Sonntag, 5. Mai 2013

kleines wucherndes Monstrum



Im letzten Jahr musste ich die Dünenrose zwischen Teichrand 
und Steg etwas in ihre Schranken weisen. Sie wurde einfach zu 
breit und versperrte die Wege. Daher wurden einige Quadrat-
meter der Dünenrosen-Ausläufer entfernt bzw. abgeschnitten. 
Doch nun kommen überall in der Fläche schon wieder kraftvolle 
Triebe hervor. Nur mit der Blüte wird sie wohl mal wieder 

Foto: S.Schneider


Kommentare:

Seifenfrau hat gesagt…

...ja, kenn ich auch..wild monsternde Wildrosenarten...

SchneiderHein hat gesagt…

@ Gine
Aber hergeben möchte ich sie trotzdem nicht :-)

Herz und Leben 2 hat gesagt…

na ich bin ja gespannt, was meine Dünenrosen tun werden. Sie schauen etwas spärlicher aus als Deine, aber ich dünge auch nicht extra!
Der Boden hier müßte fett genug sein.
Wow und so viel Efeu ... bei uns hier fängt er gerade an in winzigen Mengen zu sprießen ...

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sara
Meine Dünenrose hat einige Jahre gebraucht, bis sie ein Monstrum wurde. Ich glaube etwa bis zum 10. Standjahr ...
In diesem Jahr habe ich noch gar keine Rose gedüngt und schneide erst nach und nach. Je weiter das Gartenjahr voranschreitet, werde ich wohl höchstens die schwachen Rosen in diesem Frühsommer noch düngen und ansonsten mal darauf verzichten.

Im Laufe der Jahre hat sich das Efeu überall im lichten Schatten vermehrt. Halt ein prima Bodendecker. Und wo es stört, wird es herausgerissen. Nur den Waldweg und die Baumstämme erobert es mir zu schnell - die sollten eigentlich efeufrei bleiben ..