Dienstag, 18. Juni 2013

blau-graue Idylle im Grünen



Die beiden grauen Damen genießen den Abend 
auf der wohligen 'Warmhalteplatte' im Schatten. 
Am eingelassenen morschen Kantholz trennen die blau-
violetten Polsterglockenblumen seit einigen Tagen 
die freie Betonfläche vom 'verschneiten' Kübelgarten.
Und stünde hier jetzt nicht noch mein 'Held der Arbeit' 
mit im Bild, dann wäre die Idylle im Grünen perfekt ...

So sieht es schon besser aus.

Und so verschwinden die blühenden Details 
schon wieder in der grünen Masse ...

Fotos: S.Schneider


Kommentare:

Sisah vom Fließtal hat gesagt…

So ein schattiges Plätzchen hätte ich jetzt auch gerne im Garten. Mir ist es selbst unter unserem Apfelbaum zu heiß! Der 'Held der Arbeit' ist ein Zeichen dafür, dass Leben im Garten stattfindet!
LG
Sisah

Elke hat gesagt…

Eine richtige Idylle - wunderschön!
Liebe Grüße
Elke

Brigitte hat gesagt…

So stelle ich mir das auch vor! Das war in den heißen Tagen sicher besonders schön. Auch wenn die Platten die Wärme halten.

LG, Brigitte

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sisah
Auf der Fläche lässt es sich aber auch nur morgens und abends bei solchem Wetter aushalten. Durch die Fällung der Fichten haben wir in der Mittagszeit dort volle Südsonne. Und im Moment gibt es noch dazu reichlich Mücken, die ständig auf Nahrungssuche sind. Das habe ich in all' den Jahren hier noch nie so extrem erlebt. Aber jetzt wird es wohl schon wieder besser.

Jedenfalls bevorzugte ich an den paar heißen Tagen lieber das gut durchlüftete Haus. Und nun sollte ich mir allmählich einen Unterstellplatz für den Shredder im hinteren Teil des Gartens suchen, denn der kleine Held hat im Moment fast täglich was zu tun ;-)

@ Elke
So langsam komme ich mal wieder in die Richtung, wie der Garten geplant war. Aber in diesem Jahr werde ich den Wildwuchs wohl nur teilweise in die Schranken weisen können. Es sind zu viele Ecken, die mal wieder konsequenter geschnitten werden müssen.
Das wäre alles einfacher und viel schneller zu bewältigen, wenn nicht die blöden Zecken eventuell irgendwo warten. Erst am Freitag hatte ich mir bei meiner Mutter wohl beim Rosengießen eine Tierchen mitgenommen, das sich am Abend schon ein nettes Plätzchen auf der Hüfte ausgesucht hatte. Schon die dritte in diesem Jahr, die ich nicht rechtzeitig gesehen habe :-( Das verleidet wirklich die Gartenlust.
Aber so eine Stimmung entschädigt dann doch wieder. Ein Dachgarten kann so etwas jedenfalls nicht bieten ...

@ Brigitte
Die Platten sind eigentlich immer angenehm. Und da ich mich wegen der Zecken leider seit einigen Jahren nicht mehr barfuß in den Garten traue, sind sie zumindest mir auch nie zu heiß.
Wären zur Zeit die Mücken nicht so angriffslustig, könnte dieser Frühsommer fast perfekt sein. Jedenfalls kann ich mich endlich mal mehr über die Rosen freuen, die nach und nach blühen. Nur mit dem Posten komme ich zur Zeit einfach nicht hinterher :-)

Herz und Leben 2 hat gesagt…

Schaut malerisch aus. Bewachsen die Fugen oder sind Aussparungen (fehlende Platten) vorhanden?
An so neuen Häusern wie dem unsrigen jetzt schaut das immer nicht so toll aus, wenn es aus den Fugen sprießt, daher jäte ich das, sofern ich es schaffe. Aber bei älteren Anwesen sieht das malerisch aus.
Ich sehe eine Zinkgießkanne bei Dir ... ich hab' ja auch eine - kleine ... die allerdings jetzt leckt. Wie lang halten die bei Dir denn und was unternimmst Du, wenn sie leck sind? Früher hat man das ja repariert ...
Deshalb verwende ich eher die Plaste-Gießkanne, da die nicht so schnell kaputt geht. Dachte eigentlich, die rosten nicht ...

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sara
Normalerweise hätte ich die Fugen bis auf Allegras Gras gerne frei. Aber Glockenblumen, Feinstrahl, das große Waldwindröschen und das Ehrenpreis wachsen nur noch in den Fugen. Also kann ich entscheiden, ob ich auf saubere Fugen oder die Pflanzen verzichten will. Außerdem lassen sich da so einfach die Zecken entdecken ;-) Die lauern nämlich tatsächlich mitten auf der Fläche oben auf den Pflanzen. Gerade vorgestern habe ich Allegra wieder eine Zecke aus dem Gesicht gepflückt, die da an ihrem Lieblingsgras auf sie gewartet hatte ...

Im Anfang hatte ich mal eine Zinkkannen-Sammlung. Nun sind sie eher Deko, Blumenvasen- oder Regensammler. Die richtig alten Kannen halten fast ewig. Neuere Sachen aus Zink sind kaum haltbar. Wenn sie bei mir hin sind, verstecke ich die Schlauchanschlüsse für die unterirdische Bewässerung in ihnen. Denn diese Schlauch-Anschlußstellen von Gardena sehen mit ihrem Orange so schrill aus.
Inzwischen habe ich fast nur noch 5 Liter Plastikkannen, dann jubeln Hände und Knie weniger wenn ich mit 5 Litern rechts und links im Garten unterwegs bin ;-)