Samstag, 15. Juni 2013

geschnittenes Schilf



Der Regen am Donnerstag in Kombination mit heftigen Windböen 
hatte das Schilf und andere hohe Wasserpflanzen im hinteren Teil 
des Teiches niedergedrückt. So wurde die 'Wasserfläche' plötzlich
noch kleiner. Im Randbereich der Betonplatten ließ sich das etwa
90cm bis 1,3m hohe Schilf noch problemlos schneiden, und ...

ergab mal wieder ein größeres Schilf-Bündel. Aber die nach vorn 
gekippten Stengel im Teich waren wesentlich schwerer zu erreichen. 
Die landeten sogleich auf dem großen Shreddder-Haufen am Haus.

Und so zerrupft sieht es nun nach getaner Arbeit in der Uferzone 
im hinteren Teil des Teiches aus. Denn reichlich Blätter der gelben 
Sumpfschwertlilie, des Igelkolbens, vom kleinen Rohrkolben und 
Kalmus hatten durch die Windverwehungen ihren Halt verloren.

Jetzt haben die Krebsscheren, die beiden Seerosen, 
wieder mehr Entfaltungstraum ...

Hinter dem Teich sind nun die rosa Wiesenrauten vom Haus aus 
zu erahnen. Und demnächst fallen auch die Blüten der Omi Oswald 
vor dem Hochwald auf. Also hatte der starke Wind der letzten Tage 
nicht nur Nachteile.

Fotos: S.Schneider


Kommentare:

Herz und Leben 2 hat gesagt…

Ja, der Wind ... der hat gottlob bei uns wohl keinen Schaden angerichtet. Aber ich wundere mich über meinen Beinwell am Ende des Gartens, der wirkt so niedergedrückt. Vermute aber, daß es entweder eine Katze oder der Fuchs war, der sich hier rumtreibt. Denn leider kam mein Mann zu seinem genialen Zaun immer noch nicht. ;-) Die Ideen und Planungen am Reißbrett sind oft größer als deren Verwirklichung ;-)

Und ich sehe so Einiges Gelb bei Dir leuchten ...

Liebe Grüße, einen schönen Wochenstart
Sara

Brigitte hat gesagt…

Wir mussten unseren Teich auch ringsum kräftig lichten, damit die Wasserschildkröten, die dort seit vielen Jahren wohnen, Platz haben und sich sonnen können.

Macht man gar nichts, dann wächst alles komplett zu.

Liebe Grüße und eine schöne Woche, Brigitte

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sara
Mir hat der Wind vorgestern sogar 2x meinen riesigen Hortensienkübel mit der Limelight umgeweht. Ein großer Rosenkübel fiel gegen das Hochbeet und die Scheinakazie wurde kräftig durchgeschüttelt, so dass es schneite.
Der Wind knallt gegen den Hochwald und peitschte die Wasserpflanzen nach vorn. Das kommt davon, wenn sie zu hoch sind.

Meine Liste mit Anträgen für notwendige Gartenarbeiten wird auch immer länger. Aber ich war ja schon froh, dass er beim Teichschnitt geholfen hatte. Denn etwas mehr Armlänge war da hilfreich.

Bei uns hat ein Igel die Wiese stellenweise plattgewalzt. Der hat wohl seinen Schlafplatz unter dem Taxus am Steg aufgeschlagen. Die Wiese werden wir so wohl nie zeckenfrei bekommen. So hat eben jeder seine ganz speziellen Gartenprobleme ...

Ohne Hahnenfuß in der Wiese und die gelben Sumpfschwertlilien im Teich wäre es zur Zeit recht blütenlos indem Bereich. Nur schade, dass die jetzt blühenden Wiesenrauten rosa sind - die Weißen verblühen allmählich und fallen kaum noch auf.

@ Brigitte
Ihr habt Wasserschildkröten? Hab ich das vergessen oder habe ich den Post nicht gesehen?
Unsere Frösche am Aluteich sind da ja genügsamer: Die sind schon glücklich, wenn die noch 5x5cm Freifläche am Rand finden, wo sie sich sonnen können ...

Ja, das Verlandungsproblem. Den nächsten Teich würden wir anders bepflanzen ;-)