blättern an und verblasst zu weiß. Die weiße Seerose hat grüne Blätter, während die andere mehr eine braun-rote Blattfarbe besitzt.

Bei meiner Schwiegermutter hat das in einer Wasserschale auch nicht geklappt. Obwohl ich ihr eine schwachwüchsige Seerose besorgt hatte.
Bei meiner Mutter funktioniert das im eingelassenen Maurerkübel allerdings sehr gut. Die kleine Seerose konnte mit ca. 40cm Wassertiefe sogar problemlos die letzten Winter überstehen ...

@ Birgit
Kein Problem. Ich hatte zwar ab und an mal in mein Postfach geschaut. Aber im Moment kommt bei uns auch wieder vieles anders als geplant/erhofft. Da hätte ich eh' wenig Zeit und hätte es von mir aus gern verschoben ;-) Außerdem mache ich im Moment auch mal gern 'Zeckenpause'. Obwohl ich nach jedem Gewitter befürchte, dass sie wieder zum Vorschein kommen oder unsere zur Zeit nicht behandelten Katzen anfallen ...

Ja, die Innenarbeiten! Da müssten wir eigentlich auch schon wieder mit beginnen! Aber eigentlich wohnen wir ja nur wegen des Gartens hier, und das Haus sollte nur ein Ferienhäuschen sein. Da schauen wir gerade bei diesem Sommerwetter wieder über all' die Schwachstellen & tickenden Zeitbomben großmütig hinweg ;-)

HERZ-UND-LEBEN hat gesagt…

Danke für die Info, liebe Silke!
Ich liebäugele ja nach wie vor mit einer Seerose. Wenn das nicht zu zeitaufwändig wäre. Wenn es bei 40 cm Wassertiefe in einem kleinen Maurerkübel klappt, würde ich es glatt einmal versuchen. Aber sie darf sicher an keiner Stelle im Sommer stehen, die sich zu sehr aufheizt durch die Sonne? Und dann gehts noch um den Wasseraustausch. Ewig das gleiche Wasser kann sicherlich nicht drinbleiben wegen Algen etc.?

Liebe Sonntagsgrüße
Sara

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sara
Bei meiner Mutter stehen sie hier rechts und links vom Steg: http://schneiderhein.blogspot.de/2013/06/gelb-im-maurerkubel.html
Das Becken bekommt maximal von 9 bis 15 Uhr Sonne - je nachdem wie weit ich die Korkenzieherweide runtergeschnitten habe. Zur Algenbekämpfung wohnen dort ganzjährig einige Posthornschnecken. Wenn es zu arg ist, werden mal ein paar Fadenalgen rausgefischt. Seerosenlaub und Blütenblätter werden nur teilweise entfernt, damit die Wurzeln im Winter durch eine Mulmschicht geschützt sind. Einen Wasserwechsel haben wir noch nie gemacht - nur immer wieder Wasser aufgefüllt (möglichst Regenwasser) und 2 bis 3x im Jahr Teichbakterien (Teichschlamm-Abbauhilfe & Klarwasserbakterien) zugegeben. Fröschen & Molchen gefällt es, und ich glaube in diesem Sommer konnte meine Mutter sich im linken Becken an 6 Seerosenblüten erfreuen. Im rechten waren es weniger. Die Seerosen hatten wir damals in Gitterkörbe mit Teicherde gepflanzt und mit Steinen beschwert.

HERZ-UND-LEBEN hat gesagt…

War eben schon Deinem Link aus der Kommentar-Mail gefolgt und jetzt noch hier ...
Gefällt mir sehr gut, die Lösung bei Deiner Mutter!
Wir hatten ja mal einen Folienteich, der allerdings um 1m tief war, wenn ich mich jetzt richtig erinnere. Muß doch mal sehen, ob ich mir bald einen Diascanner anschaffe. Es gibt so viele schöne alte Fotos ... wir haben damals fast ausschließlich gerahmte Dias gehabt ... da könnte ich das eine oder andere hier gelegentlich mal einflechten.
Posthornschnecken hatten wir auch mal. Aber es ist wirklich interessant, wie sich das Wasser bei Deiner Mutter hält, ohne Wasserwechsel und kein nennenswertes Algenaufkommen. Allerdings gibt es auch ausreichend Schatten ... bei uns ist ja - noch - sehr viel Sonne ... Muß doch mal eine frühere Nachbarin fragen, die auch Molche und einen kleinen Teich hat, wie das bei denen so ausschaut. Vermute auch, daß sie Baukübel genommen hatten. Der Teich sah aber auch immer gesund aus und Molche und Frösche hatte sie jedes Jahr. Nur mit den Mücken könnte ich mich auch nicht anfreunden. Aber ob das Aufkommen MIT Teich tatsächlich höher wäre??
Danke für all Deine wertvollen Infos!

Liebe Grüße
Sara