Sonntag, 3. März 2013

Gute Idee ...


... hat aber leider hier nicht funktioniert:

Da der Wasserspiegel ohnehin stark abgesunken war, wollten wir 
heute das Teichwasser mittels Grundwasserpumpe auffüllen. Und 
so ganz nebenbei hegten wir die Hoffnung, dass wenn wir das 
Wasser durch die Hochbecken bzw. am Steinfeld zulaufen lassen, 
die nervigen Wasserlinsen dann zum Teichrand Richtung Hochwald 
ausgeschwemmt werden können. 

Doch trotz aller Spülversuche auf der Wasseroberfläche 
blieben die kleinen Blättchen lieber im eckigen Bereich 
des Teiches. Oder trieben dorthin schnell wieder zurück.

Und der Rest verfing sich in den Pflanzen der Uferzone. 
Außerdem hat sich der Bewuchs der Überschwemmungszone 
im Laufe der Jahre so erhöht, dass zwar das Wasser zum 
Hochwald ablaufen kann, aber die Wasserlinse spätestens 
an der Efeukante hängengeblieben wäre. Wir hätten also 
für solche Vorhaben den Entwässerungsbereich damals viel 
tiefer anlegen müssen ...

Also habe ich dann manuell herausgefischt, was möglich war. 
Der Haufen liegt jetzt hinter dem Taxus neben dem Stegso 
dass zumindest die Teichschnecken noch den Weg zum Wasser 
finden können. Das sollte jetzt in den nächsten Wochen wohl 
wieder meine Gartenbeschäftigung sein, um dem Problem 
zumindest etwas beizukommen. 

Aber da meine Mutter in ihrem Garten in den 4 kleinen Tümpeln 
aus eingebuddelten Mauerkübeln gegen die Wasserlinse sehr 
konsequent ankämpft - im Sommer sogar fast täglich. Und sie 
trotzdem dieses Wasser-Unkraut nicht ausrotten kann, werden 
wir an unseren Teichen mit diesen Zustand lieber leben. 
Genau wie mit Schnecken und Zecken ...

Fotos: S.Schneider


Kommentare:

Rudolf hat gesagt…

Hallo Silke,
man wird die schon los: keschern, keschern, mit scharfem Wasserstrahl zusammentreiben und keschern.... Ansonsten kann es nicht schaden, alle ca. 1o Jahre den Teich völlig zu entleeren, d.h. nicht nur das Wasser, sondern alle Pflanzen und Erde und dann die Pflanzen nach gründlichem Abspülen der WL in gewaschenen Kies neu einpflanzen. Dabei wird man auch Schilf los und nach 4 Wochen sieht der Teich schöner aus als je zuvor! Ist allerdings Schwerstarbeit!
LG Rudolf

SchneiderHein hat gesagt…

@ Rudolf
Du vergisst dabei aber die Frösche aus den umliegenden Teichen, die quer durch alle Gärten wandern. Denn meine Mutter hatte das Zeug ebenfalls durch wandernde Frösche zwei Grundstücke weiter bekommen.
Und dann gibt es noch die Enten, die die Blättchen im Gefieder mit einschleppen.
Und wenn wir versuchen die mindestens 1,5qm Schilfgeflecht quer durch ca 16 Teich-Gitterkörbe mit mehreren Personen aus dem Teich zu zerren, dann können wir gleich alles neu anlegen. Denn die Folie ist bereits 12 Jahre alt, die Hochbecken reißen und noch ein paar Jahre, dann kippt die Teichmauer Richtung Norden ab, da es sich um einen Schuppenrest handelt. Vom morschen Steg ganz zu schweigen ...
Nur in der aktuellen Situation werden wir versuchen auch in diesem Jahr nicht nochmals mit dem Steg einzubrechen ;-)
Darum müssen wir jetzt eigentlich für Gartenbesucher gleich an der Treppenhaustür ein Schild aufstellen: 'Betreten auf eigene Gefahr!'

Beim nächsten Teich wird einiges anders, aber dann machen wir bestimmt andere Fehler ;-)

Rudolf hat gesagt…

Kommt mir alles sehr bekannt vor. Mit Zerren ist es kaum möglich, da hilft nur der Spaten, der den Teich in kleine Stücke zerlegt, die dann immer noch tonnenschwer sind. Bei meinem Teich waren die Nähte zwischen den Bahnen undicht, einige Pflanzen liebten es, sie aufzubohren. Also alles raus, eine neue Folie, diesmal am Stück, über die alte gelegt usw.
Ich habe keinen Teich mehr...., würde aber wieder einen anlegen, wenn.............
LG Rudolf

SchneiderHein hat gesagt…

@ Rudolf
Unsere Teichplane besteht aus einem Stück und wir haben sie damals mit 7 Leuten verlegt.
Und das Schilf-Gitterkorb-Geflecht wird eh spannend, da ich schon im Sommer 2000 das Schilf-Pflanzengemisch, das da aus dem Teich kam mit einer säge in handliche Stücke zerlegen musste. Den Spaten und die Körperkraft, die das zerstückeln können, die kennen wir nicht. Ich tippe da eher auf Bohrhammer und Meißel, denn da müssen wir wohl durch ca 50cm tiefes Wurzelgeflecht. Ich glaube, dann lassen wir den Teich lieber vorerst verlanden, bevor wir uns in den nächsten Jahren damit abquälen. Und vor dem finanziellen Aufwand graut mir auch schon, denn auch wenn wir 2000 den Teich selbst angelegt haben, war das so mancher DM 1000,-er Und einen Bagger bekommen wir nicht hinters Haus ...