Montag, 8. Juli 2013

Sternenflor an ...



... Silberwurz, bringt die kleine Staude wieder zum Blühen.

Und Sternenflor an Sonnenröschen - ganz links im Bild, 
sieht auf den ersten Blick fast gleich aus ...

Fotos: S.Schneider


Kommentare:

CarpeDiem hat gesagt…

Ich finde es immer wieder erstaunlich, mit welchen Bedingungen Rosen zurecht kommen. Bei mir wächst die Lykkefund im Vollschatten, kämpft sich gen Sonne und produziert auf dem Weg dorthin sogar noch Blüten...
Lieben Gruß Cordula

SchneiderHein hat gesagt…

@ Cordula
Die Lykkefund hat es bei mir auch nicht leicht: sie steht auf der Nordseite unter der Mirabelle. Dort hat sie leider ab und an mit der Trockenheit zu kämpfen. Aber nun scheint sie endlich angewachsen zu sein und erobert den Baum anstatt sich über die Heckenkirsche Richtung Süden zu bewegen ...

Die hier gezeigte Sternenflor hat den sonnigsten Platz im ganzen Garten. Auch steht sie recht frei, da sie nur von Waldmeister und Walderdbeeren umgeben ist und zwischen Betonfläche und Weg wohnt. Lass' Dich nicht von den Lichtstimmungen täuschen ;-) Ich mag nur nicht die mittäglichen ausgebrannten Bilder und fotografiere daher meist morgens, ev. nachmittags und abends im Halbschatten oder Schatten.
Die Sternenflor bekommt wahrscheinlich sogar oft bei uns Mehltau, da sich an ihrer Stelle an sonnig-windstillen Tagen die Wärme staut.
Oder es ist ein Düngerproblem: Denn in diesem Jahr haben nur manche Rosen ab und an etwas Flüssigdünger bekommen. Auf die reguläre Rosendüngung im Frühjahr habe ich mal verzichtet. Sternenflor scheint das überhaupt nicht zu schaden - ganz im Gegenteil, eben blüht sie besondern schön.