Donnerstag, 30. Mai 2013

Was macht die Buchsbaumhecke?



Vor einiger Zeit hatte ich mich nun doch entschieden die 
etwas zurückzuschneiden. Braune Zweige und Blätter hat sie 
reichlich im rechten Bereich - wo es sehr schattig und eng ist. 
Dort kann sie bei feuchter Witterung auch kaum abtrocknen. 
Und an der Stelle sieht sie erbärmlicher aus, als es auf dem Foto 
zu erahnen ist. Aber trotzdem habe ich die Zweige stehen-
gelassen. Und die braunen Blätter liegen irgendwo am Boden. 
Denn an anderen Standorten im Garten schlägt sie auch an 
solchen braunen Zweigen wieder aus.

Ob das nun nur eine Reaktion auf einen ungünstigen Standort ist, 
werde der Natur nun einfach ihren Lauf lassen. Notfalls werden 
die toten Gerippe irgendwann vielleicht als Staudenstützen von 
anderen Pflanzen vereinnahmt, oder ich schneide das Totholz 
später bodenbündig ab. Neu gekaufter Buchs kommt mir jeden-
falls nicht mehr in den Garten. Und diese Hecke brauche ich hier 
nicht unbedingt. Es sah damals nur ganz nett aus. Daher werde ich 
auch nicht weiter mit der Ilex-Variante herumexperimentieren. 
Oder nun nach anderen Alternativen zum Buchs suchen wie im 
'Schweizer Garten' oder im Garten von 'Wachsen und Werden'...

Foto: S.Schneider


Kommentare:

Gartenfee hat gesagt…

Hallo Silke,
ich habe ja auch den Pilz an einem Buchs im Garten entdeckt. Seltsameweise ausgerechnet an dem, der am sonnigsten steht...auf der Nordseite habe ich mehrere Buchskugeln, ein paar davon haben in den unteren Bereichen auch braune Blätter, aber die stammen ganz eindeutig von markierenden Katzen. Für die in den Beeten verteilten Buchskugeln würde ich wahrscheinlich auch keinen Ersatz suchen, aber die Stelle in der Mitte unseres Rasens, wo das Buchsrondell steht, verlangt nach irgendwas Immergrünem, Ruhigem. Da müsste ich mir irgendwas einfallen lassen, daher hoffe ich, dass der Buchs dort noch etwas durchhält...

Liebe Grüße, Bärbel

Sisah vom Fließtal hat gesagt…

Das sehe ich genauso...neuer Buchsbaum unbekannter Herkunft kommt mir nicht mehr in den Garten. Hier im realtiv sandigem Boden des Fließtals wächst er immer noch ohne besondere Vorkommnisse. Und Experimente mit ihm stecken sie auch wunderbar weg, so hatte ich mal einen unten kahl werdenden Buchs einfach tiefer #gelegt' und einen anderen extrem weit zurückgeschnitten, weil Äste kahl waren. Beide Buchse stehen immer noch hier und sehen besser aus als vorher!
LG
Sisah

SchneiderHein hat gesagt…

@ Bärbel
In den Beeten/auf dem Hochbeet würde ich sicherlich auch einen vernüftigen immergrünen Ersatz finden. Nur die wohl ca. 40 Jahre alten Buchsbäume im Norden. Wenn die fehlen würden, das tut weh ...
Bei Deinem Buchsrondell kann ich das gut verstehen - aber ein guter Ersatz? Viele wollen jetzt wohl auf Taxus umsteigen. Aber bei mir bzw. auch im Garten meiner Mutter zeichnen sich da auch schon Probleme ab. Schön sind ja auch Heben, aber die sind mir vor einigen Wintern auch verfroren.

@ Sisah
Die Hecke muckelt auf dem linken Seite sehr extrem. Da werde ich sie notfalls auch 'tieferlegen'. Und der alte Buchs auf der Nordseite - unter der Bobby James, der treibt am trocken Holz erstaunlich gut. Mal abwarten was das Wetter so bringt. Denn davon hängt wohl auch einiges ab, wie es mit den Pflanzen weitergeht ...

Herz-und-Leben hat gesagt…

Schade wär's drum! Noch besteht ja Hoffnung. Gerade Buchs würde ich auch nicht kaufen. Den bekommt man ja immer noch als Steckling von irgendwelchen Bekannten und Gartenfreunden, wenn's dann auch ein Weilchen dauert, bis er "groß" ist. Ich hab' noch enen ganz ansehnlichen kleinen Busch, der aber auch schon um die 10 Jahre alt sein muß. Davon werde ich bald Stecklinge schneiden. Ich glaube Juni war eine ganz günstige Zeit hierfür, soweit ich mich erinnere?

Liebe Grüße nochmal
Sara