Sonntag, 19. Mai 2013

Nebelverhangen



Erst beim Betreten des Podestes zeigte sich wie nebelverhangen 
der Garten wirklich war. Die Scheinakazie verschwamm im Grau,
 und die Fichten auf dem Grundstück schräg gegenüber waren
nur ganz schwach zu erahnen.

Auf der linken Seite - gleich hinter dem Hochwald, 
leuchtete der Waldmeister aus dem immer grüner 
werdenden Grund hervor.

Doch beim Blick unter die Obstbäume, 
Beinwellfeld im Grün verschwunden.

Und auf dem kurzen Weg zur Betonfläche 
bekam das leuchtende Blau der Akeleien 
bereits einen leicht grauen Schimmer.

Das Weiß der Südseite verschwand im Nebel.

Ebenso waren die weißen Fliederrispen hinter 
der Tischgruppe nur schemenhaft zu erahnen.

Und beim Betreten der Betonfläche schien der Nebel 
aus dem Osten durch die Lücke zwischen Zwetschge 
und Knöterich-Apfelbaum hereinzubrechen ...


Fotos: S.Schneider


Keine Kommentare: