Montag, 29. April 2013

die Zeit der Knoblauchsrauken



Meine Mutter hasst sie in meinem weißen Vorgarten, da sie sich 
schnell & gut versamen. Und auch noch vorzugsweise die schattige 
Nordseite des Gartens bevölkern, um sich von dort nur allzugern 
in den Fugen des Nachbarhofes breitmachen ... 

Ich hatte gleich zum Anfang unserer Gartenanlage einige Ableger 
der Knoblauksrauke - Alliaria petiolata, ganz bewusst mit zu uns 
nach Hannover genommen, da ich dieses ausdauernde Pflänzchen 
so sehr mag. Seit einigen Jahren haben es nun auch die Umsiedler 
geschafft den nördlichen Garten zu bevölkern und sich zumindest 
In den nördlichen Garten fügt sie sich ganz natürlich unter dem 
alten Wallnußbaum zwischen den Winterling- & Lerchensporn-
feldern ein. Und dort wird sie nur wo sie stört einfach entfernt. 
Im südlichen Garten ist sie sicherlich ein unerwünschtes Kraut. 
Aber in dem Wirtschaftsweg wachsen auch andere Unkräuter, 
die ganz bestimmt nicht in unserem Garten beheimatet sind.

Bei uns darf sie 'unter Aufsicht' wuchern. Zwar sind manche 
Pflanzen mir schon häufiger außer Kontrolle geraten - z.B. im 
Beet der 'vergessenen Gemüse'. Aber im Vergleich zu anderen 
krautigen Stauden lassen sie sich jederzeit gut herausreißen. 
Und wenn ich den Zeitpunkt zwischen Blüte & Saatproduktion 
gut abpasse, dann verhindere ich durch einen leichten Rück-
schnitt die übermäßige Saatbildung, und sie blüht noch einige 
Zeit etwas spärlicher nach. Mir gefällt dieses Frühlings-'Unkraut'. 
Und angeblich kann es ähnlich wie Bärlauch auch in der Küche 
verwendet werden ...

Foto: S.Schneider


Kommentare:

Chalisas Klostergärtchen hat gesagt…

Ach, die Knoblauchsrauke mag ich sehr und ich werde versuchen, sie im neuen Garten auch wieder anzusiedeln. Falls sie sich zu sehr verbreitet kann man sie wirklich problemlos entfernen.
Ich habe sie sogar schon probiert, mir schmecken allerdings nur die jungen Blättchen ...
Meinen Schildkröten haben sie auch zum Fressen gern. :-)

LG
Petra Michaela

SchneiderHein hat gesagt…

@ Petra Michaela
Meine Schnecken mögen sie inzwischen auch ;-) Aber wenn sie dafür das Kaukasus-Verißmeinnicht daneben weniger beachten ist mir das ganz lieb.
Und wenn Du es erfolgreich angesiedelt hast, dann gibt es ja wirklich reichlich Schildkrötenfutter ohne viel Gartenarbeit!

Herz-und-Leben hat gesagt…

Oh ja, die Knoblauchsrauke kannst Du kleingehackt z.B. in Quark geben oder in die Frankfurter Grüne Soße oder einfach auf Butterbrot.

Ich bin da ja jetzt extrem vorsichtig geworden, nach all dem Sch...dreck in unserem Garten. ;-) Aber im Wald weiß ich auch nicht, was ich pflücke. Allerdings verteilen sich die Tiere da auf weitaus größeren Raum.

Was ist denn mit Deinem Blog los? Deine Posts erscheinen so mittig oder soll das so sein?

Liebe Grüße
Sara

Elke hat gesagt…

Ach gut - Knoblauchsrauke ist das also. Ich habe sie neulich in den Nidda-Auen entdeckt und heute auch am Zaun zum Nachbarn. Ich wusste nur nicht, was das für eine Pflanze ist. Kann man die irgendwie verwerten? Ich werde mich mal kundig machen.
Herzliche Grüße
Elke

Im Waldhaus hat gesagt…

Mjam ! Die mag ich auch sehr und habe auch immer ein Plätzchen für sie... Ein tolles Foto, Silke !!!
Ach, schon zu spät... wir haben uns bereits beide angesteckt und mir geht es momentan am Schlechtesten, die Beiden sind bereits auf dem Weg der Besserung. Heute nachmittag haben wir uns etwas an die frische Luft gewagt und einen kleinen Spaziergang gemacht. Unsere Süße musste dann natürlich gleich ins Unterholz und was hat sie mitgebracht ? Ja, eine Zecke *grmpf*. zum Glück hat mein GG sie gleich krabbeln sehen und da sind wir schnell wieder heim um uns alle abzusuchen. Puh... So schön es ist, dass es wieder warm ist - du weißt ja, wie es mir dabei geht. Ich werde mich jetzt auch gleich wieder hinlegen, damit ich schnell wieder auf den Füßen bin. Hab noch einen schönen Abend und eine schöne Restwoche !!
GGGGLG & bis bald,
Christine

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sara
Bei uns futtern jetzt die Schnecken mit. angeschleimte Blätter sind auch nicht so appetitlich ;-)

Was soll mit dem Blog los sein? Ich sehe keine Veränderung. Auch nicht als ich irgendwann von PC auf Mac wechselte ...

@ Elke
Wikipedia meint nur sie ist nicht so vielfältig zu verwenden wie Bärlauch. Irgendwann hatte ich sie auch schon mal probiert. Aber ich glaube Wolfgang war ähnlich begeistert wie beim Giersch. Aber der kauft ja auch Erdbeeren im Supermarkt, wenn wir herrliche Walderdbeeren im Garten haben: 'Die lassen sich doch so schön fotografieren'.
Ich kann mir vorstellen, dass das Pflänzchen bei Dir - wenn es denn schmeckt, besser unter strenger Aufsicht stehen sollte. Es blüht erst im zweiten Standjahr und produziert reichlich Saat. Ich hatte es mir wohl so um 1984 vom Waldrand geholt.

@ Christine
Ah, noch jemand der sie mag ;-) Da bin ich ja mal gespannt, wo sie bei Dir ein Plätzchen findet! Allerdings Zecken hält sie nicht ab. Das ist ein Märchen. Im Bärlauch hatte ich glaube ich auch schon häufiger Zecken entdeckt ...

Ja, das mit der Ansteckung ist echt blöd. Wir sind jetzt auch häufiger krank, da sich die mitgebrachten Kindergarten- & Schulkrankheiten dann so nach und nach über die Mütter übers Büro verteilen, bis Wolfgang mir dann irgendwann manchmal noch die Reste davon mitbringt ;-)

Blöd, dass gerade Kinder so gefährdet sind. Aber viel mehr Angst habe ich eigentlich vor den Nymphen. Also immer schön auf den befestigten Wegen bleiben! Aber da macht so ein Waldspaziergang eigentlich kaum noch Spass ... Mich hat das Querfeldein durch Wald und Flur stromern früher auch immer viel mehr gereizt.
Und ich bin echt froh, dass ich das fast 40 Jahre unbeschwert machen konnte. Heutzutage habe ich kaum noch Lust eine Wiese zu betreten oder auf verschlungenen Pfaden zu wandeln. Auch wenn man die Zecken kaum spürt, so kribbelt es trotzdem ;-) Allerdings vor ein paar Tagen hatte ich eine Zecke auf der Hand, die konnte ich einen kurzen Moment lang spüren. Echt witzig, wenn das Krabbelgefühl dann plötzlich aufhört, obwohl man sie noch sehen kann ...
Und erst gestern, als ich vertrocknete Blätter und Blüten an den Lenzrosen entsorgte (das sind tatsächlich die Schwarzflecken), krabbelten in der Mülltüte ein Männchen und eine Nymphe rum. Die haben an den Lenzrosen auf mich gewartet :-(
Am Montag sah ich einen schlafenden Igel im Komposthaufen im Hochwald. So süß die Tierchen auch sind, als Zeckenschleudern freue ich mich gar nicht mehr so sehr, wenn sie hier wohnen.
Und Maus mussten wir gestern auch schon wieder 2 Zecken entfernen. Es ist im Moment zwar längst nicht so extrem wie in den vergangenen Jahren um diese Zeit, aber unsere Katzen sollten wir jetzt schon schützen, denn die Nymphen finden wir ganz bestimmt nicht in ihrem Fell. Und wenn die dann mal im Haus abspringen ...

Dann wünsche ich Dir nun schnelle Besserung, damit ich mich bald wieder an Deinen Posts erfreuen kann ;-)

Herz-und-Leben hat gesagt…

Ich pflücke die Knoblauchsrauke auch meist im Wald, denn auch im Waldgarten hatte ich erst zwei oder drie Exemplare angesiedelt. Da kann man sich ja die besten Pflanzen aussuchen.
Tja, auf meinem Notebook eben sieht es nicht so zerrupft aus. Vielleicht schaffe ich es nachher noch an den "Großen", dann fotografiere ich mal, was ich meinte. In manchen Zeilen standen nur wenige Wörter, alles war eingemittet. Aber es kann auch am Browser gelegen haben. Mittig ist es immer noch, aber nicht mehr so "zerrupft".

Liebe Grüße
Sara

Herz-und-Leben hat gesagt…

Ich les' grad noch Deinen Kommentar, liebe Silke. Also da bin ich echt gespannt, ob wir im jetzigen Garten mal Zecken entdecken. ;-) Bislang war da nix. Hier krauchte ja schließlich auch so einiges Getier, wenn nicht sogar Marder und Fuchs, herum. Und Igel natürlich ...

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sara
Das Zerrupfte kommt vom Umbruch, den ich einsetze. Den Luxus erlaube ich mir, denn bei mir sehen die Texte dann ausgeglichener aus. Aber mir ist auch klar, dass es auf kleineren Formaten wie dem Smartphone alles zerpflückt aussieht. Doch weder Bilder (ohnehin recht dunkel) noch Inhalte sind eigentlich für mal schnell zwischendurch geeignet. Auf dem i-Pad müsste es eigentlich passen, da wir noch das ältere und schmalere Blogger-Format haben ... Allerdings fand ich den Bärenblog auf dem i-Pad auch schon recht nervig, wenn Wolfgang es mal aus der Firma mitbringt.

Also beim letzten Kaffeetrinken an dem meine Mutter teilnahm, beklagten die Hundebesitzer, dass sich die Tiere ständig Zecken beim Spaziergang einfangen.
Und hier habe ich seit Anfang April wieder reichlich Zugriffe zum Thema Zecken. Seit der letzten Woche werden auf dem Blog die Suchabfragen rund um das Thema Zecke noch häufiger. Es ist also bei vielen auch ein verschwiegenes Problem ...
Theoretisch hat eine vollgesogene Zecke auch bei Dir im Garten eine gute Chance sich zu verkriechen und Eier zu legen. Bei den tierischen Besuchern in Eurem Garten ist das leider durchaus möglich. Aber vielleicht ist Eure Siedlung ja noch zeckenfrei!
Sie werden ja wohl wirklich in die Gärten eingeschleppt. So wie bei uns wahrscheinlich durch ein paar Rindenmulchsäcke aus verseuchten Waldgebieten. Oder durch Tiere auf Wanderschaft ...
Vor kurzen suchte jemand sogar Infos über 'Zeckennest im Haus' - leider überhaupt nicht unrealistisch, wenn man ein Haustier hat, und eine Zecke am Tier übersieht - oder gar nicht ahnt, dass das Haustier so einen Blutsauger haben könnte ...

Herz-und-Leben hat gesagt…

Also das schaut auf dem ganz großen Bildschirm in Opera so aus - habe ich eben getestet

http://2.bp.blogspot.com/-XzwUe5pvo5M/UYNqDZ5ay9I/AAAAAAAAL9g/dJl4HZcygMg/s1600/Opera.jpg

Opera benutze ich für gewisse Dinge derzeit. Ansonsten gehe ich mit IE oder Firefox. Jeder Browsser hat ja seine Nachteile. Nur im IE kann ich z.B. auf der Webseite ordentlich suchen. Diese Funktion finde ich bei anderen Browsern nicht.

Zum Glück habe ich in diesem Jahr noch keine einzige Zecke gesehen. Es mag auch Zeckengegenden geben. Rindenmulch gibts hier im Garten ja leider auch. Den entferne ich aber bald aus den Beeten. Ich mag das Zeug nicht so. Es verleitet außerdem die Katzen, da ihre Geschäfte zu hinterlassen.

Liebe Grüße
Sara