Sonntag, 10. Februar 2013

kurz nach 11 Uhr



Die Blätter des Rhododendron richten sich allmählich auf. 
Die Vögel haben ihre Schälchen im Futterhaus bereits 1x
geleert und in der Sonne ist es schon angenehm warm. 
Aber trotzdem sind noch immer unter 0°.

Der Teich liegt fast noch im Schatten. Doch 
die Saatstände des Froschlöffels werden bereits erhellt.

Die weinrote Lenzrose neben dem Stegpodest ist  
so weit zurück und steht so geschützt, daher hatte 
ich ihr in der Nacht keine Kartonhaube verpasst.

Vielleicht wäre es bei dieser weißen Helleborus orientalis 
auch nicht nötig gewesen. Denn sie steht unter der Douglasie.
Allerdings wäre es bei so vielen Knospen schade gewesen.

Mein blühfreudiges und vorwitziges Sorgenkind 
sieht dafür sehr schlapp aus. Aber wie hätte sie die Nacht
 wohl ohne schützende Pappkartonhülle verbracht?

Bei der freistehenden weißen Lenzrose hat es 
auf jeden Fall etwas gebracht. Denn nach einer 
weniger kalten Nacht sah sie morgens so aus ...

Und auch die grünlich-gefüllten Blüten haben die eisigen 
Temperaturen wesentlich besser als gestern überstanden.

Solche Fürsorge kommt der Akelei am Wegesrand nicht zu Gute.

die Nacht fast ohne Schutz überstehen.

Denn der Garten ist nur ganz leicht überzuckert.


Fotos: S.Schneider


Kommentare:

jahreszeitenbriefe hat gesagt…

Bei dir gibt es Sonnenstrahlen..., hier nur graue Suppe, es wird gar nicht hell... Akeleien - liebenswerte unkomplizierte Gartenvagabunden... LG Ghislana

SchneiderHein hat gesagt…

@ Ghislana
Bis zum frühen Nachmittag hat sich hier die Sonne noch gehalten. Dazu wehte allerdings ein eisiger Wind. Dann wurde es auch grau. Aber ein paar Sonnenbilder habe ich in der Wiese noch rechtzeitig für den Blog eingefangen - und sogar knackeblauen Himmel :-) Der kommt aber wohl erst morgen ....