Montag, 15. April 2013

Während die Maus schläft ...



... haben die Blaumeisen keine Hemmungen mit ihrem Nachwuchs

... den Knödel auf dem Futterhaus am Tisch zu besuchen.

Wahrscheinlich wissen sie, dass diese graue Maus sich zur Zeit 
auf Gartenmäuschen spezialisiert hat. Und nun nur einen etwas 
schattigeren und vor allem auch zeckensicheren Schlafplatz 
am Ende der Tafel braucht ...

Fotos: S.Schneider


Kommentare:

Neuer Gartentraum hat gesagt…

Wir stellten das Füttern inzwischen eingestellt. Zum Einen weil die Natur viel zu bieten hat, aber vor allem weil die vielen Vögel an der Futterstelle einen Habicht angelockt haben. Jeden Tag hat er sich mindestens eine Amsel geschnappt und gleich an Ort und Stelle verspeist. Natürlich hat auch ein Greifvogel Recht auf Nahrung, aber zusehen wollte ich nicht wenn er sich blitzschnell herabstürzt und seine Krallen in die kleinen Vogelkörper schlägt.
LG Anette

SchneiderHein hat gesagt…

@ Anette
Seit gestern nimmt der Bedarf hier merklich ab. Aber die Meisen schauen noch häufiger vorbei. Herr Spatz hat jetzt eine Partnerin gefunden, und führt sie zum Buffet. Die Maus bedient sich noch immer mittags, so dass sie vor dem Eichelhäherpaar flüchten musste. Und Specht, 2 Elstern und ein Rabe schauen nun auch 1 bis 2x täglich hier vorbei. Auch das Eichhörnchen kommt jetzt seltener.

Es ist also wirklich nur noch Ergänzungsfutter. Aber so reich scheint sie Natur den Insektentisch bis jetzt hier noch nicht gedeckt zu haben: Erstaunlich viele Marienkäfer und einige Bienen konnte ich entdecken. Große Spinnen haben wir allerdings reichlich im Haus. Aber sonst begegnete mir nur eine Hummel, wenige Fliegen, eine Mücke, eine Feuerwanze und eine andere unbekannte Wanze, eine Kellerassel am Teich, 3 Ameisen und ein Schmetterling. Erstaunlich wenig Getier bis jetzt. Auch die Schneckenmengen/Fraßspuren sind noch harmlos im Vergleich zu früher. Und selbst Zecken konnte ich in 8 Tagen nur 7x entdecken ...
Da hat das kalte Frühjahr wohl wirklich etwas durcheinandergebracht.
Bisher konnte ich nur jeweils 1 Schwanzmeisen-, Kohl- & Blaumeisenkind beobachten. Als ob sie alle nur 1 Kind durchgebracht haben. Und Nestbau-Aktivitäten konnte ich noch gar nicht feststellen. Daher werde ich noch einige Zeit weiter Futter anbieten.

Aber wenn so eine Futterstelle einen Habicht anlockt, dann würde ich die Fütterung sicherlich auch einstellen.

Bei uns veranlasste mich im letzten Jahr ein Rabe, der trotz Gitterkäfig und Drähten die Meisenknödel demontierte, dazu die Fütterung einzustellen. Und außerdem waren es mir irgendwann zu viele Tauben ...