Freitag, 31. Mai 2013

Wer kann dazu schon nein sagen?



so überhaupt nicht zum rosa Ruprechts-Storchschnabel, der 
jetzt zeitgleich in der Wiese erscheint. Aber bei diesem recht 
grau verhangen Wetter tut das Gelb des Hahnenfußes neben 
dem Steg in der Wiese einfach richtig gut ...


Fotos: S.Schneider


Kommentare:

Herz-und-Leben hat gesagt…

So ist das manchmal mit Farben. ;-) Deshalb mag ich bspw. Rottöne auch so gern. Nur mit Orange habe ich es an sich nicht so sehr ... doch im Waldgarten nahm ich die Rosen doch ganz gern hin, zumal sie gut dufteten und sonst auch schön ausschauten. Hab' ja sogar was davon mitumgezogen ...
Gelb ist an sich auch nicht so mein Fall. Und Hahnenfuß schon gar nicht. Auch er wuchs im Waldgarten.Doch als Zeiger für sauren und feuchten Boden ist man froh, wenn er sich nicht blicken läßt.
Aber ich kenne den Effekt von Gelb. Das ist die erste Farbe, die ich eine Weile lang im zeitigen Frühjahr wirklich gern um mich habe. Im Haus habe ich da Kunstblumen oder um die Zeit auch gelbe Gegenstände. Später, wenn die Sonne etwas höher steht bzw. greller scheint, kann ich die gelben Dinge dann nicht mehr sehen ...

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sara
Bei dem grauen Wetter in dem wuchernden Grün tat er jedenfalls sehr gut. Und nun verblüht er ohnehin schon allmählich. Vielleicht dezimiere ich ihn nun bald.
Aber im Moment habe ich eh' noch keine Zeit mich ausgiebig der Wiese zu widmen. Und es scheint, dass ich jetzt erst einmal wieder kontinuierlich an den Rändern nach Zecken Ausschau halten sollte. Die tauchen bei diesem Wetter jetzt wieder häufiger auf ...